Advertisement

Deutsche Religionspolitik im Kontext des Islam

Ursachen und Auswirkungen der Re-Formation von Religionspolitik als Integrationspolitik
  • Sven W. Speer
Chapter
Part of the Islam in der Gesellschaft book series (ISLGES)

Zusammenfassung

Innerhalb weniger Jahrzehnte ist die Zahl der Muslime in Deutschland auf vier Millionen und damit auf rund fünf Prozent der Bevölkerung angewachsen (Haug et al. 2009, S. 80). Sie bilden die größte religiöse Gruppe nach den Mitgliedern der römisch-katholischen Kirche und der evangelischen Landeskirchen – wenn auch mit deutlichem Abstand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun und Göttrik Wewer (Hrsg.). 1989. Die Kirchen und die Politik. Beiträge zu einem ungeklärten Verhältnis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Alvarez Cineira, David. 1999. Die Religionspolitik des Kaisers Claudius und die paulinische Mission. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  3. Azzaoui, Mounir. 2011. Muslimische Gemeinschaften in Deutschland zwischen Religionspolitik und Religionsverfassungsrecht. Schieflagen und Perspektiven. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 247–276. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bade, Klaus J. 2006. Integration und Politik – aus der Geschichte lernen? Aus Politik und Zeitgeschichte: 3–6.Google Scholar
  5. Bader, Veit. 2007. The Governance of Islam in Europe. The Perils of Modelling. Journal of Ethnic and Migration Studies 33 (6): 871–886. doi:  10.1080/13691830701432723.
  6. Bauer, Michael und Arik Platzek. 2015. Gläserne Wände. Bericht zur Benachteiligung nichtreligiöser Menschen in Deutschland. Berlin: Humanistischer Verband Deutschlands.Google Scholar
  7. Bäumer, Remigius. 1983. Die Religionspolitik Karls V. im Urteil der Lutherkommentare des Johannes Cochlaeus. In Politik und Konfession. Festschrift für Konrad Repken zum 60. Geburtstag, hrsg. Dieter Albrecht, 31–47. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  8. Beilschmidt, Theresa. 2016. Transnationale Bindungen im Wandel. DİTİB zwischen Herkunftsstaatsorientierung, Kooperationserwartungen und lokaler Vernetzung in Deutschland. In Staat und Islam. Interdisziplinäre Perspektiven, hrsg. Uwe Hunger und Schröder Nils Johann, 223–243. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Beyreuther, Erich. 1975. Halle und die Herrnhuter in den Rezensionen der Göttingischen Zeitungen von gelehrten Sachen auf dem Hintergrund niedersächsischer Religionspolitik zwischen 1739 und 1760. Gesellschaft für Niedersächsische Kirchengeschichte 73: 109–134.Google Scholar
  10. Blätte, Andreas. 2011. Islamische Verbände in verbandsökonomischer Perspektive. Begrenzte staatliche Formung durch endogene Ressourcenbildung. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 219–246. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Bociurkiw, Bohdan R. 1986. Historische Perspektive der sowjetischen Religionspolitik in der Ukraine. Bern: Ukrainisches Komitee 1000 Jahre Christentum in der Ukraine.Google Scholar
  12. Borcke, Astrid von. 1986. Sowjetische Religionspolitik und die Rolle der Staatssicherheit. Ein Paradigma kommunistischer Gesellschaftspolitik. Köln: Bundesinstitut für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien.Google Scholar
  13. Böttcher, Annabelle. 1998. Syrische Religionspolitik unter Asad. Freiburg/Breisgau: ABI.Google Scholar
  14. Braun, Hans Jürg, Erich Bryner, und Norbert Meienberger. 1985. Religionskritik und Religionspolitik bei Marx, Lenin, Mao. Zürich: Theologischer Verlag Zürich.Google Scholar
  15. Buchheim, Hans. 1991. Religion und Politik. Einige systematische Überlegungen. In Religion und Politik in einer säkularisierten Welt, hrsg. Erhard Forndran, 65–75. Baden-Baden: Nomos. Google Scholar
  16. Bundeskriminalamt, Bundesamt für Verfassungsschutz, und Hessisches Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus. 2015. Analyse der Radikalisierungshintergründe und -verläufe der Personen, die aus islamistischer Motivation aus Deutschland in Richtung Syrien oder Irak ausgereist sind. Fortschreibung 2015. Google Scholar
  17. Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion. 2012. Grüne Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam in Deutschland. Fraktionsbeschluss vom 26.6.2012.Google Scholar
  18. Busch, Reinhard und Gabriel Goltz. 2011. Die Deutsche Islam Konferenz – Ein Übergangsformat für die Kommunikation zwischen Staat und Muslimen in Deutschland. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 29–46. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Çakır, Naime. 2016. PEGIDA: Islamfeindlichkeit aus der Mitte der Gesellschaft. In Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, hrsg. Alexander Häusler, 149–162. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Campenhausen, Axel von und Heinrich de Wall. 2006. Staatskirchenrecht. Eine systematische Darstellung des Religionsverfassungsrechts in Deutschland und Europa; ein Studienbuch. München: Beck.Google Scholar
  21. CDU und CSU. 2002. Leistung und Sicherheit – Zeit für Taten. Regierungsprogramm 2002/2006 von CDU und CSU. http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/BTW_2002-09-22_01.pdf. Zugegriffen: 28. März 2016.
  22. Ceylan, Rauf. 2014. Cultural Time Lag. Moscheekatechese und islamischer Religionsunterricht Im Kontext von Säkularisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Chbib, Raida. 2011. Einheitliche Repräsentation und muslimische Binnenvielfalt. Eine datengestützte Analyse der Institutionalisierung des Islam in Deutschland. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 87–112. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Colpe, Carsten. 1996. „Civilitas Graeca“ und „Eupistia Hellenike“. Kennworte zur Religionspolitik des Kaisers Julian. In Stimuli. Exegese und ihre Hermeneutik in Antike und Christentum. Festschrift für Ernst Dassmann, hrsg. Georg Schöllgen, 308–328. Münster, Westfalen: Aschendorff.Google Scholar
  25. Czada, Roland. 2001. Legitimation durch Risiko – Gefahrenvorsorge und Katastrophenschutz als Staatsaufgaben. In Politik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts, hrsg. Georg Simonis, Renate Martinsen, und Thomas Saretzki, 319–345. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Czada, Roland. 2002. Demokratietypen, institutionelle Dynamik und Interessenvermittlung: Das Konzept der Verhandlungsdemokratie. In Vergleichende Regierungslehre. Eine Einführung, hrsg. Hans-Joachim Lauth, 292–318. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Czada, Roland. 2003. Der „selektive Korporatismus“ als institutionelles Arrangement. In Formen und Felder politischer Intervention. Zur Relevanz von Staat und Steuerung. Festschrift für Josef Esser, hrsg. Sonja Buckel, Regina-Maria Dackweiler, und Ronald Noppe, 69–87. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  28. Czada, Roland. 2010. Politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen einer staatlichen Imamausbildung. In Imamausbildung in Deutschland. Islamische Theologie im Europäischen Kontext, hrsg. Bülent Ucar, 81–86. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  29. Czada, Roland. 2011. Staatliche Integrationspolitik und gesellschaftlicher Pluralismus. In Pluralismus – Strategien – Entscheidungen, hrsg. Nils C. Bandelow und Simon Hegelich, 151–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Czermak, Gerhard. 1995. Der Kruzifix-Beschluß des Bundesverfassungsgerichts, seine Ursachen und seine Bedeutung. Neue Juristische Wochenschrift (51): 3348–3353.Google Scholar
  31. Czermak, Gerhard. 2008. Religions- und Weltanschauungsrecht. Eine Einführung. In Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Hilgendorf. Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Darwisch, Kinan. 2013. Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Darstellung und Analyse der islamischen Unterrichtsprojekte. Marburg: Tectum.Google Scholar
  33. Deutscher Bundestag. 1998. BT-Drs. 13/10950. Endbericht der Enquete-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“. Berlin.Google Scholar
  34. Diehl, Claudia und Matthias Koenig. 2011. Religiosität und Geschlechtergleichheit – Ein Vergleich türkischer Immigranten mit der deutschen Mehrheitsbevölkerung. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 191–215. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Diesner, Hans Joachim. 1967. Die Auswirkungen der Religionspolitik Thrasamunds und Hilderichs auf Ostgoten und Byzantiner. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  36. Doering-Manteuffel, Anselm. 1999. Religionspolitik im Kalten Krieg. Die Bedeutung des Militärseelsorge-Vertrags von 1957 in der antagonistischen Gesellschaftsstruktur der Bundesrepublik und der DDR. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak, 261–272. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Dziri, Bacem. 2011. Chancen muslimischer Jugendarbeit gegen Radikalisierung. In Imame und Frauen in Moscheen im Integrationsprozess. Gemeindepädagogische Perspektiven, hrsg. Michael Borchard, Rauf Ceylan, Martina Blasberg-Kuhnke, Bülent Ucar, Arnulf von Scheliha, und Andreas Pott, 171–190. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  38. Eicken, Joachim und Ansgar Schmitz-Veltin. 2010. Die Entwicklung der Kirchenmitglieder in Deutschland. Statistische Anmerkungen zu Umfang und Ursachen des Mitgliederrückgangs in den beiden christlichen Volkskirchen. Wirtschaft und Statistik (6): 576–589.Google Scholar
  39. Ellwein, Thomas. 1956. Klerikalismus in der deutschen Politik. München: Isar Verlag.Google Scholar
  40. Enßlin, Wilhelm. 1953. Die Religionspolitik des Kaisers Theodosius des Großen. München: Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  41. FDP. 2002. Bürgerprogramm 2002. Programm der FDP zur Bundestagswahl 2002. https://www.fdp.de/files/653/Buergerprogramm2002i.pdf. Zugegriffen: 28. März 2016.
  42. Fincke, Andreas. 2002. Freidenker – Freigeister – Freireligiöse. Kirchenkritische Organisationen in Deutschland seit 1989. Berlin: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.Google Scholar
  43. Fincke, Andreas (Hrsg.). 2004. Woran glaubt, wer nicht glaubt? Lebens- und Weltbilder von Freidenkern, Konfessionslosen und Atheisten in Selbstaussagen. Berlin.Google Scholar
  44. fowid. 2005. Religionszugehörigkeit Bundesländer, 1950–2003. http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Religionszugehoerigkeit_Bundeslaender%2C%201950-2003.pdf. Zugegriffen: 6. August 2008.
  45. fowid. 2009. Religionszugehörigkeit, Deutschland, Bevölkerung. http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Religionszugehoerigkeit_Bevoelkerung__1950-2008.pdf. Zugegriffen: 3. November 2009.
  46. fowid. 2014a. Religionszugehörigkeit Bevölkerung Deutschland. http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Religionszugehoerigkeit/Religionszugehoerigkeit_Bevoelkerung_Deutschland_2014.pdf. Zugegriffen: 5. April 2016.
  47. Fox, Jonathan und Yasemin Akbaba. 2013. Securitization of Islam and religious discrimination. Religious minorities in Western democracies, 1990–2008. Comparative European Politics 13 (2): 175–197. doi:  10.1057/cep.2013.8.
  48. Frerk, Carsten. 2005. Caritas und Diakonie in Deutschland. Mit einem Vorwort von Johannes Neumann. Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  49. Frey, Martin. 1989. Untersuchungen zur Religion und zur Religionspolitik des Kaisers Elagabal. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  50. Gestring, Norbert. 2011. Parallelgesellschaft, Ghettoisierung und Segregation – Muslime in deutschen Städten. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 168–190. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Gill, Anthony. 2008. The Political Origins of Religious Liberty. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Gill, Anthony und Erik Lundsgaarde. 2004. State Welfare Spending and Religiosity. A Cross-National Analysis. Rationality and Society 16 (4): 399–436.Google Scholar
  53. Gladkirch, Anja und Gert Pickel. 2013. Politischer Atheismus – Der „neue“ Atheismus als politisches Projekt oder Abbild empirischer Realität? In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Was bleibt von der Rückkehr des Religiösen?, hrsg. Gert Pickel und Oliver Hidalgo, 137–163. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Glassen, Erika. 1981. Der mittlere Weg. Studien zur Religionspolitik und Religiosität der späteren Abbasiden-Zeit. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  55. Halm, Dirk. 2008. Der Islam als Diskursfeld. Bilder des Islams in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Harding, Leonhard. 1972. Französische Religionspolitik in Westafrika. „Soudan Français“ 1895–1920. Berlin.Google Scholar
  57. Hasse, Hans-Peter. 2000. Zensur theologischer Bücher in Kursachsen im konfessionellen Zeitalter. Studien zur kursächsischen Literatur- und Religionspolitik in den Jahren 1569 bis 1575. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  58. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  59. Häusler, Alexander. 2016. Ausblick. In Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, hrsg. Alexander Häusler, 239–245. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Heinig, Hans Michael. 2010. Was sind die rechtlichen Vorgaben für eine Imamausbildung? In Imamausbildung in Deutschland. Islamische Theologie im Europäischen Kontext, hrsg. Bülent Ucar, 49–58. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  61. Helbling, Marc und Richard Traunmüller. 2016. How State Support of Religion Shapes Attitudes Toward Muslim Immigrants. New Evidence From a Sub-National Comparison. Comparative Political Studies 49 (3): 391–424.Google Scholar
  62. Henkel, Reinhard. 2001. Atlas der Kirchen und der anderen Religionsgemeinschaften in Deutschland. Eine Religionsgeographie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  63. Herrmann, Hans-Walter. 1985. Die Religionspolitik König Ludwig XIV. in den eroberten linksrheinischen Reichsgebieten. Blätter für pfälzische Kirchengeschichte 52: 17–44.Google Scholar
  64. Herzig, Arno. 2005. Jüdische Geschichte in Deutschland. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  65. Hotz, Robert. 1986. Religionspolitik. In Sozialistische Systeme. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, hrsg. Klaus Ziemer. München: Piper.Google Scholar
  66. Ipsen, Jörn. 2011. 60 Jahre Niedersächsische Verfassung. Anmerkungen zu einem wenig beachteten Jubiläum. Niedersächsische Verwaltungsblätter 18 (5): 121–125.Google Scholar
  67. Kaiser, Jochen-Christoph. 1999. Zwischen Ideologie und Pragmatik. Zu den historischen Voraussetzungen der Religionspolitik von KPD und SED. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak, 241–260. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  68. Katlewski, Heinz-Peter. 2002. Judentum im Aufbruch. Von der neuen Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Berlin: Jüdische Verlagsanstalt.Google Scholar
  69. Keil, Volkmar. 1995. Quellensammlung zur Religionspolitik Konstantins des Grossen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  70. Kerber, Markus. 2010. Furthering Muslim Self-Organisation. The Task of the German Islam Conference. In Muslim Organisations and the State. European Perspectives, hrsg. Axel Kreienbrink und Mark Bodenstein, 69–72. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  71. King, Michael und Donald M. Taylor. 2011. The Radicalization of Homegrown Jihadists. A Review of Theoretical Models and Social Psychological Evidence. Terrorism and Political Violence 23 (4): 602–622. doi:  10.1080/09546553.2011.587064.
  72. Kischkowsky, Alexander. 1957. Die sowjetische Religionspolitik und die Russische orthodoxe Kirche. München: Institut zur Erforschung der UdSSR.Google Scholar
  73. Knecht, August. 1896. Die Religions-Politik Kaiser Justinians I. Eine kirchengeschichtliche Studie. Würzburg: Göbel.Google Scholar
  74. Knoblauch, Hubert. 1999. Religionssoziologie. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  75. Knüppel, Michael. 1996. Die Türkisch-Orthodoxe Kirche. Ein Beitrag zur türkischen Religionspolitik. Göttingen: Pontus.Google Scholar
  76. Köhler, Hans-Joachim. 1975. Obrigkeitliche Konfessionsänderung in Kondominaten. Eine Fallstudie über ihre Bedingungen und Methoden am Beispiel der Baden-Badischen Religionspolitik unter der Regierung Markgraf Wilhelms (1622–1677). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  77. Koslowski, Peter und Elisabeth Michels. 1999. Religionspolitik zwischen Cäsaropapismus und Atheismus. Staat und Kirche in Rußland von 1825 bis zum Ende der Sowjetunion. München: Fink.Google Scholar
  78. Krosigk, Constanze von. 2000. Der Islam in Frankreich. Laizistische Religionspolitik von 1974 bis 1999. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  79. Lacorne, Denis. 2011. Religion in America. A political history. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  80. Laurence, Jonathan. 2012. The Emancipation of Europe‘s Muslims. The State‘s Role in Minority Integration. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  81. Leggewie, Claus. 2003. Kirche oder Sekte? Muslime in Deutschland und in den USA. In Politik und Religion, hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, 164–183. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  82. Lehmann, Hartmut. 1999. Endzeitszenarien als Alternativen zur absolutistischen Religionsund Kirchenpolitik. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak, 67–74. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  83. Li, Narangoa. 1998. Japanische Religionspolitik in der Mongolei 1932–1945. Reformbestrebungen und Dialog zwischen japanischem und mongolischem Buddhismus. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  84. Liebl, Anna Elisabet. 2014. Parteien und Religionspolitik im Kooperationsmodell der Bundesrepublik Deutschland. München: Utz.Google Scholar
  85. Liedhegener, Antonius. 2006. Politischer Katholizismus in der Bundesrepublik Deutschland heute: ein relevanter Faktor? In Katholiken in den USA und Deutschland. Kirche, Gesellschaft und Politik, hrsg. Wilhelm Damberg und Antonius Liedhegener. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  86. Liedhegener, Antonius. 2008. Religionsfreiheit und die neue Religionspolitik. Mehrheitsentscheide und ihre Grenzen in der bundesdeutschen Demokratie. Zeitschrift für Politik 55 (1): 84–107.Google Scholar
  87. Liedhegener, Antonius. 2014a. Das Feld der „Religionspolitik“ – ein explorativer Vergleich der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz seit 1990. Zeitschrift für Politik: 182–208. doi:  10.5771/0044-3360-2014-2-182.
  88. Liedhegener, Antonius. 2014b. „Religionspolitik“ in Deutschland im europäischen Kontext. Zeitschrift für Politik 61 (2): 123–135. doi:  10.5771/0044-3360-2014-2-123.
  89. Lijphart, Arend. 1971. Comparative Politics and Comparative Method. The American Political Science Review 65 (3): 682–693.Google Scholar
  90. Lottes, Günther. 1999. Religionspolitik im Zeichen herrschaftlicher Stärke. Die Wetzlarer Simultaneen in der konfessionsrechtlichen Landschaft des Alten Reiches. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak, 51–66. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  91. Ludolphy, Ingetraut. 1965. Die Voraussetzungen der Religionspolitik Karls V. Berlin.Google Scholar
  92. Lyons-Padilla, Sarah, Michele J. Gelfand, Hedieh Mirahmadi, Mehreen Farooq, und Marieke van Egmond. 2015. Belonging Nowhere: Marginalization & Radicalization Risk among Muslim Immigrants. Behavioral Science & Policy 1 (2): 1–12.Google Scholar
  93. McCleary, Rachel M. 2011. The Economics of Religion as a Field of Inquiry. In The Oxford Handbook of the Economics of Religion, hrsg. Rachel M. McCleary, 3–36. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  94. Mordek, Hubert und Michael Glatthaar. 1993. Von Wahrsagerinnen und Zauberern. Ein Beitrag zur Religionspolitik Karls des Großen. Archiv für Kulturgeschichte 75: 33–64.Google Scholar
  95. Nève, Dorothée de. 2013. Islamophobie in Deutschland und Europa. In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Was bleibt von der Rückkehr des Religiösen?, hrsg. Gert Pickel und Oliver Hidalgo, 195–220. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  96. Obál, Béla. 1910. Die Religionspolitik in Ungarn nach dem Westfälischen Frieden während der Regierung Leopold I. Halle/Saale: Anton.Google Scholar
  97. Paff, Steven und Anthony Gill. 2006. Will a Million Muslims March? Muslim Interest Organizations and Political Integration in Europe. Comparative Political Studies 39 (7): 803–828.Google Scholar
  98. Pfaff, Steven. 2011. Religion Under Communism. State Regulation, Atheist Competition, and the Dynamics of Supply and Demand. In The Oxford Handbook of the Economics of Religion, hrsg. Rachel M. McCleary, 235–255. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  99. Pfetsch, Frank R. 1990. Ursprünge der Zweiten Republik. Prozesse der Verfassungsgebung in den Westzonen und in der Bundesrepublik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  100. Pickel, Gert. 2014. Religiöser Wandel als Herausforderung an die deutsche politische Kultur. Religiöse Pluralisierung und Säkularisierung als Auslöser einer (neuen) Religionspolitik? Zeitschrift für Politik: 136–159. doi:  10.5771/0044-3360-2014-2-136.
  101. Pollack, Detlef. 2014a. Grenzen der Toleranz: Deutschlands Plädoyer für die Ungleichbehandlung von Religionsgemeinschaften. In Grenzen der Toleranz. Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in Europa, hrsg. Detlef Pollack, Olaf Müller, Gergely Rosta, Nils Friedrichs, und Alexander Yendell, 35–46. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  102. Pollack, Detlef. 2014b. Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in ausgewählten Ländern Europas. Erste Beobachtungen. In Grenzen der Toleranz. Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in Europa, hrsg. Detlef Pollack, Olaf Müller, Gergely Rosta, Nils Friedrichs, und Alexander Yendell, 14–34. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  103. Pollack, Detlef und Olaf Müller. 2013. Religionsmonitor. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  104. Rabe, Horst. 1971. Reichsbund und Interim. Die Verfassungs- und Religionspolitik Karls V. und der Reichstag von Augsburg 1547–1548. Köln: Böhlau.Google Scholar
  105. Radbruch, Gustav. 1993. Justiz, Bildungs- und Religionspolitik. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  106. REMID. 2016. Religionen & Weltanschauungsgemeinschaften in Deutschland: Mitgliederzahlen. http://remid.de/info_zahlen/. Zugegriffen: 1. April 2016.
  107. Rosenow, Kerstin und Matthias Kortmann. 2011. Die muslimischen Dachverbände und der politische Islamdiskurs in Deutschland im 21. Jahrhundert: Selbstverständnis und Strategien. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 47–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  108. Roth, Paul. 1990. 5 Jahre Religions- und Kirchenpolitik unter Gorbatschow. München, Luzern, Wien, Brixen: Kirche in Not/Ostpriesterhilfe.Google Scholar
  109. Ruhbach, Gerhard. 1973. Die Religionspolitik Friedrich Wilhelms III. von Preußen. In Bleibendes im Wandel der Kirchengeschichte, hrsg. Bernd Moeller und Gerhard Ruhbach, 307–330. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  110. Schachermeyr, Fritz. 1968. Religionspolitik und Religiosität bei Perikles. Voruntersuchungen zu einer Monographie über Perikles und seine Zeit. Wien: Böhlau.Google Scholar
  111. Schieder, Rolf. 2007. Die Zivilisierung der Religionen als Ziel staatlicher Religionspolitik? Aus Politik und Zeitgeschichte (6): 17–24.Google Scholar
  112. Schirrmeister, Benno. 2016. Muslime verstören durch Demokratie. Staatsvertragskrise. Die Tageszeitung.Google Scholar
  113. Schmidt, Heinrich Richard. 1986. Reichsstädte, Reich und Reformation. Korporative Religionspolitik 1521–1529/30. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  114. Schoenebeck, Hans von. 1962. Beiträge zur Religionspolitik des Maxentius und Constantin. Aalen: Scientia.Google Scholar
  115. Schubert, Hans von. 1910. Bekenntnisbildung und Religionspolitik 152930 (1524–1534). Untersuchungen und Texte. Gotha: Perthes.Google Scholar
  116. Schubert, Klaus und Hendrik Meyer. 2011. Politik und Islam in Deutschland. Aktuelle Fragen und Stand der Forschung. In Politik und Islam, hrsg. Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 11–26. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz. 2015. Zahlen und Fakten 2014/15. Katholische Kirche in Deutschland. Bonn.Google Scholar
  118. Selinger, Reinhard. 1994. Die Religionspolitik des Kaisers Decius. Anatomie einer Christenverfolgung. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  119. Senatsverwaltung für Finanzen von Berlin. 2016. Haushaltsplan von Berlin für die Haushaltsjahre 2016/2017. Band 3 – Einzelplan 03 (Regierende/r Bürgermeister/in). Berlin.Google Scholar
  120. Şesan, Valerian. 1911. Die Religionspolitik der christlich-römischen Kaiser. Nachdruck 1973. Leipzig: Zentralantiquariat d. Dt. Demokrat. Republik.Google Scholar
  121. Siegele-Wenschkewitz, Leonore. 1974. Nationalsozialismus und Kirche. Religionspolitik von Partei und Staat bis 1935. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  122. Simon, Bernd, Frank Reichert, und Olga Grabow. 2013. When Dual Identity Becomes a Liability. Identity and Political Radicalism Among Migrants. Psychological Science 24 (3): 251–257. doi:  10.1177/0956797612450889.
  123. Smarczyk, Bernhard. 1990. Untersuchungen zur Religionspolitik und politischen Propaganda Athens im Delisch-Attischen Seebund. München: Utz.Google Scholar
  124. Speer, Sven W. 2010. Der Pan-Arabismus – eine gescheiterte Staatenübergreifende Idee? In Kollektive Identitäten im Nahen und Mittleren Osten. Studien zum Verhältnis von Staat und Religion, hrsg. Rüdiger Robert, Daniela Schlicht, und Shazia Saleem, 75–93. Münster: Waxmann.Google Scholar
  125. Spotts, Frederic. 1976. Kirchen und Politik in Deutschland. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  126. Stockmeier, Peter. 1959. Leo I. des Großen Beurteilung der kaiserlichen Religionspolitik. München: Hueber.Google Scholar
  127. Stoesser, Heinrich. 1965. Der Gachnanger Handel 1610. Ein Beitrag zur Religionspolitik der Eidgenossenschaft. Freiburg/Schweiz.Google Scholar
  128. Stolleis, Michael. 1996. Eine neue Bilanz des Staatskirchenrechts. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 41: 435–442.Google Scholar
  129. Stupperich, Robert. 1957. Die Religionspolitik Alexanders III. im Lichte der zeitgenössischen Publizistik. Russland-Studien: 97–108.Google Scholar
  130. Sundgren, Nils. 1978. Gottes Volk in der Sowjetunion. Ein Überblick über sechs Jahrzehnte sowjetischer Religionspolitik. Witten: Bundes-Verlag.Google Scholar
  131. Tezcan, Levent. 2003. Das Islamische in den Studien zu Muslimen in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 32 (3): 237–261.Google Scholar
  132. Thielking, Kai Oliver. 2005. Die Kirche als politischer Akteur. Kirchlicher Einfluss auf die Schul- und Bildungspolitik in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  133. Thierfelder, Jörg. 1999. Religionspolitik in der Weimarer Republik. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  134. Traunmüller, Richard. 2014. Nationale Pfadabhängigkeit oder internationale Konvergenz? Eine quantitativ-vergleichende Analyse religionspolitischer Entwicklungen in 31 europäischen Demokratien 1990-2011. Zeitschrift für Politik 61 (2): 160–181.Google Scholar
  135. Traunmüller, Richard. 2015. Preaching to the Converted? Probleme politikwissenschaftlicher Theoriebildung im Zusammenhang von Religion und Politik. Politische Vierteljahresschrift (4): 672–681.Google Scholar
  136. Turtur, Ludwig und Anna Lore Bühler. 1969. Geschichte des protestantischen Dekanates und Pfarramtes München 1799–1852. Ein Beitrag zur bayerischen Religionspolitik des 19. Jahrhunderts. München: Selbstverlag des Vereins für bayerische Kirchengeschichte.Google Scholar
  137. Vorländer, Hans, Maik Herold, und Steven Schäller. 2016. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.Google Scholar
  138. Wallmann, Johannes. 1995. Abraham Calov – theologischer Widerpart der Religionspolitik des großen Kurfürsten. In 700 Jahre Wittenberg. Stadt, Universität, Reformation, hrsg. Stefan Oehmig, 303–312. Weimar: Böhlau.Google Scholar
  139. Weber, Hermann. 2005. Das deutsche „Kooperationsmodell“ von Staat und Amtskirchen in seinen Auswirkungen auf religiöse Pluralität und gelebte Religionsfreiheit. In Politische Religion und Religionspolitik. Zwischen Totalitarismus und Bürgerfreiheit, hrsg. Gerhard Besier und Hermann Lübbe, 325–342. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  140. Wewer, Göttrik. 1989. Die großen Kirchen und das politische System der Bundesrepublik Deutschland. In Die Kirchen und die Politik. Beiträge zu einem ungeklärten Verhältnis, hrsg. Heidrun Abromeit und Göttrik Wewer, 49–87. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  141. Willems, Ulrich. 2001a. Bedingungen, Elemente und Effekte des politischen Handelns der Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland. In Verbände und Demokratie in Deutschland, hrsg. Annette Zimmer und Bernhard Weßels, 77–105. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  142. Willems, Ulrich. 2001b. Religionspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1945-1999. Die politische Regulierung der öffentlichen Stellung von Religion und Religionsgemeinschaften. In Demokratie und Politik in der Bundesrepublik Deutschland 1949-1999, hrsg. Ulrich Willems, 137–162. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  143. Willems, Ulrich. 2001c. Säkularisierung des Politischen oder politikwissenschaftlicher Säkularismus? Zum disziplinären Perzeptionsmuster des Verhältnisses von Religion und Politik in gegenwärtigen Gesellschaften. In Säkularisierung und Resakralisierung in westlichen Gesellschaften. Ideengeschichtliche und theoretische Perspektiven, hrsg. Mathias Hildebrandt, Manfred Brocker, und Hartmut Behr, 215–240. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  144. Willems, Ulrich. 2003. Religion als Privatsache? Eine kritische Auseinandersetzung mit dem liberalen Prinzip einer strikten Trennung von Politik und Religion. In Politik und Religion, hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, 88–112. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  145. Willems, Ulrich. 2004. Weltanschaulich neutraler Staat, christlich-abendländische Kultur und Laizismus. Zu Struktur und Konsequenzen aktueller religionspolitischer Konflikte in der Bundesrepublik. In Religion und Politik. Zu Theorie und Praxis des theologisch-politischen Komplexes, hrsg. Manfred Walther, 303–328. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  146. Willems, Ulrich. 2005. Status, Privileg und (vermeintlicher) Vorteil. Überlegungen zu den Auswirkungen asymmetrischer religionspolitischer Arrangements auf die politische Rolle von Religionsgemeinschaften und die Durchsetzung religiöser Interessen. In Die verrechtlichte Religion. Der Öffentlichkeitsstatus von Religionsgemeinschaften, hrsg. Hans G. Kippenberg und Gunnar Folke Schuppert, 157–185. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  147. Willems, Ulrich. 2008. Reformbedarf und Reformfähigkeit der Religionspolitik in Deutschland. Zeitschrift für Politik 55 (1): 64–83.Google Scholar
  148. Willms, Gerald. 2012. Die wunderbare Welt der Sekten. Von Paulus bis Scientology. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  149. Wittlif, Alex. 2014. Wie viele Muslime leben in Deutschland? Einschätzungsmuster von Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration.Google Scholar
  150. Witz, Cornelia. 1985. Religionspolitik in Britisch-Indien 1793-1813. Christliches Sendungsbewußtsein und Achtung hinduistischer Tradition im Widerstreit. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  151. Wojciechowski, Mieczyslaw. 1999. Nationalsozialistische Religionspolitik und der Kirchenkampf in Deutschland in den Jahren 1933-1939 im Urteil der polnischen Kirchenpresse. In Religionspolitik in Deutschland. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Martin Greschat zum 65. Geburtstag, hrsg. Anselm Doering-Manteuffel und Kurt Nowak, 215–221. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  152. Yendell, Alexander. 2014. Warum die Bevölkerung Ostdeutschlands gegenüber Muslimen ablehnender eingestellt ist als die Bevölkerung Westdeutschlands. In Grenzen der Toleranz. Wahrnehmung und Akzeptanz religiöser Vielfalt in Europa, hrsg. Detlef Pollack, Olaf Müller, Gergely Rosta, Nils Friedrichs, und Alexander Yendell, 59–78. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  153. Zander, Helmut. 1998. Religionspolitik! Merkur 52 (7): 582–597.Google Scholar
  154. Zypries, Brigitte. 2000. Zum religionspolitischen Konzept der Bundesregierung. In Religionspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Konzepte der im Bundestag vertretenen politischen Parteien, der Bundesregierung, der evangelischen und katholischen Kirche, hrsg. Leonore Siegele-Wenschkewitz, Friedrich Weber, und Karin Weintz, 57–71. Frankfurt/Main: Haag + Herchen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt a.M.Deutschland

Personalised recommendations