Advertisement

Mediatisierung und Mediensozialisation: Problemstellung und Einführung

  • Dagmar Hoffmann
  • Friedrich Krotz
  • Wolfgang Reißmann
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Mediensozialisation und Mediatisierung gehören als Forschungsfelder zusammengedacht, weil sie in einem argumentativen Wechselverhältnis stehen: Wer mediatisierungstheoretisch Phänomene des medienbezogenen sozialen und kulturellen (Nicht-)Wandels feststellen will, geht – explizit gemacht und mitreflektiert oder nicht – von in bestimmter Weise sozialisierten oder prospektiv zu sozialisierenden Menschen aus. Denn neben den Techniken und Medien sind es Prozesse der Sozialisation und Enkulturation, über die sich die im Fokus stehenden ‚neuen‘ Muster und Praktiken des menschlichen Kommunizierens herausbilden, stabilisieren und wiederum verändern. Im Gegenzug gilt, dass sich Mediensozialisationsforschung oft auf das Argument stützt, dass sich Medienökologien wandeln und deshalb zu untersuchen sei, was das jeweils für Heranwachsen und Lebensführung bedeute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, D., Sander, U., & Vollbrecht, R. (1991). Medienwelten Jugendlicher. Einbändige Sonderausgabe der beiden Bände Lebenswelten Jugendlicher 1 + 2. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Barthelmes, J., & Sander, E. (1997). Medien in Familie und Peergroup. Vom Nutzen der Medien für 13- und 14jährige. Medienerfahrungen von Jugendlichen, Band 1. München: DJI.Google Scholar
  3. Barthelmes, J., & Sander, E. (2001). Erst die Freunde, dann die Medien. Medien als Begleiter in Pubertät und Adoleszenz. Medienerfahrungen von Jugendlichen, Band 2. München: DJI.Google Scholar
  4. Bonfadelli, H. (1981). Die Sozialisationsperspektive in der Massenkommunikationsforschung. Neue Ansätze, Methoden und Resultate zur Stellung der Massenmedien im Leben der Kinder und Jugendlichen. Berlin: Volker Spiess.Google Scholar
  5. Buckingham, D. (Hrsg.) (2008). Youth, Identity and Digital Media. London: The MIT Press.Google Scholar
  6. Charlton, M., & Neumann, K. (1986). Medienkonsum und Lebensbewältigung in der Familie. Methode und Ergebnisse der strukturanalytischen Rezeptionsforschung – mit fünf Falldarstellungen. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  7. Charlton, M., & Neumann, K. (1990). Medienrezeption und Identitätsbildung. Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  8. Grundmann, M. (2006). Sozialisation. Skizze einer allgemeinen Theorie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Havighurst, R. J. (1972, Erstaufl. 1953). Developmental tasks and education. 3rd ed., New York: Longman.Google Scholar
  10. Hepp, A., & Krotz, F. (2014). Mediatized Worlds. Culture and Society in a Media Age. Houndsmils, Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  11. Hoffmann, D. (2013). Das Sozialisationsprimat und der Identity Turn. Mediales Handeln und Subjektentwicklung. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 41-56). München: kopaed.Google Scholar
  12. Hug, T. (2009). Constructivism and Media Socialization. Concepts and Perspectives in German-Speaking Countries. Constructivist Foundations 4 (2), 73-81.Google Scholar
  13. Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 3 (1), 91-104.Google Scholar
  14. Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2012). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. 11., vollständig überarb. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Keppler, A. (2013). Reichweiten alltäglicher Gespräche. Über den kommunikativen Gebrauch alter und neuer Medien. In A. Bellebaum & R. Hettlage (Hrsg.), Unser Alltag ist voll von Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge (S. 85-104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Krotz, F. (1995). Elektronisch mediatisierte Kommunikation. Rundfunk und Fernsehen 43 (4), 445-462.Google Scholar
  17. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Wie sich Alltag und soziale Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien wandeln. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Krotz, F. (2013). Rekonstruktion der Kommunikationswissenschaft. Vom passiven Publikum zur Partizipation der User. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 57-72). München: kopaed.Google Scholar
  19. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M.-M. (Hrsg.) (2014). Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Krotz, F., & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Kübler, H.-D. (2010). Medienwirkungen versus Mediensozialisation. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Mediensozialisation (S. 17-31). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Lemish, D. (Hrsg.) (2013). The Routledge International Handbook of Children, Adolescents and Media (S. 111-119). London/New York: Routledge.Google Scholar
  23. Lundby, K. (Hrsg.) (2009). Mediatization. Concept, Changes, Consequences. New York: Peter Lang.Google Scholar
  24. Lundby, K. (Hrsg.) (2014). Handbook Mediatization of Communication. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Paus-Hasebrink, I., & Bichler, M. (2008). Mediensozialisationsforschung. Theoretische Fundierung und Fallbeispiel sozial benachteiligter Kinder. Wien: Österreichischer Studienverlag.Google Scholar
  26. Paus-Hasebrink, I., & Kulterer, J. (2014). Praxeologische Mediensozialisationsforschung. Langzeitstudie zu sozial benachteiligten Heranwachsenden. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Reißmann, W. (2015). Mediatisierung visuell. Kommunikationstheoretische Überlegungen und eine Studie zum Wandel privater Bildpraxis. Short Cuts | Cross Media, Band 9. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Schorb, B., Mohn, E., & Theunert, H. (1980). Sozialisation durch Massenmedien. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 603-627). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Theunert, H., & Schorb, B. (2004). Sozialisation mit Medien. Interaktion von Gesellschaft – Medien – Subjekt. In D. Hoffmann & H. Merkens (Hrsg.), Jugendsoziologische Sozialisationstheorie. Impulse für die Jugendforschung (S. 203-219). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  30. Tillmann, A. (2008). Identitätsspielraum Internet: Lernprozesse und Selbstbildungspraktiken von Mädchen und jungen Frauen in der virtuellen Welt. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Schmidt, J.-H., Paus-Hasebrink, I., & Hasebrink, U. (Hrsg.). Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas.Google Scholar
  32. Schulz, I. (2013). Mediatisierte Sozialisation im Jugendalter. Kommunikative Praktiken und Beziehungsnetze im Wandel. 2. Aufl. Berlin: Vistas.Google Scholar
  33. Süss, D. (2004). Mediensozialisation von Heranwachsenden. Dimensionen – Konstanten – Wandel. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Sutter, T. (2000). Medienkommunikation, Mediensozialisation und die „Interaktivität“ neuer Medien. Ein konstruktivistisches Forschungsprogramm. Forschungsberichte des psychologischen Instituts der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Nr. 149.Google Scholar
  35. Wagner, U. (2011). Medienhandeln, Medienkonvergenz und Sozialisation. Empirie und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven. München: kopaed.Google Scholar
  36. Wegener, Claudia (2008). Medien, Aneignung und Identität. „Stars“ im Alltag jugendlicher Fans. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Dagmar Hoffmann
    • 1
  • Friedrich Krotz
    • 2
  • Wolfgang Reißmann
    • 1
  1. 1.Philosophische Fakultät - Medienwissenschaftliches SeminarUniversität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations