Advertisement

Weltrettung in der Post-Apokalypse

Transformationen des Selbst in The Matrix, The Terminator und 12 Monkeys
  • Jörn AhrensEmail author
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Die post-apokalyptische Welt ist eine Welt, die bereits zerstört ist. Auch wenn diese Feststellung den eigentlichen Sinn der Apokalypse als Offenbarung und Erlösung nicht wirklich trifft, prägt sie doch die in westlichen Kulturen vorherrschenden Vorstellungen von post-apokalyptischen Umwelten. Insofern geht die Bedeutung der Apokalypse klar von deren in der christlichen Kultur verwurzelter Epistemologie aus; das Neue kann sich nur durch die Zerstörung des Alten hindurch realisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, J. 2015. Krieg Gottes? Der Kampf der Engel und Dämonen in Ted McKeevers Metropol. In Comics – Bilder, Stories und Sequenzen in religiösen Deutungskulturen, hrsg. J. Ahrens, F. T. Brinkmann, N. Riemer, 257–275. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Ahrens, Jörn. 2012. Wie aus Wildnis Gesellschaft wird. Kulturelle Selbstverständigung und populäre Kultur am Beispiel von John Fords Film The Man Who Shot Liberty Valance. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Anders, Günther. 1956. Die Antiquiertheit des Menschen (Bd 1). München: Beck.Google Scholar
  4. Baudrillard, Jean. 1978. Agonie des Realen. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Bultmann, Rudolf. 1958. Geschichte und Eschatologie. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  6. Busse, Tanja. 2000. Weltuntergang als Erlebnis: Apokalyptische Erzählungen in den Massenmedien. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  7. Cohn, Norman. 1988. Das neue irdische Paradies. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Dixon, Wheeler Winston. 2003. Visions of the apocalypse: Spectacles of destruction in American cinema. London: Wallflower.Google Scholar
  9. Früchtl, Josef. 2004. Das unverschämte Ich: Eine Heldengeschichte der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Horkheimer, M. 1992. Vernunft und Selbsterhaltung. In Traditionelle und kritische Theorie. Fünf Aufsätze, Ders., 273–301. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  11. Jay, M. 1999. Die apokalyptische Phantasie und die Weigerung zu trauern. In Wer inszeniert das Leben?, hrsg. F. Hager, H. Schwengel, 17–29. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  12. Lyotard, Jean-François. 1989. Das Inhumane. Plaudereien über die Zeit. Wien: Passagen.Google Scholar
  13. Rose, Herbert J. 1969. Griechische Mythologie. Ein Handbuch. München: C.H.Beck.Google Scholar
  14. Sobchack, Vivian. 2004. Screening Space: The American science fiction film. New Brunswick, NJ & London: Rutgers UP.Google Scholar
  15. Sontag, S. 1967. The imagination of disaster. In Against interpretation and other essays, Dies., 209–225. New York: Farrar, Strauss & Giroux.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations