Advertisement

Onlinenutzung von Kindern und Jugendlichen im gesellschaftlichen, medialen und individuellen Wandel

  • Uwe Hasebrink
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Eine der Möglichkeiten, das Zusammenspiel zwischen Mediatisierungs- und Sozialisationsprozessen im Hinblick auf den gesellschaft lichen und individuellen Umgang mit Onlinemedien empirisch greifb ar zu machen, besteht in international vergleichenden Querschnittbefragungen. Anhand einer Befragung des EU Kids Online-Netzwerks zu den Onlineerfahrungen von Kindern und Jugendlichen wird untersucht, inwieweit sich das erreichte Stadium der Internetdiffusion in einem Land in den individuellen Onlinepraktiken verschiedener Altersstufen niederschlägt. Es bestätigt sich, dass Kinder und Jugendliche in den Ländern, die im Hinblick auf die gesellschaft liche Aneignung der Onlinekommunikation bereits weiter fortgeschritten sind, früher mit der Internetnutzung beginnen, eine größere Vielfalt von Onlineaktivitäten aufweisen und im Umgang mit dem Internet kompetenter sind als die gleichaltrigen Internetnutzerinnen und -nutzer in den Ländern, die weniger weit fortgeschritten sind.

Schlüsselbegriffe

Kinder und Medien international vergleichende Forschung Aneignung Onlinekommunikation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Helsper, E. J., Kalmus, V., Hasebrink, U., Sagvari, B., & de Haan, J. (2013). Country classification: Opportunities, risks, harm and parental mediation. London: EU Kids Online, LSE. http://eprints.lse.ac.uk/52023/. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
  2. Karnowski, V., von Pape, T., & Wirth, W. (2006). Zur Diffusion Neuer Medien. Kritische Bestandsaufnahme aktueller Ansätze und Überlegungen zu einer integrativen Diffusionsund Aneignungstheorie Neuer Medien. Medien & Kommunikationswissenschaft 54, 56–74.Google Scholar
  3. Livingstone, S., Haddon, L., Görzig, A., & Ólafsson, K. (2011). Risks and safety on the internet: The perspective of European children: Full findings. London: EU Kids Online. http://eprints.lse.ac.uk/33731/. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
  4. Livingstone, S., Haddon, L., & Görzig, A. (Hrsg.) (2012). Children, risk and safety online: Research and policy challenges in comparative perspective. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  5. Mascheroni, G., & Ólafsson, K. (2014). Net Children Go Mobile. Risks and opportunities. Milano: Educatt. www.netchildrengomobile.eu. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
  6. MPFS (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2013). JIM 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: MPFS.Google Scholar
  7. Ofcom (2013). Children and parents: Media use and attitudes in the nations. 2013 Metrics Bulletin. London: Ofcom. http://stakeholders.ofcom.org.uk/binaries/research/research-publications/childrens/attitudes-nations.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
  8. Paus-Hasebrink, I. & Kulterer, J. (2014). Praxeologische Mediensozialisationsforschung. Langzeitstudie zu sozial benachteiligten Heranwachsenden. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hans-Bredow-InstitutHamburgDeutschland

Personalised recommendations