Advertisement

Ergebnisauswertung qualitative Analyse und quantitativ-univariate Analyse

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Wie im theoretischen Teil bereits geschrieben, wird diese Studie mithilfe einer Methodenkombination von qualitativen und quantitativen Elementen durchgeführt. Dabei werden auf quantitativer Seite ein Fragebogen eingesetzt und auf qualitativer Seite narrative Interviews durchgeführt. Die narrativen Interviews haben zwei Funktionen: Zum einen sollen sie wichtige Impulse für die Erstellung des Fragebogens über den Bildungshabitus junger Frauen mit Migrationshintergrund geben.

Literatur

  1. Apitzsch, U. (Hrsg.). (1999). Migration und Traditionsbildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Behrensen, B., & Westphal, M. (2012). „Ich wollte einen Mann, der meinen Beruf unterstützt“. Familie und Partnerschaft in Biographien beruflich erfolgreicher Migrantinnen. In M. Bereswill, P. Rieker, & A. Schnitzer (Hrsg.), Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde (S. 64–84). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Bereswill, M., Rieker, P., & Schnitzer, A. (Hrsg.). (2012). Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Kontos, M. (1999). Migration – Zwischen Autonomie und Tradition. In U. Apitzsch (Hrsg.), Migration und Traditionsbildung (S. 232–241). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations