Advertisement

Kino und Krise pp 115-135 | Cite as

„Let’s make it look real“

Bildwissen in der digitalen Postproduktion
  • Ronja TrischlerEmail author
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Denkt man Kino nicht aus Sicht der Rezipientinnen, sondern Produzentinnen, verändert sich zugleich die Perspektive auf die Beziehungen zwischen Medienbild und außermedialer Wirklichkeit. Während der Gestaltung ist das entstehende Bild existentiell an die situierte, berufliche Alltagswelt der Bildproduzentinnen gebunden, gleichzeitig transzendiert es diese als zukünftiges Medienprodukt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, K., Hirschauer, S. (1997). Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In Dies. (Hrsg.), Die Befremdung der eigenen Kultur: zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie (S. 7–52. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bal, M. (2003). Visual essentialism and the object of visual culture. Journal of Visual Culture 2 (1): 5–32.Google Scholar
  3. Barkan, K. (2014). What’s Wrong with the Visual Effects Industry?. Siggraph. http://www.siggraph.org/discover/news/whats-wrong-visual-effects-industry. Zugegriffen: 25. November 2015.
  4. Baudrillard, J. (1978). Die Präzession der Simulacra. In Agonie des Realen, 7–70. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Baudrillard, J. (1986). Jenseits von Wahr und Falsch oder Die Hinterlist des Bildes. In H. M. Bachmayer, F. Rötzer, O. van de Loo (Hrsg.), Bildwelten – Denkbilder (S. 265–268). München: Boer.Google Scholar
  6. Berger, P.L., Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A.-M. (2007). Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In Dies. (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis: Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 9–27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bohnsack, R., Nohl, A.-M. (2001). Exemplarische Textinterpretation: Die Sequenzanalyse der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 303–307). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bruckner, F. (2013). Hybrides Bild, hybride Montage. montage AV. Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation 22 (2): 59–78.Google Scholar
  10. Burri, R.V., Schubert, C., Strübing, J. (2011). Introduction: The Five Senses of Science. Science, Technology & Innovation Studies 7 (1): 3–7.Google Scholar
  11. Coulter, G. (2010). Jean Baudrillard and Cinema. The Problems of Technology, Realism and History. Film-Philosophy 14 (2): 6–20.Google Scholar
  12. Dietze, E. (2001). Visual effects. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  13. Flückiger, B. (2008). Visual Effects: Filmbilder aus dem Computer. Marburg: Schüren.Google Scholar
  14. Giesen, R., Meglin, C. (2000). Künstliche Welten: Tricks, Special Effects und Computeranimation im Film von den Anfängen bis heute. Hamburg, Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  15. Glaser, B., Strauss, A. (1968). The discovery of grounded theory. London: Weidenfeld and Nicolson.Google Scholar
  16. Harper, D. (2012). Visual sociology: an introduction. London, New York: Routledge.Google Scholar
  17. Hennion, A., Méadel, C. (2013). In den Laboratorien des Begehrens: Die Arbeit der Werbeleute. In T. Thielmann, E. Schüttpelz (Hrsg.), Akteur-Medien-Theorie (S. 341–376). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Hitzler, R. (1998). Reflexive Kompetenz – Zur Genese und Bedeutung von Expertenwissen jenseits des Professionalismus. In Wolfgang K. Schulz (Hrsg.), Expertenwissen. Soziologische, psychologische und pädagogische Perspektiven (S. 33–47). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. Irvine, M., Tucker, M. (2010). BBC VFX: the story of the BBC Visual Effects Department. London: Aurum Press.Google Scholar
  20. Knoblauch, H., Baer, A., Laurier, E., Petschke, S., Schnettler, B. (2008). Visual Analysis. New Developments in the Interpretative Analysis of Video and Photography. Forum: Qualitative Social Research 9 (3).Google Scholar
  21. Krämer, H. (2014). Die Praxis der Kreativität. Eine Ethnografie kreativer Arbeit. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Marrs, K. (2007). Zwischen Leidenschaft und Lohnarbeit. Ein arbeitssoziologischer Blick hinter die Kulissen von Film und Fernsehen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  23. Meuser, M., Nagel, U. (2009). Experteninterview und der Wandel der Wissensproduktion. In A. Bogner, B. Littig, W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 35–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Michel, B. (2006). Bild und Habitus. Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Fotografien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Prince, S. (2011). Digital visual effects in cinema: the seduction of reality. Piscataway: Rutgers University Press.Google Scholar
  27. Przyborski, A., Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  28. Raab, J. (2012). Visuelle Wissenssoziologie der Fotografie. Sozialwissenschaftliche Analysearbeit zwischen Einzelbild, Bildkontexten und Sozialmilieu. Österreichische Zeitschrift für Soziologie (37): 121–142.Google Scholar
  29. Raab, J. (2008a). Visuelle Wissenssoziologie: Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Raab, J. (2008b). Präsenz und mediale Präsentation. Zum Verhältnis von Körper und technischen Medien aus Perspektive der phänomenologischen orientierten Wissenssoziologie. In J. Raab, Pfadenhauer, M., Stegmaier, P., Dreher, J., Schnettler, B. (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen (S. 233–242). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Reichertz, J. (2007). Der marodierende Blick. Überlegungen zur Aneignung des Visuellen. In Sozialer Sinn 8 (2): 267–286.Google Scholar
  32. Richter, S. (2008). Digitaler Realismus: Zwischen Computeranimation und Live-Action. Die neue Bildästhetik in Spielfilmen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Rose, G. (2012). The question of method: practice, reflexivity and critique in visual culture studies. In I. Heywood, B. Sandywell (Hrsg.), The handbook of visual culture (S. 542–558). London: Berg.Google Scholar
  34. Schiek, D., Apitzsch, B. (2013). Doing Work. Atypische Arbeit in der Film- und der Automobilbranche im Vergleich. Berliner Journal für Soziologie (23): 181–204.Google Scholar
  35. Schnettler, B. (2007). Auf dem Weg zu einer Soziologie visuellen Wissens. Sozialer Sinn (8): 189–201.Google Scholar
  36. Schnettler, B., Baer, A. (2013). Perspektiven einer Visuellen Soziologie. Schlaglichter und blinde Flecken einer aktuellen soziologischen Debatte. Soziale Welt 64 (1–2): 7–15.Google Scholar
  37. Schnettler, B., Knoblauch, H. Hrsg. (2007). Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Schütz, A. 2004. Common-Sense und wissenschaftliche Interpretation menschlichen Handelns. In J. Strübing, B. Schnettler (Hrsg.), Methodologie interpretativer Sozialforschung (S. 155–197). Konstanz: UTB.Google Scholar
  39. Sobchack, V. (2004). What my Fingers knew. The Cinesthetic Subject, or Vision in the Flesh. In Carnal Thoughts. Embodiment and Moving Image Culture (53–84). Berkeley, California, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  40. Star, S. L. (2010). This is not a Boundary Object: Reflections on the Origin of a Concept. Science, Technology & Human Values 35 (5), 601–617.Google Scholar
  41. Strehle, S. (2012). Zur Aktualität von Jean Baudrillard. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Trischler, R. (Im Erscheinen). Trial and Error. Zusammenarbeit im Irrgarten digitaler Bildbearbeitung. ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft (4).Google Scholar
  43. Tuma, R. (2013). Visuelles Wissen: Die Videoanalyse im Blick. In P. Lucht, L.-M. Schmidt, R. Tuma (Hrsg.), Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Wissen, Kommunikation und Gesellschaft (S. 49–69). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Tuma, R., Schmidt, L.-M. (2013). Soziologie des visuellen Wissens – Vorläufer, Relevanz und Perspektiven. In P. Lucht, L.-M. Schmidt, R. Tuma (Hrsg.), Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen (S. 11– 32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Venkatasawmy, R. (2013). The digitalization of cinematic visual effects: Hollywood’s coming of age. Lanham, Plymouth: Lexington Books.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations