Advertisement

Mediensozialisation als Aufwachsen in materiellen Medienumgebungen

Zur digitalen Mediatisierung des alltäglichen Musikhörens Jugendlicher
  • Steffen Lepa
  • Martin Guljamow
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Artikel diskutiert das tätigkeitstheoretische Aneignungskonzept als mögliche ‚Scharnierstelle‘ zwischen Mediensozialisationsforschung und Mediatisierungsforschung. Zur Illustration der dadurch stärker herausgehobenen Bedeutung praktisch-dinglicher Aneignung für Sozialisations fragestellungen werden Teilergebnisse einer Interviewstudie zum alltäglichen Musikhören Jugendlicher und ihrer Sozialisation mit Audiomedien dargestellt. Die Informanten repräsentieren zwei kontrastierende jugendliche Audiomediennutzertypen der deutschen Bevölkerung, welche in einem Mediatisierungsforschungsprojekt vorab statistisch ermittelt wurden. Als Ergebnis der komplementären qualitativen Analysen zeichnen sich substanzielle Unterschiede bei den der alltäglichen Musikhörpraxis zugrundeliegenden Orientierungen ab, deren inhärente Logik und individuelle Genese die gesellschaftliche Bedeutung der beiden Nutzertypen und ihre Implikationen für jugendliche Entwicklung besser verstehen hilft.

Schlüsselbegriffe

Tätigkeitstheorie Materialität Musikmedien Audiorepertoire Dokumentarische Methode 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, D. (1996). Medienkompetenz – Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In A. von Rein (Hrsg.), Medienkompetenz als Schlüsselbegriff (S. 112-124). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2006). Fokussierungsmetapher. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (S. 67). Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (2007). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Braun, K.-H. (2008). Potenziale von Alexejew Nikolajew Leontjews Tätigkeitskonzept für die Erforschung gesellschaftlicher Lebensräume. In F. Kessel & C. Reutlinger (Hrsg.), Schlüsselwerke der Sozialraumforschung. Traditionslinien in Text und Kontexten (S. 115-135). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. DuGay, P., Hall, S., Janes, L., H. Mackay, & K. Negus (1996). Doing Cultural Studies: The Story of the Sony Walkman. London u. a.: Sage.Google Scholar
  6. Friedemann, S., & Hoffmann, D. (2013). Musik im Kontext der Bearbeitung von Entwicklungsaufgaben des Jugendalters. In R. Heyer, S. Wachs & C. Palentien (Hrsg.), Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation (S. 371-393). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Gross, F. von, & Walden, T. (2013). Jugendlicher Bildungshintergrund und Musikpräferenz. In R. Heyer, S. Wachs & C. Palentien (Hrsg.), Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation (S. 343-370). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Guljamow, M., Lepa, S., & Weinzierl, S. (2013). Survey Musik und Medien 2012: Die Nutzung neuer digitaler Technologien und Angebote des alltäglichen Musikhörens durch Jugendliche. merz – medien + erziehung 57 (6), 84-96.Google Scholar
  9. Hasebrink, U., & Popp, J. (2006). Media repertoires as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. Communications 31 (3), 369-387.Google Scholar
  10. Hepp, A. (1998a). Aneignungskonzepte in der Medienforschung. In Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies (S. 23-31). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Hepp, A. (1998b). Medienrezeption als Aneignung: Zum Aneignungsbegriff der Cultural Studies. In Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies (S. 33-45). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Hepp, A. (2005). Kommunikative Aneignung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 67-79). Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Hoffmann, D. (2010). Plädoyer für eine integrative Mediensozialisationstheorie. In D. Hoffmann & L. Mikos (Hrsg.), Mediensozialisationstheorien (S. 11-26). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Höflich, J., & Kircher, G. (2010). Handy – Mobile Sozialisation. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Mediensozialisation (1. Aufl., S. 278-286). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Keiler, P. (1983). Das Aneignungskonzept A. N. Leontjews – Entstehungsgeschichte, Problematik und Perspektiven. Forum Kritische Psychologie 12, 89‐122.Google Scholar
  16. Krotz, F. (2012). Von der Entdeckung der Zentralperspektive zur Augmented Reality: Wie Mediatisierung funktioniert. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten: Beschreibungsansätze und Forschungsfelder (S. 27-55). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Leontjew, A. N. (1973). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  18. Lepa, S. (2010). Das Aneignungskonzept aus kritisch-realistischer Perspektive. In Jenseits des Films. Kritisch-realistische Rekonstruktion von Filmverstehen und Filmreflexion (S. 84-148). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Lepa, S. (2014). Alles nur noch „digital“? Die Audiorepertoires des alltäglichen Musikhörens in Deutschland. Publizistik, 59 (4), 435-454.Google Scholar
  20. Lepa, S., & Hoklas, A.-K. (2015). How Do People Really Listen to Music Today? Conventionalities and Major Turnovers in German Audio Repertoires. Information, Communication & Society 18 (10), 1253-1268Google Scholar
  21. Lepa, S., Hoklas, A.-K., & Weinzierl, S. (2014a). Discovering and interpreting audio media generation units: A typological-praxeological approach to the mediatization of everyday music listening. Participations – Journal of Audience & Reception Studies 11(2), 207-238.Google Scholar
  22. Lepa, S., Krotz, F., & Hoklas, A.-K. (2014b). Vom „Medium“ zum „Mediendispositiv“: Metatheoretische Überlegungen zur Integration von Situations- und Diskursperspektive bei der empirischen Analyse mediatisierter sozialer Welten. In F. Krotz, C. Despotovic & M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung (S. 115-141). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Mannheim, Karl (1964 [1921-22]): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungs-Interpretation. In: Mannheim, Karl: Wissenssoziologie (S. 91-154). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  24. Münch, T., & Bommersheim, U. (2005). Musik-Klicks: Musikorientierte Jugendliche im Internet. In K. Boehnke & T. Münch (Hrsg.), Jugendsozialisation und Medien (S. 127-143). Lengerich u. a.: Pabst.Google Scholar
  25. Nohl, A.-M. (2011). Pädagogik der Dinge. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  26. Nohl, A.-M. (2012). Die Methodologie der dokumentarischen Interpretation von Interviews. In Interview und dokumentarische Methode (S. 39-57). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  27. Reißmann, W., Hartung, A., & Böhm, K. (2013). Das fühlende Subjekt in Prozessen der Medienaneignung. Das Beispiel Musik. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 197-206). München: kopaed.Google Scholar
  28. Schäffer, B. (2007). „Kontagion“ mit dem Technischen. Zur dokumentarischen Interpretation der generationenspezifischen Einbindung in die Welt medientechnischer Dinge. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 45-67). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Schorb, B. (2007). Medienaneignung und kontextuelles Verstehen. Welche lmplikate ergeben sich aus dem Konstrukt der Medienaneignung für die Medienforschung? In W. Wirth, H.-J. Stiehler, & C. Wünsch (Hrsg.), Dynamisch-transaktional denken. Theorie und Empirie der Kommunikationswissenschaft (S. 252-261). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  30. Schorb, B. (2013). Die Aneignung von Musik durch Jugendliche. Der Klangraum Internet. In C. W. Wijnen, S. Trültzsch & C. Ortner (Hrsg.), Medienwelten im Wandel (S. 237-253). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Vollbrecht, R. (2010). Der sozialökologische Ansatz der Mediensozialisation. In D. Hoffmann & L. Mikos (Hrsg.), Mediensozialisationstheorien. Modelle und Ansätze in der Diskussion. (S. 93-108). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Von Pape, T., Karnowski, V., & Wirth, W. (2009). Identitätsbildung bei der Aneignung neuer Kommunikationsdienste. In L. Mikos, D. Hoffmann & R. Winter (Hrsg.), Mediennutzung, Identität und Identifikationen: Die Sozialisationsrelevanz der Medien im Selbstfindungsprozess von Jugendlichen (2. Aufl., S. 21-38). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet AudiokommunikationTU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Erziehungswissenschaften - Abteilung GrundschulpädagogikHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations