Advertisement

Das Verständnis von Behinderung in anderen Ländern und seine Auswirkung auf die Inanspruchnahme des Hilfesystems in Deutschland am Beispiel Russland und Türkei

  • Filiz Kutluer
Chapter

Zusammenfassung

Filiz Kutluer thematisiert in ihrem Beitrag die Vorstellungen im Umgang mit Behinderung, die Strukturen des Hilfesystems und den gesellschaftlichen Umgang mit Behinderung in den Herkunftskontexten Türkei und der ehemaligen Sowjetunion und Russland. Auf Grundlage von Erkenntnissen, die aus qualitativen Daten des durch die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel durchgeführten Forschungsprojekts Behinderung und Migration gewonnen wurden, stellt sie darauf aufbauend die thematisierten Zugangsbarrieren zum deutschen Hilfesystem dar. So wird u.a. deutlich, dass sich das Beratungs- und Hilfesystem in anderen Herkunftskontexten von denen in Deutschland unterscheidet, wodurch bei Migrantinnen und Migranten Unsicherheit mit ebendiesen Systemen herrscht. Im Anschluss daran werden Möglichkeiten und Beispiele einer transkulturellen Öffnung des Hilfesystems, wie zum Beispiel durch geschlechterspezifische Betreuung und kultursensible Freizeitmöglichkeiten, aufgezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten. Hrsg. 2010. Schriften zur Integration. Heft 2. Bielefeld.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Interkulturelle und barrierefreie Ansprache und Öffentlichkeitsarbeit. 2012. Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitshilfe für die Ansprache von Migrantinnen und Migranten mit Behinderung. Berlin. www.esf.de/portal/generator/6606/programm_integration_vielfalt.html. Zugegriffen: 26. April 2017.
  3. Domenig, Dagmar. 2007. Das Konzept der transkulturellen Kompetenz. In Transkulturelle Kompetenz. Lehrbuch für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe, Hrsg. Dagmar Domenig, 165–191. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  4. Fischer-Rosenthal, Wolfram, und Gabriele Rosenthal. 1997. Narrationsanalyse biographischerGoogle Scholar
  5. Selbstpräsentation. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Eine Einführung, Hrsg. Ronald Hitzler und Anne Honer, 133–165. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Flick, Uwe. 2003. Qualitative Forschung: ein Handbuch. Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  7. Hirschberg, Marianne. 2009. Behinderung in internationalen Diskurs. Die flexible Klassifizierung der Weltgesundheitsorganisation, Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Kaiser-Kauczor, Cornelia. 2004. Migration, Flucht und Behinderung – Eine transkulturelle Behindertenhilfe als gesellschaftliche und institutionelle Herausforderung für Deutschland. In Migration, Flucht und Behinderung, Hrsg. Cornelia Kauczor, Stefan Lorenzkowski und Musa Al Munaizel, 69–81. Essen: Netzwerk Migration und BehinderungGoogle Scholar
  9. Kaiser-Kauczor, Cornelia. 2011. Diversity-Kompetenz im Umgang mit Menschen mit Behinderung ausGoogle Scholar
  10. kultursensibler Sicht. In Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern, Hrsg. Eva Van Keuk, Cinur Ghaderi, Ljiljana Joksimovic und Dagmar M. David, 270–281, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Karacayli, Ellen. 2012. Behinderungsbilder in Russland und der Türkei. Orientierung 36 (1): 25–27.Google Scholar
  12. Karacayli, Ellen und Filiz Kutluer. 2012. Projektabschlussbericht. Behinderung und Migration.Google Scholar
  13. Knipper, Michael, und Yasar Bilgin. 2009. Migration und Gesundheit. Sank-Augustin u. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. http://www.kas.de/wf/doc/kas_16451-544-1-30.pdf. Zugegriffen: 08. Mail 2017.
  14. Kutluer, Filiz. 2012. Ist Vielfalt eine Herausforderung? Orientierung 36 (1): 28–30.Google Scholar
  15. Lorenzkowski, Stefan. 2008. Behinderung in Osteuropa und der ehemaligen UdSSR. Zeitschrift für Behinderung und Dritte Welt 19 (2): 4–11.Google Scholar
  16. Razum, Oliver Hajo Zeeb, Uta Meesmann, Liane Schenk, Maren Bredehorst, Patrick Brzoska, Tanja Dercks, Susanne Glodny, Björn Menkhaus, Ramazan Salman, Anke-Christine Saß, und Ralf Ulrich. 2008. Migration und Gesundheit. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  17. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a.M. u. New York: Campus.Google Scholar
  18. Seifert, Monika, und Janna Harms. 2012. Migration und Behinderung. Teilhabebarrieren undGoogle Scholar
  19. Teilhabechancen aus Sicht der türkischen Community in Berlin. Praxis und Management, Teilhabe 50 (2): 71–78.Google Scholar
  20. StBa – Statistisches Bundesamt. Hrsg. 2010. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2009. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  21. Van Keuk, Eva, Ljiljana Joksimovic, und Cinur Ghaderi. 2011. Diversity im klinischen und sozialen Alltag: Kompetenter Umgang mit kultureller Vielfalt. In Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern, Hrsg. Eva Van Keuk, Cinur Ghaderi, Ljiljana Joksimovic und Dagmar M. David, 83–104. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bethel RegionalBielefeldDeutschland

Personalised recommendations