Advertisement

Theoretische Grundlagen und Begriffsklärung

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Im Folgenden wird der für die vorliegende empirische Arbeit grundlegende Begriff der Emanzipation unter der Berücksichtigung seiner geschichtlichen und gegenwärtigen Bedeutung im Theorie- und Forschungsdiskurs vorgestellt und auf das Anliegen, Emanzipation im Zusammenhang mit der schulischen Bildung junger Frauen mit Migrationshintergrund zu betrachten, hin definiert. Ein zweiter Schritt ist die Konstruktion des Begriffs des Bildungshabitus unter dem Aspekt der Emanzipation. Emanzipation impliziert im Sinne eines pädagogischen Begriffsverständnisses auf politischer Ebene Themen wie Chancengleichheit im Bildungssystem, auf personaler Ebene Kritikfähigkeit und Selbstbestimmung der Handlungssubjekte sowie auf sozialer Ebene die Fähigkeit, diskriminierungsfrei und tolerant mit Menschen unterschiedlicher Herkunft umzugehen.

Literatur

  1. Bohnsack, F. (2013). Wie Schüler die Schule erleben. Zur Bedeutung der Anerkennung, der Bestätigung und der Akzeptanz von Schwäche. Opladen: Budrich.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. (1992). Rede und Antwort. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dalhaus, E. (2010). „Subjektives Bildungswissen“: Implikationen für die Beschreibung und Analyse herkunftsspezifischer Unterschiede in Bildungspraxis und -vorstellung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 166–180.Google Scholar
  5. Dalhaus, E. (2013). Emanzipation als Merkmal von Bildungshabitus? Zum Bildungserfolg junger Frauen mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 201–216.Google Scholar
  6. Günther, H. (1974). Auf dem Weg zu einer neuen Schule. Die falsche Emanzipation. München: Goldmann.Google Scholar
  7. Haller, I., & Wolff, H. (1995). Führung in Gesellschaft und Schule zwischen Tradition und Emanzipation: auf dem Wege zu dialogischer Kompetenz. Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1972). Theorie und Praxis: Sozialphilosophische Studien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Himmelmann, G. (2006). Leitbild Demokratieerziehung. Vorläufer, Begleitstudien und internationale Ansätze zum Demokratie-Lernen. Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  10. Himmelmann, G. (2011). Schule in der Demokratie - Demokratie in der Schule. In K. Kansteiner-Schänzlin (Hrsg.), Schule im gesellschaftlichen Spannungsfeld. Reihe: Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer (Bd. 5, S. 119–138). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  11. Hirt, H. (1974). Disziplin, Autorität, Emanzipation – in ihrem Verhältnis zu einer Theorie der Schule. Weingarten: Pädagogische Hochschule.Google Scholar
  12. Kemna, P. (2012). Effektive Lehrer-Schüler-Beziehung. Empirische Analyse eines Konstrukts. In K.-O. Bauer & N. Logemann (Hrsg.), Effektive Bildung. Zur Wirksamkeit und Effizienz pädagogischer Prozesse (S. 77–99). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Kröger, R. (2011). Studien- und Lebenspraxis internationaler und deutscher Studierender. Erfahrungen bei der Ausbildung eines ingenieurswissenschaftlichen Habitus. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klafki, W. (2007). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Kramer, R.-T., Helsper, W., Thiersch, S., & Ziems, C. (2013). Das 7. Schuljahr. Wandlungen des Bildungshabitus in der Schulkarriere? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Mann, I. (2000). Interesse – Handeln – Erkennen in der Schule. Wie sich Veränderung in der Schule aus ihren Widersprüchen ableitet. Gießen: Edition 2000.Google Scholar
  17. Mollenhauer, K. (1982). Marginalien zur Lage der Erziehungswissenschaft. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. München: Schöningh.Google Scholar
  18. Piorunek, M. (2001). Kontroversen um Erziehung – theoretische Optionen, Konsequenzen in der Erziehungspraxis. In W. Thiem (Hrsg.), Demokratisierung der Gesellschaft (S. 102–113). Potsdam: Universitätsbibliothek.Google Scholar
  19. Schmid, C., & Watermann, R. (2010). Demokratische Bildung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl., S. 881–897). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Thiem, W. (Hrsg.). (2001). Demokratisierung der Gesellschaft. Potsdam: VS Verlag.Google Scholar
  21. Wigger, L. (2009). Habitus und Bildung. Einige Überlegungen zum Zusammenhang von Habitustransformationen und Bildungsprozessen. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl., S. 101–118). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bauer, K.-O., & Logemann, N. (Hrsg.). (2012). Effektive Bildung. Zur Wirksamkeit und Effizienz pädagogischer Prozesse. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Friebertshäuser, B., Rieger-Ladich, M., & Wigger, L. (Hrsg.). (2009). Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. König, E., & Zedler, P. (Hrsg.). (1982). Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. München: Schöningh.Google Scholar
  4. Tippelt, R., & Schmidt, B. (Hrsg.). (2010). Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations