Advertisement

Ansätze zur Erklärung schulischen Bildungserfolgs bzw. Bildungsmisserfolgs von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Es existieren derzeit zwar mehrere empirische Forschungsarbeiten, die sich mit der Frage der Bildungserfolge (vgl. Hummrich, Bildungserfolg und Migration. Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft, VS Verlag, Wiesbaden, 2009; Tepecik, Bildungserfolge mit Migrationshintergrund. Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft, VS Verlag, Wiesbaden, 2011) und der Bildungsambitionen (vgl. Bader 2010) von Migranten im deutschen Schulsystem auseinandersetzen. Jedoch wird der Fokus im Großen und Ganzen auf das Ergebnis internationaler Schulleistungsstudien gerichtet, die belegen, dass insbesondere Migranten mit türkischer und italienischer Herkunft trotz hoher Bildungsaspirationen in ihrer Bildungsbeteiligung benachteiligt sind (vgl. Bergann und Stanat, Handbuch Mädchenpädagogik, Beltz, Weinheim, S. 160–162, 2010).

Literatur

  1. Akpinar, A. (1998). Males honour and female’s shame. gender and ethnic identity constructions among turkish divorces in the migration context. University of Uppsala: Uppsala.Google Scholar
  2. Apitzsch, U. (2002). Ausländische Kinder und Jugendliche. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 819–836). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Archer, L., & Francis, B. (2007). Understanding Minority Ethnic Achievement. Race, gender, class and “success”. New York: Routledge.Google Scholar
  4. Auernheimer, G. (2009). Schieflagen im Bildungssystem. Die Benachteiligung der Migrantenkinder (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bader, E. (2010). Bildungschancen und -ambitionen türkischer MigrantInnen. Vor dem Hintergrund divergierender institutioneller Konzepte in Deutschland und Amsterdam. Freiburg: Centaurus.Google Scholar
  6. Behrensen, B., & Westphal, M. (2012). „Ich wollte einen Mann, der meinen Beruf unterstützt“. Familie und Partnerschaft in Biographien beruflich erfolgreicher Migrantinnen. In M. Bereswill, P. Rieker, & A. Schnitzer (Hrsg.), Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde (S. 64–84). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Bergann, S., & Stanat, P. (2010). Mädchen mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem. In M. Matzner & I. Wyrobnik (Hrsg.), Handbuch Mädchenpädagogik (S. 159–172). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2006). Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2011). Bildungsort Familie. Habitusgenese im Netzwerk gelebter Familienbeziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Cieslak, H. (2009). Die Situation der Schüler mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungswesen. Befunde, Erklärungsansätze und Therapievorschläge. München: Grin.Google Scholar
  11. Dalhaus, E. (2013). Emanzipation als Merkmal von Bildungshabitus? Zum Bildungserfolg junger Frauen mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 201–216.Google Scholar
  12. Diefenbach, H. (2008). Bildungschancen und Bildungs(miss)erfolg von ausländischen Schülern oder Schülern aus Migrantenfamilien im System schulischer Bildung. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 221–225). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Diefenbach, H. (2009). Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem. Erklärungen und empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Diehm, I., & Radtke, F.-O. (1999). Erziehung und Migration. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Ditton, H., & Aulinger, J. (2011). Schuleffekte und institutionelle Diskriminierung – eine kritische Auseinandersetzung mit Mythen und Legenden in der Schulforschung. In R. Becker (Hrsg.), Intergration durch Bildung. Bildungserwerb von jungen Migranten in Deutschland (S. 95–119). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2004). Doing Gender im heutigen Schulalltag: Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Feliciano, C., & Rumbaut, R. G. (2005). Gendered paths. educational and occupational expectations and outcomes among adult children of immigrants. Ethnic and Racial Studies, 28, 1087–1118.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fick, P. (2011). Berufliche Bildungschancen von Migranten in Deutschland und die Bedeutung von Generation und Herkunft. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 280–295.Google Scholar
  19. Füllkrug, B. (2011). Bildungsaspiration bei Frauen mit türkischem Hintergrund der zweiten Migrationsfolgegeneration – Auszüge aus einer qualitativen Studie anhand von Leitfadeninterviews. Zeitschrift für Bildungsverwaltung, 1, 53–66.Google Scholar
  20. Gomolla, M. & Radtke, F. O. (2009). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule (3. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Gomolla, M. (2010). Schulische Selektion und institutionelle Diskriminierung. In M. P. Neuenschwander & H.-U. Grunder (Hrsg.), Schulübergang und Selektion (S. 61–90). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  22. Gomolla, M. (2011). Institutionelle Diskriminierung: Rechtliche und politische Hintergründe, Forschungsergebnisse und Interventionsmöglichkeiten im Praxisfeld Schule. In U. Neumann & J. Schneider (Hrsg.), Schule mit Migrationshintergrund (S. 181–195). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Griga, D., Hadjar, A., & Becker, R. (2013). Bildungsungleichheiten beim Hochschulzugang nach Geschlecht und Migrationshintergrund. Befunde aus der Schweiz und aus Frankreich. In A. Hadjar & S. Hupka-Brunner (Hrsg.), Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (S. 270–293). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Grundmann, M., Bittlingmayer, U., Dravenau, D., & Groh-Samberg, O. (2008). Bildung als Privileg und Fluch – zum Zusammenhang zwischen lebensweltlichen und institutionalisierten Bildungsprozessen. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 47–74). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Helsper, W., & Böhme, J. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Schulforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Hummrich, M. (2009). Bildungserfolg und Migration. Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Jaschik, B. (2009). Chancenungleichheiten im deutschen Bildungssystem: Warum haben Schüler mit Migrationshintergrund die schlechteren Bildungschancen?. München: Grin.Google Scholar
  28. Karjanen, D. (2008). Women’s ‘Just in Time’ migration. In S. Meth-Göckel, M. Morokrasic, & S. A. Münst (Hrsg.), Migration and mobility in an enlarged Europe. A gender perspective (S. 159–178). Opladen: Budrich.Google Scholar
  29. Keddi, B. (2008). Junge Frauen: Vom doppelten Lebensentwurf zum biografischen Projekt. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (2. Aufl., S. 428–433). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Weiterbildungsverlag.Google Scholar
  31. Kontos, M. (1999). Migration – Zwischen Autonomie und Tradition. In U. Apitzsch (Hrsg.), Migration und Traditionsbildung (S. 232–241). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lopez, N. (2003). Hopeful girls, troubled boys. race and gender disparity in urban education. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Neumann, U., & Schwaiger, M. (2012). Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in der Sekundarstufe I. In M. Matzner (Hrsg.), Handbuch Migration und Bildung (S. 209–224). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Radisch, F., Stecher, L., Fischer, N. & Klieme, E. (2007). Bildungsqualität außerunterrichtlicher Angebote in der Ganztagsschule. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 4, 346–366.Google Scholar
  35. Radtke, F.-O. (2008). Schule und Ethnizität. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 651–672). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Riegel, C., & Yildiz, E. (2011). Jugendliche mit Migrationshintergrund. Akteure eigener Lebenswirklichkeiten oder determinierte Andere? In A. Pohl, B. Stauber, & A. Walther (Hrsg.), Jugend als Akteurin sozialen Wandels: Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien (S. 163–181). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Rühl, S., & Gostomski, C. B. von (2012). Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland: Daten und Fakten. In M. Matzner, (Hrsg.), Handbuch Migration und Bildung (S. 22–56). Weinheim u. Basel: Beltz.Google Scholar
  38. Schrader, A., Niklas, B. W., & Griese, H. M. (1976). Die zweite Generation. Sozialisation und Akkulturation ausländischer Kinder in der Bundesrepublik. Kronberg: Athenäum.Google Scholar
  39. Tepecik, E. (2011). Bildungserfolge mit Migrationshintergrund. Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Zhou, M., & Bankston, C. L. (2001). Family pressure and the educational experience of the daughters of vietnamese refugees. International Migration, 39, 133–151.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Apitzsch, U. (1999). Migration und Traditionsbildung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, R. (Hrsg.). (2011). Intergration durch Bildung. Bildungserwerb von jungen Migranten in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Becker, R., & Kortendiek, B. (Hrsg.). (2008). Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Becker, R., & Lauterbach, W. (Hrsg.). (2008). Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bereswill, M., Rieker, P., & Schnitzer, A. (Hrsg.). (2012). Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Büchner, P. (2006). Der Bildungsort Familie. Grundlagen und Theoriebezüge. In P. Büchner & A. Brake (Hrsg.), Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien (S. 21–47). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Hadjar, A., & Hupka-Brunner, S. (Hrsg.). (2013). Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (Hrsg.). (2002). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  9. Matzner, M., & Wyrobnik, I. (Hrsg.). (2010). Handbuch Mädchen-Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Meth-Göckel, S., Morokrasic, M., & Münst, S. A. (Hrsg.). (2008). Migration and mobility in an enlarged Europe. A gender perspective. Budrich: Opladen.Google Scholar
  11. Neuenschwander, M. P., & Grunder, H.-U. (Hrsg.). (2010). Schulübergang und Selektion. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  12. Neumann, U., & Schneider, J. (Hrsg.). (2011). Schule mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Matzner, M. (Hrsg.). (2012). Handbuch Migration und Bildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Pohl, A., Stauber, B., & Walther, A. (Hrsg.). (2011). Jugend als Akteurin sozialen Wandels: Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations