Salafismus als Erweckungsbewegung

Chapter
Part of the Islam in der Gesellschaft book series (ISLGES)

Zusammenfassung

Die Konzeptualisierung des Phänomens des aktuellen Salafismus erscheint schwierig. Die Möglichkeiten reichen vom (Neo-)Fundamentalismus und Ultrakonservatismus bis zur Gleichsetzung mit dem Dschihadismus. Zum Teil wird Salafismus als schlicht böse Macht fantasiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Marwan Abou Taam, Kontinuierlicher Wandel: Organisation und Anwerbungspraxis der salafistischen Bewegung, Frankfurt a. M.: HSFK 2016 (HSFK Report 2/2016, Reihe „Salafismus in Deutschland“)Google Scholar
  2. Mohammad Abu Rumman, Ich bin Salafist. Selbstbild und Identität radikaler Muslime im Nahen Osten, Köln: Dietz 2015Google Scholar
  3. Mohamed-Ali Adraoui, Du golfe aux banlieues. Le salafisme mondialisé, Paris: PUF 2013Google Scholar
  4. Fahd b. Sālih al-’Ajlān, Ma’rakat an-Nass, 2 Bde., Riyād: al-Bayān 1433h und 1434hGoogle Scholar
  5. Erich Beyreuther, Die Erweckungsbewegung, Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht 1977 (Die Kirche in ihrer Geschichte Bd.4, 1. Teil)Google Scholar
  6. Ralf Bohnsack, „Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse. Grundprinzipien der dokumentarischen Methode“, in: ders. u. a. (Hg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, 3. Aufl., Wiesbaden: Springer 2013, S.240–270Google Scholar
  7. Laurent Bonnefoy, Salafism in Yemen: Transnationalism and Religious Identity, London: Hurst 2011Google Scholar
  8. Rauf Ceylan/Michael Kiefer, Salafismus: Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention, Wiesbaden: Springer 2013Google Scholar
  9. Martijn de Koning, “The ‘Other’ Political Islam: Understanding Salafi Politics“, in: Amel Boubekeur/Olivier Roy (Hg.), Whatever Happened to the Islamists? Salafis, Heavy Metal Muslims and the Lure of Consumerist Islam, New York Press 2012, S. 153–175Google Scholar
  10. Peter Clarke (Hg.), Encyclopedia of New Religious Movements, London/New York: Routledge 2006Google Scholar
  11. Jörg Diehl, „Messerattacke auf Bundespolizist: Angriff aus dem Nichts“, in Der Spiegel, gepostet 05.03.2016 (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hannover-ermittler-fuerchten-nach-messerattacke-nachahmungstaeter-a-1080725.html) (Zugriff 25. April 2016)
  12. Asis Duderija, “Constructing the religious Self and the Other: neo-traditional Salafi manhaj“, in Islam and Christian–Muslim Relations 21 (2010), S.75–93Google Scholar
  13. Ehab Galal, Arab TV Audiences. Negotiating Religion and Identity, Frankfurt a. M.: Peter Lang 2014Google Scholar
  14. International Crisis Group, Indonesia Backgrounder: Why Salafism and Terrorism mostly don’t mix, 13. September 2004 (http://www.seasite.niu.edu/Indonesian/Islam/83_indonesia_backgrounder_why_salafism_and_terrorism_don_t_mix_web.pdf) (Zugriff 9. April 2016)
  15. Michael Muhammad Knight, Why I am a Salafi, Berkeley, Cal.: Soft Skull Press 2015Google Scholar
  16. Stéphane Lacroix, Sultat al-hadīth fi s-salafīya al-mu’āsir, Alexandria: Bibliotheca Alexandrina 2011,Google Scholar
  17. Stéphane Lacroix, “Between Revolution and Apoliticism: Nasir al-Din al-Albani and his Impact on the Shaping of Contemporary Salafism“, in Roel Meijer (Hg.), globalsalafism: Islam’s New Religious Movement, London: Hurst 2009, S.58–80Google Scholar
  18. Annika Lindow, Salafismus in Deutschland – sein deutscher Prediger Pierre Vogel, Nordhausen: Traugott Bautz 2014 (Veröffentlichungen des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts 13)Google Scholar
  19. Rüdiger Lohlker, „Salafismus religiös: Elemente einer Vorstellungswelt“, in Janusz Biene/Julian Junk (Hg.), Salafismus und Dschihadismus in Deutschland: Herausforderungen für Politik und Gesellschaft, Frankfurt a. M.: sicherheitsolitik-blog.de 2016a, S.19–23Google Scholar
  20. Rüdiger Lohlker, „Performativität des Religiösen: (Neo-)Fundamentalistische Videos“, in Kurt Appel/Isabella Guanzini (Hg.), Europa mit oder ohne Religion? II: Der Beitrag der Religion zum gegenwärtigen und künftigen Europa, Göttingen: Vienna university Press 2016b, S.131–148Google Scholar
  21. Rüdiger Lohlker, „Salafismus als Teil der Globalgeschichte“, in: Thorsten Gerald Schneiders (Hg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung, Bielefeld: transcript 2014, S.137–147Google Scholar
  22. Rüdiger Lohlker u. a., Transnationale Aspekte von Salafismus und Dschihadismus, Frankfurt a. M.: HSFK 2016 (HSFK Report 5/2016, Reihe „Salafismus in Deutschland“Google Scholar
  23. Roel Meijer (Hg.), globalsalafism: Islam’s New Religious Movement, London: Hurst 2009Google Scholar
  24. Markus Metz/Georg Seeßlen, Blödmaschinen: Die Produktion der Stupidität, Berlin: Suhrkamp 2011Google Scholar
  25. Justyna Nedza, „Salafismus – Überlegungen zur Schärfung einer Analysekategorie“, in: Behnam T. Said / Hazim Fouad (Hg.), Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam, Freiburg i. Br.: Herder 2014, S.80–105Google Scholar
  26. Johan Roeland u. a., “The Quest for Religious Purity in New Age, Evangelicalism and Islam: Religious Rendition of Dutch Youth and the Luckman Legacy“, in Giuseppe Giordan (Hg.), Annual Review of the Sociology of Religion. Vol. 1: Youth and Religion, Leiden: Brill 2010, S.289–306Google Scholar
  27. Olivier Roy, Heilige Einfalt: Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen, München: Siedler 2010Google Scholar
  28. Reinhard Schulze, Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert, München: Beck 1995Google Scholar
  29. Hans Michael Thomas, „Zur Dynamik religiöser Erweckungsbewegungen in der Geschichte europäischer Länder“, in Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 33iv, S.338–356Google Scholar
  30. Muhammaf Fathī ‚Uthmān, as-Salafīya fi l-mujtama‘āt al-mu‘āsira, Kuwait: Dār al-QalamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für OrientalistikUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations