Advertisement

Kino und Krise pp 177-201 | Cite as

Geschichte im Film

Marcel Reich-Ranickis Mein Leben
  • Carsten HeinzeEmail author
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Für wenige Sekunden sind aus dem Off aufgeregte, durcheinander redende Stimmen, zerberstendes Glas und quietschende Zuggeräusche zu hören, die in das Geräusch prasselnden Regens übergehen, der auf den Asphalt einer Straße niedergeht. Der Eingang eines Hotels oder Restaurants. Ein Auto fährt vor, die hintere Wagentür wird durch eine Frau geöffnet. Ein Fuß setzt auf dem Asphalt auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, A. (2006). Der lange Schatten der Vergangenheit: Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Browning, C. (1999). Ganz normale Männer: Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die „Endlösung“ in Polen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Erenz, B. (2015). Historische Zeiten. DIE ZEIT 26. November 2015 Nr. 48. S. 1.Google Scholar
  4. Ferro, M. (1991). Gibt es eine filmische Sicht der Geschichte?. In R. Rother (Hrsg.), Bilder schreiben Geschichte: Der Historiker im Kino (S. 17–36). Berlin: Klaus Wagenbach.Google Scholar
  5. Fischer, T. (Hrsg.) (2008). Alles authentisch?: Popularisierung der Geschichte im Fernsehen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Frei, N. (2005). 1945 und wir: Das Dritte Reich im Bewußtsein der Deutschen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Gnauck, G. (2009). Wolke und Weide: Marcel Reich-Ranickis polnische Jahre. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Hahn, A. (1987). Identität und Selbstthematisierung. In A. Hahn, V. Kapp (Hrsg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis (S. 9–25). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hartewig, K. (2000). Zurückgekehrt: Die Geschichte der jüdischen Kommunisten in der DDR. Köln u. a.: Böhlau.Google Scholar
  10. Hartmann, C. et. al. (Hrsg.) (2016). Hitler, Mein Kampf: Eine kritische Edition. München und Berlin: IfZ.Google Scholar
  11. Heinze, C. (2009). Identität und Lebensgeschichte in autobiographischen Lebenskonstruktionen. Jüdische und nicht-jüdische Vergangenheitsbearbeitungen in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Heinze, C. (2009). Autobiographische Darstellung und mediale Repräsentation in Schrift, Bild und Film – am Beispiel Marcel Reich-Ranickis „Mein Leben“. BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalyse Heft 2/2009, 165–196.Google Scholar
  13. Heinze, C. (2011). „Das Private wird politisch“ – interdisziplinäre Perspektiven auf autobiographisches Schreiben im Horizont von Erinnerungskultur und Zeitgeschichte. Forum Qualitative Sozialforschung (FQS): Politik und Biographie. Volume 12, No. 2. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1681.
  14. Heinze, C. 2011. Stand und den Perspektiven der Autobiographie in der soziologischen Forschung. BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufanalyse Heft 2/2010, 201–232.Google Scholar
  15. Heinze, C. (2013). Zur Gegenwärtigkeit des Nationalsozialismus in der deutschen Gesellschaft: Eine gedächtnis- und erinnerungskulturell orientierte Perspektive der Medialisierung. SOZIOLOGIE 42. Jg., Heft 4, 369–400.Google Scholar
  16. Herz, T., Schwab-Trapp, M. (1997). Umkämpfte Vergangenheit: Diskurse über den Nationalsozialismus seit 1945. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Herz, T. (1997). Die „Basiserzählung“ und die NS-Vergangenheit. Zur Veränderung der politischen Kultur in Deutschland. In T. Herz, M. Schwab-Trapp, Umkämpfte Vergangenheit: Diskurse über den Nationalsozialismus seit 1945 (S. 249–266). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Jarausch, K. und Geyer, M. (2005). Zerbrochener Spiegel: Deutsche Geschichten im 20. Jahrhundert. München: DVA.Google Scholar
  19. Keitz, U. v., Weber, T. (Hrsg.) (2013). Mediale Transformationen des Holocausts. Berlin: AVINUS.Google Scholar
  20. Kracauer, S. (1947). From Caligari to Hitler: A Psychological History of the German Film. New York (u. a.): Princeton Univ. Press.Google Scholar
  21. Kracauer, S. (1974 [orig. 1932]). Über die Aufgabe des Filmkritikers. In K. Witte, Kino: Essays, Studien, Glossen zum Film (S. 9–11). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lüdeker, G. J. (2012). Kollektive Erinnerung und nationale Identität: Nationalsozialismus, DDR und Wiedervereinigung im deutschen Spielfilm nach 1989. München: Text + Kritik.Google Scholar
  23. Reich-Ranicki, M. (1999). Mein Leben. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  24. Schultz, S. (2012). Der Nationalsozialismus im Film: Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  25. Sontag, S. (1990). Faszinierender Faschismus. In Im Zeichen des Saturn: Essays (S. 97–126). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Stiglegger, M. (2015). Auschwitz-TV: Reflexionen des Holocaust in Fernsehserien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Taylor, H. M. (2002). Rolle des Lebens: Die Filmbiographie als narratives System. Marburg: Schüren.Google Scholar
  28. Vermes, T. (2014). Er ist wieder da. Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  29. Welzer, H., Moller, S., Tschugnall, K. (2002). Opa war kein Nazi: Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Wittstock, U. (2005). Marcel Reich-Ranicki: Geschichte eines Lebens. München: Blessing.Google Scholar

Filme

  1. Das radikal Böse (2013; R.: Stefan Ruzowitzky).Google Scholar
  2. Er ist wieder da (2015; R.: David Wnendt).Google Scholar
  3. Geheimsache Ghettofilm (Shtikat Haarchion; 2010; R.: Yael Hersonski).Google Scholar
  4. Ich, Reich-Ranicki (2006; R.: Lutz Hachmeister).Google Scholar
  5. Mein Leben (2009; R.: Dror Zahavi).Google Scholar
  6. Unsere Mütter, unsere Väter (2013; R.: Philipp Kadelbach).Google Scholar
  7. Waltz with Bashir ( Valz im Bashir; 2008; R.: Ari Folman).Google Scholar
  8. Winterkinder (2005; R.: Jens Schanze).Google Scholar
  9. 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß (2005; R.: Malte Ludin).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations