Advertisement

Sozialisation in mediatisierten Welten

Mediensozialisation in der Perspektive des Mediatisierungsansatzes
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Text erläutert zunächst den Mediatisierungsansatz und trägt dann eine Reihe von in diesem Kontext gewonnenen empirischen Ergebnissen und theoretischen Überlegungen vor, die auch für eine Weiterentwicklung der Mediensozialisationsforschung hilfreich sein können. Ausgangspunkt ist dabei, dass der Medienwandel heute die bisher vorhandenen und die neu aufkommenden Medien als Hardware-Software-Systeme in eine allgemeine computer kontrollierte digitale Infrastruktur integriert, die sich derzeit vor allem im Rahmen technischer und kommerzieller Ziele entwickelt. Dabei verändern sich Wahrnehmungsund Kommunikations formen der Menschen, ihre sozialen Beziehungen, ihre Selbstreflexion, ihre Gewohnheiten und ihr Verständnis von der Welt. Mediatisierungsforschung untersucht diese Transformationen empirisch und mit dem Ziel einer integrativen Theorieentwicklung im Rahmen aktueller, historischer und kritischer Forschung. Dabei geht es natürlich auch um die Frage danach, wie sich die handelnden Subjekte verändern. Mediatisierungsansatz und Mediensozialisationsforschung treffen sich so in der Frage nach der Entstehung und Entwicklung der sozialen Subjekte im Kontext des Wandels der Medien, tun dies aber in unterschiedlichen Gesamtperspektiven sowie disziplinären und praktischen Kontexten.

Schlüsselbegriffe

Mediensozialisation Mediatisierung Soziale Welten Medienkompetenz Subjekt computergesteuerte digitale Infrastruktur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D., & Sanford, R. (1950). The Authorian personality. New York: Harper and Brothers.Google Scholar
  2. Altheide, D. L., & Snow, R. (1979). Media Logic. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  3. Anderson, B. (1996). Die Erfindung der Nation. Zweite erweitere Auflage der Neuausgabe. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  4. Baacke, D., Sander, U., & Vollbrecht, R. (1990). Lebenswelten sind Medienwelten. Medienwelten Jugendlicher. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Bakardjieva, M. (2005). Internet Society: The Internet in Everyday Life. London: Sage.Google Scholar
  6. Baudry, J. L. (1999). Das Dispositiv. In C. Pias, L. Engell, O. Fahle & et al. (Hrsg.), Kursbuch Medienkultur (S. 381-404). Stuttgart: DVA.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Breunig, C., Hofsümmer, K.-H., & Schröter, C. (2014). Funktionen und Stellenwert der Medien – das Internet im Kontext von TV, Radio und Zeitung. Media Perspektiven 3, 122-144.Google Scholar
  9. Burkitt, I. (1991). Social Selves. London u. a.: Sage.Google Scholar
  10. Carstensen, T., Schachtner, C., Schelhowe, H., & Beer, R. (Hrsg.) (2014). Digitale Subjekte. Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Elias, N. (1993). Was ist Soziologie? 7. Auflage. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  13. Erikson, E. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Berlin: Merve.Google Scholar
  15. Foucault, M. (2011). Überwachen und Strafen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1974). Frame Analysis An Essay on the Organization of Experience. New York: Harper & Row.Google Scholar
  17. Hall, S. (1989). Wer braucht Identität? In S. Hall (Hrsg.), Ideologie, Identität, Repräsentaton. Ausgewählte Schriften (S. 167-178). Bd. 4, Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  18. Havighurst, R. J. (1972). Developmental tasks and education. 3rd ed., New York: Longman.Google Scholar
  19. Hepp, A. (2012). Cultures of Mediatization. Cambridge: Polity.Google Scholar
  20. Hepp, A., & Hasebrink, U. (2014). Translocal communicative figurations. In K. Lundby (Hrsg.), Handbook of Mediatization (S. 249-272). Berlin u. a.: de Gruyter.Google Scholar
  21. Hickethier, K. (2007). Film- und Fernsehanalyse. 4. Auflage. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Hjavard, S. (2009). Soft Individualism: Media and the Changing Social Character. In K. Lundby (Hrsg.), Mediatization: Concept, Changes, Consequences (S. 159-178). New York: Lang.Google Scholar
  23. Hoffmann, D., & Mikos, L. (Hrsg.) (2007). Mediensozialisationstheorien. Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Hugger, K.-U. (Hrsg.) (2014). Digitale Jugendkulturen. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K. (1990). Die Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Innis, H. (1950). Empire and Communication. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  27. Innis, H. (1951). The Bias of Communication. Toronto: University of Toronto press.Google Scholar
  28. Keller, R. (2003). Sprachwandel. 3. Auflage. Tübingen: A. Francke/UTB.Google Scholar
  29. Kleinsteuber, H. J. (2005). Mediensystem. In S. Eischenberg, H. J. Kleinsteuber & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 275-280). Sonderausgabe. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Krappmann, L. (1975). Soziologische Dimensionen der Identität. 4. Auflage, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  31. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Krotz, F. (2009). Stuart Hall: Encoding/Decoding und Identität. In A. Hepp, F. Krotz & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 210-223). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Krotz, F. (2011). Mediatisierung als Metaprozess. In J. Hagenah & H. Meulemann (Hrsg.), Mediatisierung der Gesellschaft? (S. 19-41). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  35. Krotz, F. (2012a). Aufwachsen in Mediatisierten Gesellschaften. In C. Trültzsch-Wijnen, S. Trültzsch & C. Ortner (Hrsg.) (2012), Medienwelten im Wandel (S 39-54). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Krotz, F. (2012b). Von der Entdeckung der Zentralperspektive zur Augmented Reality: Wie Mediatisierung funktioniert. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 27-58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Krotz, F. (2014a). Die Mediatisierung von Situationen und weitere Herausforderungen für die kommunikationswissenschaftliche Forschung. Medienjournal 38 (4), 5-20.Google Scholar
  38. Krotz, F. (2014b). Einleitung: Projektübergreifende Konzepte und theoretische Bezüge der Untersuchung mediatisierter Welten. In F. Krotz, C. Despotovic & M.-M. Kruse (Hrsg), Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung (S. 7-32). Wiesbaden: VS/deGruyter.Google Scholar
  39. Krotz, F. (2016a, im Druck). Kommunikation. In B. Schorb, A. Hartung & C. Dallmann (Hrsg.), Grundbegriffe der Medienpädagogik. München: kopaed.Google Scholar
  40. Krotz, F. (2016b, im Druck). Pfade des Mediatisierungsprozesses: Plädoyer für einen Wandel. In M. Pfadenhauer & T. Grenz (Hrsg.), Antidotes. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  41. Krotz, F., & Thomas, T. (2007). Domestizierung, Alltag, Mediatisierung. Ein Ansatz zu einer theoriegerichteten Verständigung. In J. Röser (Hrsg.), Medienalltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien (S. 31-42). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Lash, C. (1979). The culture of Narcissism. New York: W.W. Norton & Co.Google Scholar
  43. Lasswell H. D. (1964). The Structure and Function of Communication in Society [1949]. In L. Bryson (Hrsg.), The communication of ideas: a series of addresses (S. 32-51). New York: Cooper Square Publ..Google Scholar
  44. Lepa, S., Krotz, F., & Hoklas, A.-K. (2014). Vom Medium zum ‚Mediendispositiv’. In F. Krotz, C. Despotovic & M.-M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten (S. 115-143). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Lundby, K. (Hrsg.) (2009). Mediatization. Concept, Changes, Consequences. New York: Peter Lang.Google Scholar
  46. Lundby, K. (Hrsg.) (2014). Handbook Mediatization of Communication. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  47. McLuhan, M. (1964). Understanding media: the extensions of man. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  48. Mead, G. H. (1969). Philosophie der Sozialität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Riesman, D., Dennis, R., & Glazer, N. (1961). Die einsame Masse. [The lonely crowd]. Reinbek bei Hamburg : Rowohlt.Google Scholar
  51. Rosengren, K., Wenner, L., & Palmgreen, P. (Hrsg.) (1985). Media Gratifications Research. Current Perspectives. London: Sage.Google Scholar
  52. Röser, J., & Peil, C. (2014). Internetnutzung im häuslichen Alltag. Räumliche Arrangements zwischen Fragmentierung und Gemeinschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Schütz, A. (1971). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In Gesammelte Aufsätze (S. 3-54). Bd. 1. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  54. Schützeichel, R. (2004). Soziologische Kommunikationstheorien. München: UVK/UTB.Google Scholar
  55. Selman, R. L. (1984). Die Entwicklung des sozialen Verstehens. Entwicklungspsychologische und klinische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Shibutani, T. (1955). Reference Groups as Perspectives. American Journal of Sociology LX, 562-569 (auch in J.G. Manis & B.N. Meltzer (Hrsg.) (1967), Symbolic Interaction. A Reader in Social Psychology (S. 159-170). Boston: Allyn and Bacon.)Google Scholar
  57. Stauff, M. (2004). ›Das neue Fernsehen‹ Machteffekte einer heterogenen Kulturtechnologie. Doctoral Thesis, Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  58. Stein, P. (2010). Schriftkultur. Eine Geschichte des Schreibens und Lesens. Sonderausgabe als 2. Auflage. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  59. Strauss, A. (1984). Social Worlds and Their Segmentation Processes. Studies in Symbolic Interaction, Vol. 5, 123-139.Google Scholar
  60. Turkle, S. (1998). Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet [Life in the Net. Identity in times of the Internet]. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  61. Vollbrecht, R., & Wegener, C. (Hrsg.) (2010). Handbuch Mediensozialisation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  62. Vollbrecht, R., & Wegener, C. (2010a). Einführung. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Mediensozialisation (S. 9-13). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  63. Williams, R. (1990). Television: Technology and cultural form. 2. Aufl. London: Routledge.Google Scholar
  64. Ziehe, T. (1975). Pubertät und Narzissmus [Puberty and Narcissism]. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations