Advertisement

Geld pp 263-282 | Cite as

„,Money, O drug!‘ said I aloud, ‚what art thou good for?‘“: Geld und Ökonomie in Robinson Crusoe (1719)

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit dem 1719 erschienenen Roman des britischen Vielschreibers Daniel Defoe, Robinson Crusoe, und stellt fest, dass vordergründig pekuniäre Gegenstände oder ökonomische Diskurse auf dem vom Protagonisten 28 Jahre bewohnten Inselreich keine Rolle zu spielen scheinen. Dennoch hat die geld-, waren- und ökonomieorientierte Mentalität des Protagonisten auf mentalitätsgeschichtlich höchst einflussreiche Weise populäre Diskurse zu Geld, Ökonomie sowie zum Menschen und seiner sozialen wie natürlichen Umwelt bestimmt. Als ‚typischer‘ Repräsentant des frühkapitalistischen Zeitalters spiegelt Defoes Romanfigur die Paradoxien und den Anpassungsdruck einer in ihrer Stabilität und Sicherheit erschütterten schnelllebigen Welt des Austauschs und Handels. Der Protagonist Robinson Crusoe schafft während seines Inselaufenthalts immerhin aus eigener Kraft sukzessiv einen Mikrokosmos der Zivilisation. Als Homo oeconomicus interessiert ihn dabei allein die rationale Nutzbarmachung von Zeit, Natur und Menschen. Diese rationalistisch-utilitaristische Einstellung wird in diesem Beitrag eingehender mit Bezug auf den höchst ambivalenten Protagonisten des Romans erörtert.

Schlüsselwörter

Ökonomie und Literatur Geld in der Literatur Robinson Crusoe Robinsonade Klassiker der Weltliteratur Englische Literaturgeschichte Homo oeconomicus Mensch und Natur Sklaven 

Literatur

  1. Backscheider, Paula R. 1989. Daniel Defoe: His Life. Baltimore & London: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Beckert, Jens. 2011. The Transcending Power of Goods: Imaginative Value in the Economy. In The Worth of Goods. Valuation & Pricing in the Economy, hrsg. Jens Beckert Jens und Patrik Aspers, 106–130. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Benson, John und Laura Ugolini, Hrsg. 2003. A Nation of Shopkeepers: Five Centuries of British Retailing. London: Tauris.Google Scholar
  4. Brantlinger, Patrick. 1990. Crusoe’s Footprints: Cultural Studies in Britain and America. New York & London: Routledge.Google Scholar
  5. Braudel, Fernand. 1986. Sozialgeschichte des 15. – 18. Jahrhunderts. Der Handel. Übers. Siglinde Summerer und Gerda Kurz. München: Kindler [1. Aufl. 1979].Google Scholar
  6. Defoe, Daniel. 1981. Robinson Crusoe, Hrsg. Angus Ross. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  7. Elias, Norbert. 1988. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bd. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1998. Die Ordnung des Diskurses. Übers. Walter Seitter. Frankfurt am Main: Fischer [1. Aufl. 1972].Google Scholar
  9. Göller, Karl Heinz. 1972. Romance und Novel. Die Anfänge des englischen Romans. Unter Mitarbeit von Manfred Markus und Rainer Schöwerling. Regensburg: Verlag Hans Carl.Google Scholar
  10. Green, Martin. 1980. Dreams of Adventure, Deeds of Empire. London & Henley: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  11. Gregg, Stephen H. 2009. Defoe’s Writings and Manliness. London: Ashgate.Google Scholar
  12. Guttandin, Friedhelm. 1998. Einführung in die „Protestantische Ethik“ Max Webers. Opladen & Westfalen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Hempel, Dirk und Christine Künzel, Hrsg. 2009. „Denn wovon lebt der Mensch?“ Literatur und Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  14. Horkheimer, Max. 1985. Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Bd. 6. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  15. Hübner, Walter. 1950. Die Stimmen der Meister. Eine Einführung in Meisterwerke des englischen Dichtens und Denkens. Berlin: Walter de Gruyter & Co.Google Scholar
  16. Kalb, Gertrud. 1985. Daniel Defoe. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
  17. Kirchgässner, Gebhard. 1991. Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  18. Lindner, Oliver. 2010. ‘Matters of Blood’. Defoe and the Cultures of Violence. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  19. Marx, Karl und Friedrich Engels. 1967. Werke. Bd. 36, Hrsg. Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  20. McClintock, Anne. 1995. Imperial Leather: Race, Gender and Sexuality in the Imperial Contest. Routledge: London.Google Scholar
  21. Mehl, Dieter. 1977. Der englische Roman bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Düsseldorf: Bagel.Google Scholar
  22. Petzold, Dieter. 1982. Daniel Defoe: ‘Robinson Crusoe’. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  23. Prinz, Michael. 2003. Der lange Weg in den Überfluss. Anfänge und Entwicklung der Konsumgesellschaft seit der Vormoderne. Paderborn et al.: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  24. Said, Edward. 1995. Orientalism. Harmondsworth: Penguin [1978].Google Scholar
  25. Schabert, Ina. 1997. Englische Literaturgeschichte: Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  26. Späth, Eberhard. 2000. Prädestination und Fiktion: Zum Verhältnis von Puritanismus und englischem Roman. In Lineages of the Novel: Essays in Honour of Raimond Borgmeier, Hrsg. Bernhard Reitz und Eckhart Voigts-Virchow, 53–65. Trier: WVT.Google Scholar
  27. Starr, G.A. 1971. Defoe and Casuistry. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  28. Stephen, Leslie. 1966. English Literature and Society in the 18th Century. London: Methuen [1. Aufl. 1904, Ford Lectures von 1903].Google Scholar
  29. Uni-Lehrplan: Diese zehn Bücher müssen Studenten in Harvard lesen. 2015. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/aristoteles-bis-marx-diese-zehn-buecher-muessen-studenten-in-harvard-lesen-a-1074279.html, Zugriff 15. April 2016.
  30. Veeser, H. Aram, Hrsg. 1994. The New Historicism Reader. New York & London: Routledge.Google Scholar
  31. Volkmann, Laurenz. 2003. Homo oeconomicus. Studien zur Modellierung eines neuen Menschenbilds in der englischen Literatur vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  32. Volkmann, Laurenz. 2011. Fortified Masculinities: Daniel Defoe’s Robinson Crusoe as a Literary Emblem of Western Male Identity. In Constructions of Masculinity in British Literature from the Middle Ages to the Present, Hrsg. Stefan Horlacher, 129–146. London: Palgrave.Google Scholar
  33. Watt, Ian. 1987. The Rise of the Novel: Studies in Defoe, Richardson and Fielding. London: The Hogarth Press [1. Aufl. 1957].Google Scholar
  34. Watts, Michael, Hrsg. 2003. The Literary Book of Economics. Including Readings from Literature and Drama on Economic Concepts, Issues, and Themes. Wilmington, DE: ISI-Books.Google Scholar
  35. Weimann, Robert. 1969. Defoe: Robinson Crusoe. In Der englische Roman. Vom Mittelalter zur Moderne. I, Hrsg. Franz K. Stanzel, 108–143. Düsseldorf: August Bagel. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations