Vom Fremdsein im gemeinsamen Alltag

Anforderungen an eine transkulturelle Behindertenhilfe in Zeiten der UN-Behindertenrechtskonvention
Chapter

Zusammenfassung

Die bedeutende Rolle einer transkulturellen Öffnung der Behindertenhilfe thematisiert Cornelia Kaiser-Kauczor. Die Autorin zeigt in ihrem Beitrag anhand eines Fallbeispiels einer Familie mit Migrationsbiografie aus ihrer Beratungsarbeit auf, wie fehlende Kultursensibilität im Kontext von Behinderung und Migration zu falschen Therapieempfehlungen und Hilfeplänen führen kann. Dabei kritisiert sie die fehlende interkulturelle Öffnung der deutschen Behindertenhilfe, wodurch die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention vor allem bei Menschen mit Migrationsbiografie nicht umfassend erreicht werden. Thematisiert werden weiter der Umgang mit Fremdheit seitens der Fachkräfte und die Möglichkeiten und Wege einer ressourcenorientierten und kultursensiblen Arbeit. Darauf basierend werden anhand des Fallbeispiels mögliche Handlungsalternativen im Rahmen eines neuen Krisen- und Change Management diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amirpur, Donja. 2013. Behinderung und Migration – eine intersektionale Analyse im Kontext inklusiver Frühpädagogik. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. München: Deutsches Jugendinstitut e.V.Google Scholar
  2. Bolten, Jürgen. 2007. Interkulturelle Kompetenz. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.Google Scholar
  3. Boos-Nünning, Ursula. 2011. Migrationsfamilien als Partner von Erziehung und Bildung: Wiso Diskurs. Expertise. Im Auftr. der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/08725.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2017.
  4. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Hrsg. 2013. Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a125-13-teilhabebericht.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 6. Juni 2017.
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Hrsg. 2016. Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen, Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/2017/zweiter-teilhabebericht.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 6. Juni 2017.
  6. Change Management. In Gabler Wirtschaftslexikon, Hrsg. Springer Gabler Verlag. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2478/change-management-v9.html Zugegriffen: 25. April 2017.
  7. Cohn, Ruth C. 1975. Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. de Shazer, Steve. 1991. Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Domenig, Dagmar. 2007. Das Konzept der transkulturellen Kompetenz. In Transkulturelle Kompetenz. Lehrbuch für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe 2. Aufl., Hrsg. Dagmar Domenig, 165–189. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  10. Hausschild, Thomas. 1982. Der böse Blick. Ideengeschichtliche und sozialpsychologische Untersuchung. Berlin: Verlag Mensch und Leben.Google Scholar
  11. Heimlich, Ulrich. 2013. Kinder mit Behinderung – Anforderungen an eine inklusive Frühpädagogik. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. München: Deutsches Jugendinstitut e.V.Google Scholar
  12. Kauczor, Cornelia. 1999. Türkische Familien mit geistig und körperlich behinderten Kindern: psycho-soziale Situation, Bewältigungsmuster, Beratungskonzepte. (Unveröffentlichte Diplom-Arbeit, Universität-Essen).Google Scholar
  13. Kauczor, Cornelia. 2002. Zur transkulturellen Öffnung der deutschen Behindertenhilfe – Warum ist sie so wichtig und worin liegt das Handicap? Behinderung und Ditte Welt 13 (2): 58–65.Google Scholar
  14. Kaiser-Kauczor, Cornelia. 2012. Stiefkinder der Inklusionsdebatte: Migranten mit Behinderung. neue Caritas 113 (7): 9–11.Google Scholar
  15. Kaiser-Kauczor, Cornelia. 2014. „Hilfst du mir?“ Migrantenfamilien mit von Behinderung betroffenen oder bedrohten Kindern fordern uns im Hinblick auf Kontakt, Diagnostik und Therapieplanung. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung 32 (3): 126–133.Google Scholar
  16. Lotse Berlin: Beratung – Orientierung – Vermittlung. Betreute Wohnformen für Menschen mit Behinderung, Sachbericht 2010. http://www.lotse-berlin.de/pdf/Sacbericht_2010.pdf. Zugegriffen: 12. August 2017.
  17. Mecheril, Paul. 2008. Weder differenzblind noch differenzfixiert. Für einen reflexiven und kontextspezifischen Gebrauch von Begriffen. www.ida-nrw.de/cms/upload/PDF_tagungsbericht/Reader_2009.pdf. Zugegriffen: 25. April 2017.
  18. Minuchin, Salvador. 1977. Familien und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  19. Preissing, Christa, und Petra Wagner. Hrsg. 2003. Kleine Kinder, keine Vorurteile? Interkulturelle und vorurteilsbewusste Arbeit in Kindertageseinrichtungen. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  20. Robert Koch-Institut. Hrsg. 2015. Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Kapitel 3: Welche Faktoren beeinflussen Gesundheit? Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  21. Seifert, Monika, und Janna Harm. 2012. Migration und Behinderung. Teilhabebarrieren und Teilhabechancen aus Sicht der türkischen Community in Berlin. Teilhabe 50 (2): 71–78.Google Scholar
  22. Van Keuk, Eva, Ghaderi Cinur, Ljiljana Joksimovic, und Dagmar M. David. Hrsg. 2011. Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Stuttgart: Kolhammer.Google Scholar
  23. Wagner, Petra. 2008. Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts? In Handbuch Kinderwelten. Vielfalt als Chance – Grundlagen einer vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung, Hrsg. Petra Wagner, 203–205. Freiburg i Br.: Herder.Google Scholar
  24. Watzlawick, Paul, Janet H. Beawin, und Don D. Jackson. 1969. Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Psychotherapie (HPG) und SupervisionDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations