Advertisement

Migration und Behinderung als Widerfahrnisse und ihr Einfluss auf die Lebenswelten von Familien

Chapter

Zusammenfassung

Sophia Falkenstörfer und Julia Gasmi thematisieren die Wahrnehmung und Bewältigung von Behinderung durch Familien mit Migrationshintergrund. Dabei werden die Migration und das Auftreten einer Behinderung als Widerfahrnisse verstanden, bei denen das bisherige Erfahrungswissen der Betroffenen nicht mehr oder nur bruchstückhaft greift. Anhand von qualitativen Interviews mit Angehörigen von Menschen im Kontext von Behinderung und Migration werden ihre Sinngebungsprozesse rekonstruiert. In Auseinandersetzung mit diesen Interviews wird Kultur als ein Aspekt von Vielfalt verstanden, über den es zu reflektieren gilt. Die Autorinnen plädieren im Umgang mit Menschen im Kontext von Behinderung und Migration aufgrund der Komplexität ihrer Lebenswelten für einen subjekt- und lebensweltorientierten Ansatz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz. 2007. Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Amirpur, Donja. 2016. Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine intersektionale Perspektive. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Auernheimer, Georg. 1999. Notizen zum Kulturbegriff unter dem Aspekt interkultureller Bildung. In Zwischen den Kulturen. Pädagogische und sozialpädagogische Zugänge zur Interkulturalität, Hrsg. Marion Gemende, Wolfgang Schröer und Stephan Sting, 27–36. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Dederich, Markus, Heinrich Greving, Christian Mürner, und Peter Rödler, Hrsg. 2009. Heilpädagogik als Kulturwissenschaft. Menschen zwischen Medizin und Ökonomie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  5. Duden. 2015. Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Berlin: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  6. Flatscher, Matthias. 2011. Antwort als Verantwortung. Zur Dimension des Ethisch-Politischen in Waldenfels’ Phänomenologie der Responsivität. Etica & Politica / Ethics & Politics (XIII, 1): 99–133.Google Scholar
  7. Halfmann, Julia. 2012. Migration und Komplexe Behinderung. Eine qualitative Studie zu Lebenswelten von Familien mit einem Kind mit Komplexer Behinderung und Migrationshintergrund in Deutschland. Universität zu Köln. Dissertation.Google Scholar
  8. Houben, Guido. 2002. Kulturpolitik und Ethnizität in Russland. Föderale Kunstförderung im Vielvölkerstaat in der Ära Jelzin. Freie Universität Berlin. Dissertation.Google Scholar
  9. Meyer-Kalkus, Reinhart. 1989. Pathos. In Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 7: P–Q. Hrsg. Joachim Ritter, 193–199. Basel u. Stuttgart: Schwabe & Co.Google Scholar
  10. Peoples, James, und Garrick Bailey. 2011. Humanity. An Introduction to Cultural Anthropology. Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  11. Robert Koch Institut. Hrsg. 2008. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Migration und Gesundheit. http://www.gbe-bund.de/gbe10/owards.prc_show_pdf?p_id=11713&p_sprache=D. Zugegriffen: 25. August 2016.
  12. Schütz, Alfred. 1971. Gesammelte Aufsätze. Band 1. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  13. Schütz, Alfred. 1981. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt. Band 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Waldenfels, Bernhard. 1987. Ordnung im Zwielicht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Waldenfels, Bernhard. 1998. Der Stachel des Fremden. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations