Advertisement

Einleitung

Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Kants politische Philosophie blieb lange Zeit unberücksichtigt. Wie andere angrenzende Aspekte des kantischen Denkens, etwa die Rechts- und die Geschichtsphilosophie, wurde sie lange Zeit als ein marginaler, nicht vollständig in das transzendentale Denken eingebundener Bereich des Systems angesehen. Als Hermann Cohen, Karl Vorländer, Max Adler und andere zu Beginn des 20.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gerhardt, V. (1995). Immanuel Kants Entwurf «Zum ewigen Frieden». Eine Theorie der Politik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Kersting, W. (1984). Wohlgeordnete Freiheit. Immanuel Kants Rechts-und Staatsphilosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Ludwig, B. (1988). Kants Rechtslehre. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  4. Rawls, J. (1971). A Theory of Justice. Cambridge (MA): Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  5. Reiss, H. (1977). Kants politisches Denken. Bern/Frankfurt a. M./Las Vegas: Lang.Google Scholar
  6. Riley, P. (1983). Kant’s Political Philosophy. Totowa (N.J.): Rowman & Littlefield.Google Scholar
  7. Williams, H. (1983). Kant’s Political Philosophy. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TurinItalien

Personalised recommendations