Advertisement

Regional Transition – eine Managementaufgabe

Chapter
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT)

Zusammenfassung

Ökonomischen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen folgend findet in verschiedenen Teilen Europas eine qualitative Veränderung (Transition) der regionalen Gebilde statt. Fünf Beispiele aus Deutschland und ein Beispiel aus den Niederlanden werden herangezogen, um ein vertieftes Verständnis von „Transition Management“ herbeizuführen. Darunter ist das niederländische Beispiel Brainport Eindhoven am meisten fortgeschritten. Seine Triple-Helix-Struktur erlaubt Interaktionen auf allen Schichten der Helix. Die Absicht Brainports, sich zu einer Multi-Helix weiter zu entwickeln, gibt einen überzeugenden Hinweis auf den Erfolg der Triple-Helix. Die Regionalentwicklung in Deutschland ist immer noch auf öffentliche Einrichtungen (Städte und Kreise) fokussiert und schließt nur selten Unternehmen ein und bisher überhaupt nicht Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Nach einer kurzen Beschreibung der ausgewählten Beispiele wird Regional Transition Management in folgenden Kategorien beschrieben: Akteure, Strategie, Werkzeuge, Organisation, Finanzen, Verbindlichkeit, Erfolg. Welche Bestandteile können zur regionalen Entwicklung beitragen? Die Konzepte Triple-Helix und Multi-Helix sind dazu geeignet.

Schlüsselwörter

Triple-Helix Transition Management Regional Transition Management Regionalplanung Regionalentwicklung Regionalmanagement Brainport Eindhoven 

Literatur

  1. Anholt, Simon. 2010a. Competitive identity. New brand management for nations, cities and regions. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  2. Anholt, Simon. 2010b. Places. Identity, image and reputation. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Arnkil, Robert. 2008. Remembering the future: Future dialogue and the future of dialogising. In Dialogue in working life research and development in Finland, Hrsg. J. Lehtonen und S. Kalliola. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  4. Brainport Development N. V. 2015. Brainport Eindhoven Region. http://www.brainportdevelopment.nl/en/brainport-eindhoven-region. Zugegriffen: 1. Okt. 2015.
  5. Buchanan, James. 1965. An economic theory of clubs. Economica, New Series 32 (125): 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dutch Research Institute For Transitions (DRIFT). 2017. Transition. https://www.drift.eur.nl/about/transitions/. Zugegriffen: 17. Jan. 2017.
  7. Frey, Bruno S., und R. Eichenberger. 1999. The new democratic federalism for Europe. Functional, overlapping and competing jurisdictions. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  8. Hager, Gerd. 2006. Regionale Zusammenarbeit in der Wachstumsregion Karlsruhe – Beispiel: Die TechnologieRegion. In Regional Governance, Bd. 1, Hrsg. R. Kleinfeld, H. Plamper, und A. Huber, 195–206. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  9. Hager, Gerd. 2015. Kommentar zum Landesplanungsrecht in Baden-Württemberg, 29–44. Stuttgart: Boorberg Verlag.Google Scholar
  10. Hayes, Roger, und R. Watts. 2015. Reframing the leadership landscape. Creating a culture of collaboration. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  11. Hill, Linda A., G. Brandeau, E. Truelove, und K. Lineback. 2014. Collective genius. The art and practice of leading innovation. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  12. in’t Veld, Roeland J. 2010. Knowledge democracy. Consequences for science, politics and the media. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Lenk, Klaus. 2011. Perspektiven der ununterbrochenen Informatisierung der Verwaltung. Der moderne Staat, Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 4 (2): 315–334.Google Scholar
  14. Mandel, Klaus. 2006. Die Metropolregion Rhein-Neckar. Modellregion für kooperativen Föderalismus? In Regional Governance, Bd. 1, Hrsg. R. Kleinfeld, H. Plamper, und A. Huber, 169–180. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  15. Metcalfe, Beverly Alimo, und J. A. Metcalfe. 2005. Leadership – Time for a new direction? Leadership 1 (1): 51–71.CrossRefGoogle Scholar
  16. Metropolregion Rhein-Neckar. 2005. Staatsvertrag zwischen den Ländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz über die Zusammenarbeit bei der Raumordnung und Weiterentwicklung im Rhein-Neckar-Gebiet. https://www.m-r-n.com/fileadmin/user_upload/Image/04_Planung_Entwicklung/03_VRRN/Grundlagen/Staatsvertrag_Rhein_Neckar.pdf. Zugegriffen: 1. Okt. 2015.
  17. Ostrom, Elinor. 1990. Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge: Indiana University.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ostrom, Elinor. 2005. Understanding institutional diversity. Princeton: University Press Group.Google Scholar
  19. Ostrom, Elinor, und C. Hess. 2007. Understanding knowledge as a commons. From theory to practice. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  20. Plamper, Harald. 2006. Regional Governance: Eine Managementaufgabe! In Regional Governance, Bd. 2, Hrsg. R. Kleinfeld, H. Plamper, und A. Huber, 361–383. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  21. Regeer, Barbara J., und J. F. G. Bunders. 2009. Knowledge co-creation: Interaction between science and society. Amsterdam: Advisory Council for Spatial Planning, Nature and the Environment.Google Scholar
  22. Salamon, Lester M. 2002. The tools of government. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Samhaber, Thomas, und Brigitte Temper-Samhaber. 2008. Regionen sind auch nur Menschen: 25 Erfahrungen auf dem Weg der österreichischen Regionalentwicklung. Öhling: Verein Regionalmanagement Österreich.Google Scholar
  24. Schönegger, Hans. 2008. Die Chance der Peripherie liegt im Zentrum. In Regionen sind auch nur Menschen – 25 Erfahrungen auf dem Weg der österreichischen Regionalentwicklung, Hrsg. T. Samhaber und B. Temper-Samhaber, 191–197. Öhling: Verein Regionalmanagement Österreich.Google Scholar
  25. Shih, W.C., und S. Chai. 2015. What to know about locating in a cluster. MIT Sloan Management Review 57 (1): 8–11.Google Scholar
  26. Stanford University. 2015. Triple Helix research group. http://triplehelix.stanford.edu/3helix_concept. Zugegriffen: 10. Nov. 2015.
  27. Verband Region Stuttgart. 2015. Gesetz über die Errichtung des Verbands Region Stuttgart (GVRS). https://www.region-stuttgart.org/politik-und-verwaltung/verbandsgesetz/. Zugegriffen 30. Sept. 2015.
  28. Will, Oliver C. 2012. Haltung. Kooperationskompetenz in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat im 21. Jahrhundert. Bad Homburg v. d. H: Herbert-Quandt-Stiftung.Google Scholar
  29. Zuboff, Shoshana. 1988. In the age of the smart machine – The future of work and power. New York: Basic Books.Google Scholar
  30. Zweckverband Landeswasserversorgung. http://www.lw-online.de. Zugegriffen: 30. Nov. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FrechenDeutschland
  2. 2.Die StrategiemanufakturKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations