Advertisement

Handlungstheoretische Ansätze zur Erklärung schulischen Erfolgs bzw. Misserfolgs

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Neben den bereits aufgezeigten Ansätzen zur Differenz zwischen Lebenswelt und Schule und dem Ansatz der institutionellen Diskriminierung, der vornehmlich aus der Perspektive der Institution argumentiert, sollen im Folgenden unterschiedliche Ansätze von Handlungsmodellen zur Erklärung schulischen Erfolgs bzw. Misserfolgs vorgestellt werden. Der Vorteil handlungstheoretischer Ansätze liegt darin, dass diese psychologische und pädagogische Annahmen miteinander verbinden, und es somit möglich wird, konkret aus der Perspektive des Subjekts heraus negatives Empfinden gegenüber institutionellen Einrichtungen wie der Schule und die daraus resultierenden Folgen für die Handlungsfähigkeit der Schüler analysieren zu können. Da diese Ansätze mit Analysekategorien wie „Wert“, „Motivation“ und „Konflikt“ arbeiten, eignen sie sich mit Blick auf die Zielgruppe dieser Forschungsarbeit, der jungen Frauen mit Migrationshintergrund, gut für die Analyse des Bildungshabitus, welcher sich ebenfalls aus Kategorien wie Handlungsstrategie, Motivation und Einstellung zusammensetzt.

Literatur

  1. Hofer, M. (2007). Goal conflicts and self-regulation: A new look at pupils off-task behaviour in the classroom. Educational research review, 1, 28–38.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hofer, M., Kilian, B., Kuhnle, C. & Schmid, S. (2011). Beeinflussen individuelle Werte Motivation und Lernerfolg bei Schule-Freizeit-Konflikten? Eine experimentelle Untersuchung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3, 385–403.Google Scholar
  3. Melzer, W., Heitmeyer, W., Liegle, L., & Zinnecker, J. (Hrsg.). (1991). Osteuropäische Jugend im Wandel. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Reinders, H., & Wild, E. (Hrsg.). (2003). Jugendzeit – Time Out? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  5. Stecher, L. (2003). Jugend als Bildungsmoratorium – die Sicht der Jugendlichen. In H. Reinders & E. Wild (Hrsg.), Jugendzeit – Time Out? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium (S. 201–217). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Zinnecker, J. (1991). Jugend als Bildungsmoratorium. In W. Melzer, W. Heitmeyer, L. Liegle, & J. Zinnecker (Hrsg.), Osteuropäische Jugend im Wandel (S. 9–25). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations