Advertisement

Provokation und Plausibilität – Eigenlogik und soziale Rahmung des jugendkulturellen Salafismus

  • Aladin El-Mafaalani
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Aus heutiger Sicht hat man keine großen Probleme, die sexuelle Befreiungsbewegung oder auch Protestbewegungen – wie etwa Punk – zu verstehen. Es handelt sich um radikale Gegenpositionen, die zugleich „Spaß“ machen. Jugendbewegungen bzw. -subkulturen verbinden in der Regel bestimmte generationenspezifische (politische) Interessen mit einer affektiv-emotionalen Ebene – häufig auch in Kombination mit Musik und Rauschmitteln.

Literatur

  1. Abou-Taam, M. (2012a). Die Salafiyya – eine kritische Betrachtung. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Islamismus. http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus.
  2. Abou-Taam, M. (2012b). Die Salafiyya-Bewegung in Deutschland. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Islamismus. http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus.
  3. Bohnsack, R. (2002). „Die Ehre des Mannes“. Orientierungen am tradierten Habitus zwischen Identifikation und Distanz bei Jugendlichen türkischer Herkunft. In: M. Kaul & W. Marotzki (Hrsg.), Biographische Arbeit (S. 117–141). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P., & Passeron, J. C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 224–238.Google Scholar
  7. Dietrich, M., & Seeliger, M. (Hrsg.). (2012). Deutscher Gangsta-Rap. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einem Pop-Phänomen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. El-Mafaalani, A. (2014). Vom Arbeiterkind zum Akademiker. Über die Mühen des Aufstiegs durch Bildung. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  10. El-Mafaalani, A., Waleciak, J., & Weitzel, G. (2016a). Tatsächliche, messbare und subjektiv wahrgenommene Diskriminierung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. El-Mafaalani, A., Fathi, A., Mansour, A., Müller, J., Nordbruch, G., & Waleciak, J. (2016b). Salafismus in Deutschland – Ansätze und Erfahrungen der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit. In HSFK-Report Nr. 6.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1963). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hurrelmann, K. (2005). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Nordbruch, G. (2014). Unter anderen Umständen wäre mancher Salafist Punker geworden. Märkische Oderzeitung, 23.06.2014. http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1291213.
  16. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Willis, P. (1977). Learning to labour. How working class kids get working class jobs. Farnborough: Ashgate.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations