Advertisement

Empirische Architekturtheorie?

Reflexionen über den Anfang
  • Achim Hahn
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Der folgende Aufsatz stellt weitere Bausteine für den Aufbau der Architekturtheorie als einer empirischen Wissenschaft zur Diskussion. Unter Wissenschaftstheorie werden die philosophischen Bemühungen gefasst, eine Wissenschaft methodisch zu fundieren. Dies soll im Folgenden von einer Wissenschaft der Architektur versucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelung, J. C. (1793-1801). Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig. http://woerterbuchnetz.de/Adelung/?sigle=Adelung&mode=Vernetzung&lemid=DE01801#XDE01801. Zugegriffen: 01.April 2016.
  2. Behne, A. (1927). Neues Wohnen – neues Bauen. Leipzig: Hesse & Becker.Google Scholar
  3. Buck, G. (1989). Lernen und Erfahrung – Epagogik. Zum Begriff der didaktischen Induktion (3. Aufl.). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  4. Gabriel, G. (1993). Grundprobleme der Erkenntnistheorie. Von Descartes zu Wittgenstein (3. Aufl.). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  5. Germann, G. (1993). Einführung in die Geschichte der Architekturtheorie (3. Aufl.). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  6. Gleichmann, P. R. (1983). Über „das architektonische Denken“. In P. P. Schweger & Schneider, W. & Meyer, W. (Hrsg.), Architekturkonzepte der Gegenwart. Architekten berichten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Hahn, A. & Steinbusch, M. (2006). Zwischen Möglichkeit und Grenze: Zur Bedeutungsgestalt der Zwischenstadt. Wuppertal: Müller & Busmann.Google Scholar
  8. Hahn, A. (1994). Erfahrung und Begriff. Zur Konstitution einer soziologischen Erfahrungswissenschaft als Beispielhermeneutik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hahn, A. (2014). Prinzip und Beispiel in der Architekturtheorie. Beispielhermeneutik als sozialwissenschaftliche Methodologie. In S. Schenk & T. Pauls (Hrsg.), Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck (S. 141-156). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  10. Hahn, A. (2016). Leidenschaft für den Gebrauch. In S. Ammon & C. Baumberger & C. Neubert & C. Petrow (Hrsg.), Architektur im Gebrauch: Gebaute Umwelt als Lebenswelt. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin (Im Erscheinen).Google Scholar
  11. Horn-Oncken, A. (1967): Über das Schickliche. Studien zur Geschichte der Architekturtheorie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Husserl, E. (1992): Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie: eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. In Gesammelte Schriften. Band 8. Hrsg. v. Elisabeth Ströker. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  13. Kambartel, F. (1973): Wie abhängig ist Physik von Erfahrung und Geschichte? – Zur methodischen Ordnung apriorischer und empirischer Elemente in der Naturwissenschaft. In Hübner, K. & Menne, A. (Hrsg.), Natur und Geschichte. X. Deutscher Kongreß für Philosophie. Kiel 1972 (S. 154-169). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  14. Kambartel, F. (1974): Zum Fundierungszusammenhang apriorischer und empirischer Elemente der Wissenschaft. In Vente, R. E. (Hrsg.), Erfahrung und Erfahrungswissenschaft. Die Frage des Zusammenhangs wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung (S. 154-167). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Kambartel, F. (1997). Wahrheit und Begründung. Erlangen & Jena: Palm & Enke.Google Scholar
  16. Kamlah, W. & Lorenzen, P. (1967). Logische Propädeutik. Vorschule des vernünftigen Redens. Mannheim: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  17. Kamlah, W. (1972). Philosophische Anthropologie. Sprachkritische Grundlegung und Ethik. Mannheim: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  18. Kapp, E. (1965). Der Ursprung der Logik bei den Griechen. Aus dem Amerikanischen übersetzt von E. Serelman-Küchler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Knell, H. (1991). Vitruvs Architekturtheorie. Versuch einer Interpretation. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  20. Kruft, H.-W. (1995). Geschichte der Architekturtheorie. Von der Antike bis zur Gegenwart (4. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  21. Kühne-Bertram, G. (1993): Logik als Philosophie des Logos. Zu Geschichte und Begriff der hermeneutischen Logik. Archiv für Begriffsgeschichte, Bd. 36, 260-293.Google Scholar
  22. Landgrebe, L. (1956): Das Problem der ursprünglichen Erfahrung im Werke von Hans Lipps. Philosophische Rundschau 4 (3/4), 166-182.Google Scholar
  23. Landgrebe, L. (1967). Das Problem der transzendentalen Wissenschaft vom lebensweltlichen Apriori. In L. Landgrebe, Phänomenologie und Geschichte. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus G. Mohn.Google Scholar
  24. Landgrebe, L. (1971): Von der Unmittelbarkeit der Erfahrung. In L. Landgrebe, Der Weg der Phänomenologie. Das Problem einer ursprünglichen Erfahrung (4. Aufl.) (S. 125-142). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus G. Mohn.Google Scholar
  25. Lipps, H. (1976). Untersuchungen zu einer hermeneutischen Logik. Zuerst 1938. In Werke. Band II, 4. Aufl. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  26. Lorenzen, P. (1968). Methodisches Denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Lorenzen, P. (1974). Grundlagen der praktischen Philosophie. In P. Lorenzen, Konstruktive Wissenschaftstheorie (S. 22-46). Frankfurt am Main. Suhrkamp.Google Scholar
  28. Meyer (1905-1909). Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Leipzig und Wien 1905-1909. Band 6. http://woerterbuchnetz.de/Meyers/?sigle=Meyers&mode=Vernetzung&lemid=IE03993#XIE03993. Zugegriffen: 01. April 2016.
  29. Mittelstraß, J. (1991). Das lebensweltliche Apriori: Paul Lorenzen zum 70. Geburtstag. In C. F. Gethmann (Hrsg.), Studien zum Verhältnis von Phänomenologie und Wissenschaftstheorie (S. 114-142). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  30. Patzig, G. (1986). [Artikel] Logik. In K. Gailing (Hrsg.), Die Religion in Geschichte und Gegenwart (S. 431ff.). 3. Aufl. Bd. 4. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Ruzicka, R. (1976). [Artikel] Induktion. In J. Ritter, K. Gründer & G. Gabriel (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 4 (S. 323ff.). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  32. Schneider, H. J. (1996). Einleitung. Ethisches Argumentieren. In Hastedt, H. & Martens, E. (Hrsg.), Ethik. Ein Grundkurs. 2. Aufl. (S. 13-47). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  33. Ulmer, K. (1953). Wahrheit, Kunst und Natur bei Aristoteles. Ein Beitrag zur Aufklärung der metaphysischen Herkunft der modernen Technik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  34. Von Fritz, K. (1964). Die ἐπαγωγή des Aristoteles. Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse, Heft 3, 3-64.Google Scholar
  35. Wellmer, A. (1985). Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Wieland, W. (1992). Die aristotelische Physik (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations