Advertisement

Komplexe Freiheit

Chapter
Part of the Komplexität und Kontingenz book series (KOKO)

Zusammenfassung

Der Titel meines Beitrags mag einige Zuhörer vielleicht überrascht haben, denn aus liberaler Sicht ist Freiheit eigentlich eine ganz einfache Angelegenheit. Aber wenn man näher hinschaut, ist es wie mit anderen grundlegenden Begriffen, z. B. der Zeit, als Augustinus sich ihrer annahm, oder der Vernunft, als diese der Kritik Immanuel Kants unterzogen wurde. Freiheit wird in dem Augenblick komplex, in dem man beginnt, sich über ihre Ermöglichungsbedingungen, über ihre Voraussetzungen, Gedanken zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Erskine, J. 2009. The Moral Obligation to be Intelligent and Other Essays. New York: Duffield.Google Scholar
  2. Etzioni, A. 1997. Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie. Frankfurt am Main und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Fromm, E. 1993. Die Furcht vor der Freiheit. München: DT Verlag.Google Scholar
  4. Foucault, M. 2010. Der Mut zur Wahrheit. Die Regierung des Selbst und der anderen II. Vorlesungen am Collège de France 1983/84. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Hayek, F. A. von. 1991. Die Verfassung der Freiheit, 3. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Hayek, F. A. von. 2003. Die Ergebnisse menschlichen Handelns, aber nicht menschlichen Entwurfs (1967). In Rechtsordnung und Handelnsordnung. Aufsätze zur Ordnungsökonomik, F. A. Hayek, 178-189. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Hayek, F. A. von. 2003. Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren (1968). In Rechtsordnung und Handelnsordnung. Aufsätze zur Ordnungsökonomik, F. A. Hayek, 132-152. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Hayek, F. A. von. 2003. Evolution und spontane Ordnung (1983). In Rechtsordnung und Handelnsordnung. Aufsätze zur Ordnungsökonomik, F. A. Hayek, 92-106. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Lalande, A. 1985. Vocabulaire technique et critique de la Philosophie, 13. Aufl. Paris: Presses Univ. de France.Google Scholar
  10. Lassalle, F. 1979. Reden und Schriften, hrsg. F. Jenaczek. München: DT Verlag.Google Scholar
  11. Lippmann, W. 1945. Die Gesellschaft freier Menschen. Bern: Francke.Google Scholar
  12. Luhmann, N. 1985. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Luxemburg, R. 1970. Die russische Revolution. In Schriften zur Theorie der Spontaneität, hrsg. S. Hillmann, 163-194. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Luxemburg, R. 1971. Internationalismus und Klassenkampf. Die polnischen Schriften, hrsg. J. Hentze. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Marx, K. 1968. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie Bd. 3. MEW Bd 25. Berlin: Dietz.Google Scholar
  16. Maschmeyer, C. 2016. Die Millionärsformel. Der Weg zur finanziellen Unabhängigkeit. München: Ariston.Google Scholar
  17. Messner, R. 2012. Die Freiheit aufzubrechen, wohin ich will. München: Malik und National Geographic Verlag.Google Scholar
  18. Mill, J. S. 1974. Über die Freiheit, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Nohlen, D. 1998. Politische Begriffe. Reihe Lexikon der Politik, Bd. 7, hrsg. D. Nohlen. München: Beck.Google Scholar
  20. Pies, I. 2003. Einleitung. In F. A. von Hayeks konstitutioneller Liberalismus, hrsg. I. Pies, M. Leschke, 1-34. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Pies, I. 2009. Gier und Größenwahn? Zur Wirtschaftsethik der Wirtschaftskrise. In Diskussionspapier Nr. 2009-18 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle.Google Scholar
  22. Plickert, P. 2016. Ein Volk von Ökonomie-Analphabeten, Frankfurter Allgemeine Zeitung 2.5.2016.Google Scholar
  23. Rawls, J. 1998. Politischer Liberalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Reese-Schäfer, W. 2001. Etzioni: Die Verantwortungsgesellschaft. In Schlüsselwerke der Soziologie, Hsrg. S. Papcke und G. W. Oesterdiekhoff. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Reese-Schäfer, W. 2011. Klassiker der politischen Ideengeschichte, 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Reese-Schäfer, W. 2013. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Schäfer, B. 2003. Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million, München: DT Verlag.Google Scholar
  28. Smith, A. 1990. Der Wohlstand der Nationen, 5. Aufl. München: DT Verlag.Google Scholar
  29. Sloterdijk, P. 2016. Was geschah im 20. Jahrhundert? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Tocqueville, A. de. 1987 [1835]. Über die Demokratie in Amerika. Zürich: Manesse.Google Scholar
  31. Trilling, L. 2000. The Moral Obligation to be Intelligent – Selected Essays, hrsg. L. Wieseltier. New York: Farrar, Straus, Grioux.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations