Advertisement

Forschungshypothesen und methodisches Vorgehen

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Das methodische Vorgehen der vorliegenden empirischen Arbeit zeichnet sich durch eine Kombination von quantitativen Zugängen mit qualitativen Zugängen aus. Der quantitativen Fragebogenuntersuchung soll dabei eine gleichwertige Aufmerksamkeit zukommen wie den qualitativen Interviews. Hinsichtlich des Forschungs- und Ergebnisstands in Bezug auf das spezifische Thema der Arbeit muss es möglich sein, dass der Forschende im Vorhinein Hypothesen aufstellt, die es mithilfe der wissenschaftlichen Untersuchung zu überprüfen gilt.

Literatur

  1. Bourdieu, P. (1974). Zur Soziologie der symbolischen Formen. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und Klassen. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Garz, D., & Bömer, U. (2010). Qualitative Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl., S. 571–588). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gürtler, L., & Huber, G. L. (2012). Triangulation. Vergleiche und Schlussfolgerungen auf der Ebene der Datenanalyse. In M. Gläser-Zikuda, T. Seidel, C. Rohlfs, & A. Gröschner (Hrsg.), Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung (S. 37–50). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Himmelmann, G. (2006). Leitbild Demokratieerziehung. Vorläufer, Begleitstudien und internationale Ansätze zum Demokratie-Lernen. Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  9. Hirt, H. (1974). Disziplin, Autorität, Emanzipation – in ihrem Verhältnis zu einer Theorie der Schule. Weingarten: Pädagogische Hochschule.Google Scholar
  10. Hülst, D. (2010). Grounded Theory. In B. Friebertshäuser, A. Lange, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S. 281–300). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Jakob, G. (1997). Das narrative Interview in der Biographieforschung. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 445–458). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Klafki, W. (2007). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Kraimer, K. (1997). Narratives als Erkenntnisquelle. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 459–467). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Krüger, H.-H., & Pfaff, M. (2008). Triangulation quantitativer und qualitativer Zugänge in der Schulforschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (2. Aufl., S. 157–180). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Mollenhauer, K. (1982). Marginalien zur Lage der Erziehungswissenschaft. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme (S. 252–265). München: Fink.Google Scholar
  16. Niklas, F., & Schneider, W. (2010). Der Zusammenhang von familiärer Lernumwelt mit schulrelevanten Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 149–165.Google Scholar
  17. Oswald, H. (1997). Was heißt qualitativ forschen? Eine Einführung in Zugänge und Verfahren. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 71–87). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Raithel, J. (2008). Quantitative Forschung: Ein Praxiskurs. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rohlfs, C. (2011). Schule und formale Bildung aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Schendera, C. (2010). Clusteranalyse mit SPSS: Mit Faktorenanalyse. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schütze, F. (1983). Biografieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 4, 283–293.Google Scholar
  22. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  23. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien 1. Kurseinheit 1: 3-fach Kurs. Hagen: Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  24. Stein, P., & Vollnhals, S. (2011). Grundlagen clusteranalytischer Verfahren. Skript des Instituts für Soziologie der Universität Duisburg-Essen. Duisburg: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  25. Tepecik, E. (2011). Bildungserfolge mit Migrationshintergrund. Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Thiem, W. (2001). Demokratisierung der Gesellschaft. Potsdam: Universitäts-Bibliothek.Google Scholar
  27. Von der Lippe, H., Mey, G., & Frommer, J. (2011). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie: Eine Einführung und ein Diskussionsbeitrag. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 1, 3–24.Google Scholar
  28. Wigger, L. (2009). Habitus und Bildung. Einige Überlegungen zum Zusammenhang von Habitustransformationen und Bildungsprozessen. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl., S. 101–118). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Friebertshäuser, B., & Prengel, A. (Hrsg.). (1997). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Juventa: Weinheim.Google Scholar
  2. Friebertshäuser, B., Rieger-Ladich, M., & Wigger, L. (Hrsg.). (2009). Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Friebertshäuser, B., Lange, A., & Prengel, A. (Hrsg.). (2010). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Gläser-Zikuda, M., Seidel, T., Rohlfs, C., & Gröschner, A. (Hrsg.). (2012). Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Helsper, W., & Böhme, J. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Schulforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Kohli, M., & Robert, G. (1984). Biographie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  7. König, E., & Zedler, P. (Hrsg.). (1982). Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. München: Fink.Google Scholar
  8. Tippelt, R., & Schmidt, B. (Hrsg.). (2010). Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations