Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Bedenkt man bei dieser Entwicklung der Bildungsbeteiligung von deutschen Mädchen die Tatsache, dass es noch bis vor nicht allzu langer Zeit keineswegs selbstverständlich war, junge Frauen in gleicher Weise an höherer Bildung partizipieren zu lassen wie ihre männlichen Altersgenossen, so ist das Ergebnis für Mädchen ausländischer Herkunft umso bemerkenswerter.

Wie das Konsortium Bildungsberichterstattung im Jahr 2006 belegt, sind die „schulbezogenen Einstellungen“ von Schülern mit Migrationshintergrund in einem relevanten Maße positiver als diejenigen von deutschen Schülern. Das erscheint auf den ersten Blick erstaunlich, denn gerade die Bildungsverläufe von Migranten sind durch Unebenheiten geprägt, und es werden „Biographien in diesen Lebensläufen zu Risikoprojekten“.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1974). Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und Klassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dalhaus, E. (2010). „Subjektives Bildungswissen“: Implikationen für die Beschreibung und Analyse herkunftsspezifischer Unterschiede in Bildungspraxis und -vorstellung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 166–180.Google Scholar
  9. Dalhaus, E. (2011). Bildung zwischen Institution und Lebenswelt: Zur Differenz von lebensweltlicher Bildungspraxis und schulischer Leistungsanforderung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 117–135.Google Scholar
  10. Dalhaus, E. (2013). Emanzipation als Merkmal von Bildungshabitus? Zum Bildungserfolg junger Frauen mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2, 201–216.Google Scholar
  11. Ecarius, J., & Eulenbach, M. (Hrsg.). (2012). Jugend und Differenz. Aktuelle Debatten der Jugendforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Feliciano, C., & Rumbaut, R. G. (2005). Gendered paths. Educational and occupational expectations and outcomes among adult children of immigrants. Ethnic and Racial Studies, 28, 1087–1118.CrossRefGoogle Scholar
  13. Füllkrug, B. (2011). Bildungsaspiration bei Frauen mit türkischem Hintergrund der zweiten Migrationsfolgegeneration – Auszüge aus einer qualitativen Studie anhand von Leitfadeninterviews. Zeitschrift für Bildungsverwaltung, 1, 53–66.Google Scholar
  14. Gomolla, M., & Radtke, F. O. (2009). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  15. Himmelmann, G. (2011). Schule in der Demokratie – Demokratie in der Schule. In K. Kansteiner-Schänzlin (Hrsg.), Schule im gesellschaftlichen Spannungsfeld Reihe: Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer (Bd. 5, S. 119–138). Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar
  16. Hofer, M., Kilian, B., Kuhnle, C., & Schmid, S. (2011). Beeinflussen individuelle Werte Motivation und Lernerfolg bei Schule-Freizeit-Konflikten? Eine experimentelle Untersuchung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3, 385–403.Google Scholar
  17. Kanitz, K., & Wissinger, J. (2014). Dropout: Der Einfluss institutioneller Bedingungen auf schulbezogene Handlungsweisen männlicher Jugendlicher. In C. Theurer, C. Siedenbiedel, & J. Budde (Hrsg.), Lernen und Geschlecht. Reihe Theorie und Praxis der Schulpädagogik (Bd. 22, S. 255–264). Immenhausen: Prolog-Verlag.Google Scholar
  18. Kessels, U. (2014). Gilt schulisches Engagement als unmännlich? Warum sind Jungen in der Schule schlechter als Mädchen? Erklärungsansätze und empirische Befunde. Schulverwaltung, 25, 22–24.Google Scholar
  19. King, V., Koller, H-Ch., Zölch, J., & Carnicer, J. (2011). Bildungserfolg und adoleszente Ablösung bei Söhnen aus türkischen Migrantenfamilien. Eine Untersuchung aus intergenerationaler Perspektive. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 581–601.CrossRefGoogle Scholar
  20. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  21. Krüger, H.-H., & Pfaff, M. (2008). Triangulation quantitativer und qualitativer Zugänge in der Schulforschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (2. Aufl., S. 157–180). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mansel, J., & Spaiser, V. (2010). Hintergründe von Bildungserfolgen und Misserfolgen junger Migrant/innen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5, 209–225.Google Scholar
  23. Raiser, U. (2007). Erfolgreiche Migranten im deutschen Bildungssystem – es gibt sie. Berlin: LIT-Verlag.Google Scholar
  24. Reinders, H. (2005). Jugend, Werte, Zukunft: Wertvorstellungen, Zukunftsperspektiven und soziales Engagement im Jugendalter. Eine Studie. Stuttgart: Landesstiftung Baden-Württemberg.Google Scholar
  25. Schründer-Lenzen, A. (2010). Triangulation – ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In B. Friebertshäuser, A. Langer, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S. 149–158). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Stecher, L. (2003). Jugend als Bildungsmoratorium – die Sicht der Jugendlichen. In H. Reinders & E. Wild (Hrsg.), Jugendzeit – Time Out? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium (S. 201–217). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Thiem, W. (2001). Demokratisierung der Gesellschaft. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  28. Uhlendorff, H., & Prengel, A. (2010). Forschungsperspektiven quantitativer Methoden im Verhältnis zu qualitativen Methoden. In B. Friebertshäuser, A. Langer, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S. 137–148). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Wigger, L. (2009). Habitus und Bildung Einige Überlegungen zum Zusammenhang von Habitustransformationen und Bildungsprozessen. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl., S. 101–118). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Zhou, M., & Bankston, C. L. (2001). Family pressure and the educational experience of the daughters of Vietnamese refugees. International Migration, 39, 133–151.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bednarz-Braun, I., & Heß-Meining, U. (2004). Migration, Ethnie und Geschlecht. Theorieansätze-Forschungsstand-Forschungsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Friebertshäuser, B., Langer, A., & Prengel, A. (Hrsg.). (2010). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Friebertshäuser, B., Rieger-Ladich, M., & Wigger, L. (Hrsg.). (2009). Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Helsper, W., & Böhme, J. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Schulforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Heß-Meining, U. (2004). Geschlechterdifferenzen in der Bildungssituation von MigrantInnen. In I. Bednarz-Braun & U. Heß-Meining (Hrsg.), Migration, Ethnie und Geschlecht. Theorieansätze-Forschungsstand-Forschungsperspektiven (S. 133–174). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kansteiner-Schänzlin, K. (Hrsg.). (2011). Schule im gesellschaftlichen Spannungsfeld. Reihe: Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer (Bd. 5). Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar
  7. Reinders, H., & Wild, E. (Hrsg.). (2003). Jugendzeit – Time Out? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  8. Tippelt, R., & Schmidt, B. (Hrsg.). (2010). Handbuch Bildungsforschung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations