Advertisement

Mediensozialisation und Medienbiografien funktionaler Eliten am Beispiel der deutschen Bundeskanzler

  • Thomas Birkner
  • Benjamin Krämer
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Wir möchten das Verhältnis von Politik und Medien durch eine Synthese von Sozialisationstheorie sowie Mediatisierungs- und Medialisierungstheorie fassen, indem wir uns den bisher vernachlässigten Medienbiografien von Spitzenpolitikern und -politikerinnen zuwenden. Wir sehen es hierzu als notwendig an, die genannten Ansätze zu erweitern und stärker auf die stratifikatorische und funktionale Differenzierung der Gesellschaft zu beziehen. Wir beschreiben den Perspektivwechsel, den funktionale Eliten vollziehen müssen, wenn sie von einer konsumierenden zu einer strategischen Handlungsweise gegenüber den Medien übergehen, während sich ihre Haltungen zugleich weiterhin nach der sozialen Herkunft unterscheiden. Ein Forschungsprogramm wird skizziert und methodisch reflektiert, in dem wir exemplarisch das Medienhandeln der Bundeskanzler seit Adenauer bis hin zur Bundeskanzlerin Merkel untersuchen möchten. Vorläufige Befunde deuten Möglichkeiten der Theorie entwicklung sowie Erkenntnispotenziale unseres Ansatzes an.

Schlüsselbegriffe

Mediensozialisation Medienbiographien Bundeskanzler 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birkner, T. (2013). Politiker und Publizist – Helmut Schmidt als Akteur und Kritiker von Medialisierung. Studies in Communication and Media 2 (1), 39-66.Google Scholar
  2. Birkner, T. (2014). Mann des gedruckten Wortes. Helmut Schmidt und die Medien. Bremen: Edition Temmen.Google Scholar
  3. Birkner, T. (Hrsg.) (2016). Medienkanzler. Politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Birkner, T., & Nölleke, D. (2015). Soccer players and their media-related behavior: A contribution on the mediatization of sports. Communication and Sport, Online First. DOI:  10.1177/2167479515588719.
  5. Boberg, S., Hase, V., & Johnson, D. (2016). Gerhard Schröder. In T. Birkner (Hrsg.), Medienkanzler. Politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie (S. 221-261). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (2012). Sur l’État. Cours au Collège de France (1989-1992). Paris: Seuil.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1986). L’illusion biographique. Actes de la recherche en sciences sociales 62/63 (1), 69-72.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1980). Quelques propriétés des champs. In P. Bourdieu (Hrsg.), Questions de sociologie (S. 113-120). Paris: Minuit.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1975). L’ontologie politique de Martin Heidegger. Actes de la recherche en sciences sociales 1, 109-156.Google Scholar
  10. Carlyle, T. (1906 [1840]). On heroes, hero-worship, and the heroic in history. New York: Longmans.Google Scholar
  11. Couldry, N. (2003). Media meta-capital: Extending the range of Bourdieu’s field theory. Theory and Society 32, 653-677.Google Scholar
  12. Couldry, N. (2014). Mediatization and the future of field theory. In K. Lundby (Hrsg.), Mediatization and Communication (S. 227-245). Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  13. Couldry, N., & Hepp, A. (2013). Conceptualising mediatization: Contexts, traditions, arguments. Communication Theory 23 (3), 191-202.Google Scholar
  14. de Certeau, M, (1990). L’invention du quotidien, vol. 1: Arts de faire. Paris: Gallimard.Google Scholar
  15. Donges, P. (2005). Medialisierung der Politik – Vorschlag einer Differenzierung. In P. Rössler & F. Krotz (Hrsg.), Mythen der Mediengesellschaft – The Media Society and its Myths (S. 321-339). Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Esser, F., & Strömbäck, J. (Hrsg.) (2014). Mediatization of Politics. Understanding the Transformation of Western Democracies. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  17. Gallon, L., Lindeburg, T., & Winckler, A. (2016). Helmut Kohl. In Thomas Birkner (Hrsg.), Medienkanzler. Politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie (S. 181-219). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Hartmann, M. (2002). Der Mythos von den Leistungseliten. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Hepp, A. (2013). Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Hepp, A., & Röser, J. (2014). Beharrung in Mediatisierungsprozessen: Das mediatisierte Zuhause und die mediatisierte Vergemeinschaftung. In F. Krotz et al. (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung (S. 165-188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Hepp, A., Hjarvard, S., & Lundby, K. (2015). Mediatization: theorizing the interplay between media, culture and society. Media, Culture and Society 37 (2), 314-324.Google Scholar
  22. Heinz, W. R. (2000). Selbstsozialisation im Lebenslauf. Umrisse einer Theorie biographischen Handelns. In E. M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 165-186). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  23. Hickethier, K. (1982). Medienbiographien – Bausteine für eine Rezeptionsgeschichte. Medien und Erziehung 26 (4), 206-215.Google Scholar
  24. Hjarvard, S. (2013). The mediatization of culture and society. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 3 (3), 291-310.Google Scholar
  26. Kepplinger, H. M. (2007). Reciprocal Effects: Toward a Theory of Mass Media Effects on Decision Makers. The Harvard International Journal of Press/Politics 12 (3), 3-23.Google Scholar
  27. Kepplinger, H. M. (2008). Was unterscheidet die Mediatisierungsforschung von der Medienwirkungsforschung. Publizistik 53 (3), 326-338.Google Scholar
  28. Kiesinger, K. G. (1989). Dunkle und helle Jahre. Erinnerungen 1904-1958. Stuttgart: DVA. Google Scholar
  29. Krämer, B. (2013a). Mediensozialisation. Theorie und Empirie zum Erwerb medienbezogener Dispositionen im Lebensverlauf. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Krämer, B. (2013b). Strategies of media use. Studies in Communication| Media 2, 199-222.Google Scholar
  31. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Krotz, F. (2008). Handlungstheorien und Symbolischer Interaktionismus als Grundlage kommunikationswissenschaftlicher Forschung. In C. Winter, A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 29-47). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Marcinkowski, F., & Steiner, A. (2014). Mediatization and Political Autonomy: A Systems Approch. In F. Esser & J. Strömbäck (Hrsg.), Mediatization of Politics. Understanding the Transformation of Western Democracies (S. 74-89). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  34. Meng, R. (2002). Der Medienkanzler. Was bleibt vom System Schröder? Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Meyer, T. (2001). Mediokratie. Die Kolonialisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Münkel, D. (2005). Willy Brandt und die „Vierte Gewalt“. Politik und Massenmedien in den 50er bis 70er Jahren. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  37. Niesyto, H. (2007). Kritik zu phänomenologisch und kulturalistisch verkürzten Auffassungen in Jugend- und Mediensozialisationstheorien. In U. Göttlich, R. Müller & M. Calmbach (Hrsg.), Arbeit, Politik und Religion in Jugendkulturen. Engagement und Vergnügen (S. 41-55). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Nord, D. P. (1989). The Nature of Historical Research. In G. H. Stempel & B. H. Westley (Hrsg.), Research Methods in Mass Communication (S. 290-315). Eaglewood Cliffs NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  39. Paus-Hasebrink, I., & Bichler, M. (2008). Mediensozialisationsforschung. Theoretische Fundierung und Fallbeispiel sozial benachteiligter Kinder. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  40. Paus-Hasebrink, I. & Kulterer, J. (2014). Praxeologische Mediensozialisationsforschung. Langzeitstudie zu sozial benachteiligten Heranwachsenden. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Reifenberger, A., Schulze, H. M., & Thanscheidt, S. (2016). Willy Brandt. In T. Birkner (Hrsg.), Medienkanzler. Politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie (S. 109-151). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Schomburg, A., Mykhalchyshyn, Z., & Herber, V. (2016). Angela Merkel. In T. Birkner (Hrsg.), Medienkanzler. Politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie (S. 263-301). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Schwan, H., & Jens, T. (2014). Vermächtnis – die Kohl-Protokolle. München: Heyne.Google Scholar
  44. Schwarz, H.-P. (1991). Adenauer. Der Staatsmann. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  45. Stöber, R. (2008). Mediengeschichte: Ein subjektiver Erfahrungsbericht. In Astrid Blume & Holger Böning (Hrsg.), Presse und Geschichte. Leistungen und Perspektiven der historischen Presseforschung (S. 413-423). Bremen: edition lumière.Google Scholar
  46. Strömbäck, J. (2008). Four Phases of Mediatization: An Analysis of the Mediatization of Politics. The International Journal of Press/Politics 13 (3), 228-246.Google Scholar
  47. Sutter, T. (2010). Medienanalyse und Medienkritik. Forschungsfelder einer konstruktivistischen Soziologie der Medien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Wegener, C. (2010). Medienpersonen als Sozialisationsagenten. Zum Umgang Jugendlicher mit medialen Bezugspersonen. In D. Hoffmann & L. Mikos (Hrsg.), Mediensozialisationstheorien. Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion (S. 185-199). 2. Auflage. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations