Advertisement

Sicherheitserleben und -verhalten aus differenziell-psychologischer Perspektive – Theoretische Grundannahmen und ausgewählte empirische Befunde

Chapter
  • 703 Downloads

Zusammenfassung

Ausgehend von einem Sicherheitsbegriff, der sowohl Kriminalitätsphänomene als auch weiterführende sicherheitsrelevante Aspekte (u. a. Einstellungen und Erwartungen) berücksichtigt, widmet sich der Beitrag von Martin K.W. Schweer, Philipp Ziro & Christian Heckel den personalen und situativen Einflussgrößen im Kontext individuellen und kollektiven Sicherheitserlebens und -verhaltens aus einer differenziell-psychologischen Perspektive. Vertrauen wie auch Misstrauen fungieren hierbei als wesentliche Regulatoren im Zuge von Wahrnehmungs- und Bewertungsprozessen. Auf Basis einer Fragebogenerhebung ließen sich fünf voneinander abgrenzbare Gruppen von Personen (lokale Sicherheitsmentalitäten bzw. -identitäten im Sinne psychologischer Cluster) identifizieren, die sich signifikant hinsichtlich ihres sicherheitsrelevanten Erlebens und Verhaltes in den verschiedenen Lebensbereichen unterscheiden. Abschließend werden Ansatzpunkte für adressatengenaue(re) Präventions- und Interventionsmaßnahmen skizziert.

Literatur

  1. Bergman, L. R., Magnusson, D. & El-Khouri B. M. (2003). Studying individual development in an interindividual context. A person-oriented-approach. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boers, K. (1991). Kriminalitätsfurcht: Über den Entstehungszusammenhang und die Folgen eines sozialen Problems (Hamburger Studien zur Kriminologie). Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  3. Boers, K. (1993). Kriminalitätsfurcht. Ein Beitrag zum Verständnis eines sozialen Problems. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 76(2), 65–82.Google Scholar
  4. Daase, C. & Deitelhoff, N. (2013). Privatisierung der Sicherheit: Eine sozialwissenschaftliche Expertise (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit 11). Berlin.Google Scholar
  5. Dörmann, U. & Remmers, M. (2000). Sicherheitsgefühl und Kriminalitätsbewertung: Eine Ende 1998 durchgeführte Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung als Replikation früherer Erhebungen. Neuwied, Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  6. Durkheim, E. (1968). Kriminalität als normales Phänomen. In F. Sack & R. König (Hrsg.), Kriminalsoziologie (S. 3–8). Frankfurt: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Durkheim, E. (1976). Die Regeln der soziologischen Methode (5. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  8. Fattah, E. A. (1993). Research on Fear of Crime: Some Common Conceptual and Measurement Problems. In W. Bilsky, C. Pfeiffer & P. Wetzels (Hrsg.), Fear of Crime and Criminal Victimization (S. 45–70). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  9. Feltes, T. (2003). Kommunale Kriminalprävention: Studien zur Viktimisierung, Verbrechensfurcht und Polizeibewertung als Ansätze zu einer Neuorientierung von Polizeiarbeit. In D. Dölling, T. Feltes, W. Heinz & H. Kury (Hrsg.), Kommunale Kriminalprävention – Analysen und Perspektiven – Ergebnisse der Begleitforschung zu Pilotprojekten in Baden-Württemberg (S. 5–13). Holzkirchen: Felix.Google Scholar
  10. Feltes, T. & Fischer, T. (2012). Zwischen regionaler und medial-öffentlicher Verunsicherung: Wer oder was macht uns Angst? In L. Gerhold & J. Schiller (Hrsg.), Perspektiven der Sicherheitsforschung. Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit (S 113–131). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Garland, D. (2001). The culture of control: Crime and social order in contempory society. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gensicke, T. (2005). Lebensqualität. In S. Beetz, K. Brauer & C. Neu (Hrsg.), Handwörterbuch zur ländlichen Gesellschaft in Deutschland (S. 146–152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhold, L. & Schiller, J. (Hrsg.). (2012). Perspektiven der Sicherheitsforschung: Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  14. GfK Verein (2017). Global Trust Report 2017 (Pressemitteilung vom 15. März 2017). Verfügbar unter http://www.gfk-verein.org/presse/vertrauen-der-deutschen-sicherheitskraefte-waechst-weiter-automobilbranche-starken [14.12.2017].
  15. Günter, H. & Schnur, O. (2015). Auf dem Weg zum Quartier 2.0: Collaborative Consumption und lokales Sozialkapital im nachbarschaftlich-virtuellen Raum. PlanerIn, 3, 22–24.Google Scholar
  16. Hale, C. (1996). Fear of crime: A review of the literature. International Review of Victimology, 4, 79–150.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirtenlehner, H. & Hummelsheim, D. (2011). Schützt soziale Sicherheit vor Kriminalitätsfurcht? Eine empirische Untersuchung zum Einfluss wohlfahrtsstaatlicher Sicherungspolitik auf das kriminalitätsbezogene Sicherheitsempfinden. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 94(3), 178–198.Google Scholar
  18. Hummelsheim, D., Oberwittler, D. & Pritsch, J. (2014). Die Beziehung zwischen Kriminalitätsfurcht und generalisiertem Vertrauen – Mehrebenenanalysen zur Rolle individueller und kontextueller Faktoren. In S. Eifler & D. Pollich (Hrsg.), Empirische Forschung über Kriminalität. Methodologische und methodische Grundlagen (S. 405–438). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Kiefert, J. & Kersting S. (2013). Vertrauen. Die Basis erfolgreicher Polizeiarbeit. Die Polizei, 6, 177–180.Google Scholar
  20. Klimke, D. (2008). Wach- und Schließgesellschaft Deutschland. Sicherheitsmentalitäten in der Spätmoderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Krause, J.-U. (2004). Kriminalgeschichte der Antike. München: C. H. Beck.Google Scholar
  22. Kreuter, F. (2002). Kriminalitätsfurcht: Messung und methodische Probleme. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hohage, C. (2004). „Incivilities“ und Kriminalitätsfurcht. Soziale Probleme, 15(1), 77–95.Google Scholar
  24. Lange, H.-J., Ohly, H. P. & Reichertz, J. (Hrsg.). (2009a). Auf der Suche nach neuer Sicherheit: Fakten, Theorien und Folgen (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Lange, H.-J., Ohly, H. P. & Reichertz, J. (2009b). Auf der Suche nach neuer Sicherheit – Eine Einführung. In H.-J. Lange, H. P. Ohly & J. Reichertz (Hrsg.), Auf der Suche nach neuer Sicherheit: Fakten, Theorien und Folgen (2. Aufl.; S. 11–17). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lange, H.-J., Wendekamm, M. & Endreß, C. (Hrsg.). (2014). Dimensionen der Sicherheitskultur (Studien zur Inneren Sicherheit 17). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lewin, K. (1935). A dynamic theory of personality. New York: McGraw-Hill Education.Google Scholar
  28. Liebl, K. (Hrsg.). (2007). Kriminologie im 21. Jahrhundert (Studien zur Inneren Sicherheit 10). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. LKA NRW – Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2006). Individuelle und sozialräumliche Determinanten der Kriminalitätsfurcht. Sekundäranalyse der Allgemeinen Bürgerbefragungen der Polizei in Nordrhein-Westfalen (Forschungsberichte der Kriminalistisch-Kriminologischen Forschungsstelle 4). Düsseldorf.Google Scholar
  30. Lüdemann, C. (2006). Kriminalitätsfurcht im urbanen Raum: Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten verschiedener Dimensionen von Kriminalitätsfurcht. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58(2), 285–306.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lüdemann, C. & Peter, S. (2007). Kriminalität und Sozialkapital im Stadtteil. Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten von Viktimisierungen. Zeitschrift für Soziologie, 36(1), 25–42.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (2014). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (5. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  33. Marks, E. & Steffen, W. (Hrsg.). (2013). Sicher leben in Stadt und Land: Ausgewählte Beiträge des 17. Deutschen Präventionstages 2012. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  34. Mischel, W. (2004). Toward an integrative science of the person. Annual Review of Psychology, 55, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  35. Morenoff, J. D., Sampson, R. J. & Raudenbush. S. W. (2001). Neighborhood Inequality, Collective Efficacy, and the Spatial Dynamics of Urban Violence. Criminology, 39(3), 517–560.CrossRefGoogle Scholar
  36. Noack, M. (2015). Methodische Probleme bei der Messung von Kriminalitätsfurcht und Viktimisierungserfahrungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Oberwittler, D. & Reinecke, J. (2009). Kriminalität. In H.-J. Lange, H. P. Ohly & J. Reichertz (Hrsg.), Auf der Suche nach neuer Sicherheit: Fakten, Theorien und Folgen (2. Aufl.; S. 49–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Reader’s Digest Deutschland (2015). Trusted Brands 2015 (Pressemitteilung vom 19. März 2015). Verfügbar unter http://www.rd-presse.de/pressemitteilungen/european-trusted-brands/vertrauenskrise-piloten-taxifahrer-und-journalisten-busen-vertrauen-in-der-bevoelkerung-ein [23.10.2015].
  39. Reuband, K.-H. (2009). Kriminalitätsfurcht: Erscheinungsformen, Trends und soziale Determinanten. In H.-J. Lange, H. P. Ohly & J. Reichertz (Hrsg.), Auf der Suche nach neuer Sicherheit: Fakten, Theorien und Folgen (2. Aufl.; S. 233–251). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Reuband, K.-H. (2012). Vertrauen in die Polizei und staatliche Institutionen. Konstanz und Wandel in den Einstellungen der Bevölkerung 1984-2011. Soziale Probleme, 23(1), 5–39.Google Scholar
  41. Rölle, D. & Flade, A. (2004). Theorien und Modelle zur Erklärung von Unsicherheitsgefühlen im öffentlichen Raum. Kriminalistik, 58(12), 774–780.Google Scholar
  42. Rosenberg, M. J. & Hovland, C. I. (1960). Cognitive, affective, and behavioral components of attitudes. In M. J. Rosenberg, C. I. Hovland, W. J. McGuire, R. P. Abelson & J. W. Brehm (Eds.), Attitude organization and change: An analysis of consistency among attitude components (S. 1–14). New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  43. Sampson, R. J. (2004). Neighborhood and community: Collective efficacy and community safety. New Economy, 11, 106–113.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sampson, R. J. & Raudenbush, S. W. (1999). Systematic Observation of Public Spaces: A New Look at Disorder in Urban Neighborhoods. American Journal of Sociology, 105, 603–651.CrossRefGoogle Scholar
  45. Scherr, A. (2014). Kriminalität, innere Sicherheit und soziale Unsicherheit. Sicherheitsdiskurse als Bearbeitung gesellschaftsstrukturell bedingter Ängste. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Schewe, C. S. (2006). Subjektives Sicherheitsgefühl. In H.-J. Lange (Hrsg.), Wörterbuch zur Inneren Sicherheit (S. 322–325). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schnur, O. (Hrsg.). (2003a). Sozialkapital und Bürgerengagement in der Nachbarschaft: Ressourcen für die “soziale” Stadtentwicklung. Empirische Untersuchungen in zwei Quartiersmanagement-Gebieten in Berlin-Wedding. Arbeitsberichte des Geographischen Instituts der Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  48. Schnur, O. (2003b). Lokales Sozialkapital für die soziale Stadt. Politische Geographien sozialer Quartiersentwicklung am Beispiel Berlin-Moabit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schubert, H., Veil, K., Spieckermann, H., Kaiser, A. & Jäger, D. (2009). Wirkungen sozialräumlicher Kriminalprävention: Evaluation von städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Maßnahmen in zwei deutschen Großsiedlungen (1. Band). Köln: Technische Hochschule Köln.Google Scholar
  50. Schweer, M. (2014a). Vertrauen und Misstrauen in differentiell-psychologischer Perspektive – eine paradigmatische Erweiterung der differentiellen Vertrauenstheorie. Posterbeitrag zum 49. Kongress der DGPs an der Ruhr-Universität Bochum (21.09.–25.09.2014).Google Scholar
  51. Schweer, M. (2014b). Vertrauen und Sicherheitserleben – eine differentielle Perspektive. Vortrag im Rahmen des Workshops „‚Hier ist die Welt noch in Ordnung?!?‘ Soziale Kohäsion und Sicherheit im ländlichen Raum“ an der Universität Vechta (05.02.2014).Google Scholar
  52. Schweer, M. (2015). Vertrauen im Kontext lokaler (Sicherheits-)Identitäten: Eine differentiell-psychologische Perspektive. Vortrag im Rahmen der Abschlusstagung des Verbundprojektes SIMENTA „Sicherheit im ländlichen Raum: Analysen – Ergebnisse – Perspektiven“ an der Universität Vechta (28.01.2015).Google Scholar
  53. Schweer, M. & Hecking, J. (1999). Kriminalitätsfurcht von Jugendlichen. Empirische Befunde zur Viktimisierung im Jugendalter. Soziale Probleme, 10(1), 74–86.Google Scholar
  54. Schweer, M., Vaske, C. & Gerwinat, A. (2010). Implizite Führungstheorien, stereotype Wahrnehmungen und individueller Karriereverlauf: Impulse für die Aus- und Weiterbildung von Fußballtrainer/innen zur Talentförderung. In O. Höhner, R. Schreiner & F. Schultz (Hrsg.), Aus- und Fortbildungskonzepte im Fußball. Beiträge und Analysen zum Fußballsport XVII. Tagungsband der 22. Jahrestagung der dvs-Kommission Fußball (S. 167–173). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.Google Scholar
  55. Schyns, B. & Meindl, J. R. (2005). Implicit Leadership Theories: Essays and Explorations (Leadership Horizons). Greenwich, CT, USA: Information Age Publishing.Google Scholar
  56. Strasser, H., van den Brink, H. (2005). Warum es ohne Kriminalität nicht geht. Wir brauchen Kriminalität und müssen sie doch zugleich verhindern: Ein modernes Paradoxon? Neue Kriminalpolitik, 17(3), 117–119.CrossRefGoogle Scholar
  57. Taylor, R. B. & Hale, M. (1986). Testing Alternative Models of Fear of Crime. The Journal of Criminal Law and Criminology, 77(1), 151–189.CrossRefGoogle Scholar
  58. van Ooyen, R. C. (2006). Community Policing. In H.-J. Lange (Hrsg.), Wörterbuch zur Inneren Sicherheit (S. 44–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Völschow, Y. (Hrsg.). (2014). Kriminologie ländlicher Räume: Eine mehrperspektivische Regionalanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Zedner, L. (2009). Security. Routledge: Abingdon.CrossRefGoogle Scholar
  61. Ziegleder, D., Kudlacek, D. & Fischer, T. (2011). Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit 5). Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität VechtaVechtaDeutschland
  2. 2.Hochschule MerseburgMerseburgDeutschland

Personalised recommendations