Advertisement

Zombie-Szenarien und Krisen der Interpretation

  • Daniel ZieglerEmail author
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

1968 erreichen die politischen Unruhen mit der Ermordung Martin Luther Kings und der fortwährenden Eskalation im Vietnamkrieg in den USA ihren Höhepunkt. Im selben Jahr läuft in den Kinos Night of the Living Dead, der rückblickend als Wendepunkt im Horrorfilm bezeichnet werden kann. Während die Eingangssequenz auf dem Friedhof und der Überlebenskampf gegen eine Horde Untoter im verlassenen Landhaus auf den ersten Blick genretypisch erscheint, untergräbt und entlarvt der Film systematisch etablierte Konventionen des Horrorgenres.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. und Willms, J. (2001). Freiheit oder Kapitalismus. Gesellschaft neu denken. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Feldmann, K. (1997). Sterben und Tod. Sozialwissenschaftliche Theorien und Forschungsergebnisse. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Feldmann, K. (2010). Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Fürst, M. et al. (2011). Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Untot. Zombie Film Theorie (S. 7–15). München: Belleville.Google Scholar
  5. Harzheim, H. (2004). White Zombie. In U. Vossen (Hrsg.), Filmgenres: Horrorfilm (S. 101–105). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Keppler, A. (1997). Über einige Formen der medialen Wahrnehmung von Gewalt. In T.v. Trotha (Hrsg.), Soziologie der Gewalt (S. 380–400). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Köhne, J. et al. (2012). Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm (S. 9–16). Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  8. Krasmann, S. (2011). Imagination und Zerstörung. Beobachtungen zur Folter-Debatte. In R. Görling (Hrsg.), Die Verletzbarkeit des Menschen. Folter und die Politik der Affekte (S. 99–123). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  9. McFarland, J. (2012). Profane Apokalypse. George A. Romeros Dawn of the Dead. In J. Köhne et al. (Hrsg.), Splatter Movies. Essays zum modernen Horrofilm (S. 30–50). Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  10. McFarland, J. (2015). Philosophy of the Living Dead: At the Origin of the Zombie-Image. Cultural Critique 90, 22–63.Google Scholar
  11. Meteling, A. (2006). Monster. Zu Körperlichkeit und Medialität im modernen Horrorfilm. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Meteling, A. (2007). Wiedergänger. Die filmische Lebendigkeit der Toten. In T. Macho und K. Marek (Hrsg.), Die neue Sichtbarkeit des Todes (S. 519–539). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Mihm, K. (2004). Die Nacht der lebenden Toten. In U. Vossen (Hrsg.), Filmgenres: Horrorfilm (S. 173–183). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  14. Nassehi, A. und Weber, G. (1989). Tod, Modernität und Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Rath, G. (2014). Zombi/e/s. Zur Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Zombies (S. 11–19). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Reemtsma, J. P. (2008). Vertrauen und Gewalt. Versuch über eine besondere Konstellation der Moderne. Hamburg: HIS.Google Scholar
  17. Russel, J. (2014). Book of the Dead. The Complete History of Zombie Cinema. London: Titan Books.Google Scholar
  18. Schrackmann, P. (2015). The Talking Dead: Revisionen des Zombies in den britischen TV-Serien The Fades (2011) und In the Flesh (2013). In M. Dellwing und M. Harbusch (Hrsg.), Vergemeinschaftung im Zeitalter der Zombie-Apokalypse. Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen (S. 215–238). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Shaviro, S. (2006). The Cinematic Body. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  20. Tudor, A. (1989). Monsters and Mad Scientists. A Cultural History of the Horror Movie. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  21. Wood, R. (1979). Introduction. In Britton et al (Hrsg.), American Nightmare. Essays on the Horror Film (S. 7–28). Toronto: Festival of Festivals.Google Scholar
  22. Zizek, S. (2002). Was Sie immer schon über Lacan wissen wollten und Hitchcock nie zu fragen wagten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar

Film

  1. Blood Feast (1963; R.: Herschell Gordon Lewis)Google Scholar
  2. Das Cabinet des Dr. Caligari (1920; Robert Wiene)Google Scholar
  3. Dawn of the Dead (1978; R.: George A. Romero)Google Scholar
  4. Day of the Dead (1985; R.: George A. Romero)Google Scholar
  5. I walked with a Zombie (1943; R.: Jacques Tourneur)Google Scholar
  6. King of the Zombies (1941; R.: Jean Yarbrough)Google Scholar
  7. Night of Living Dead (1968; R.: George A. Romero)Google Scholar
  8. Peeping Tom (1960; R.: Michael Powell)Google Scholar
  9. Psycho (1960; R.: Alfred Hitchcock)Google Scholar
  10. Revenge of the Zombies (1943; R.: Steve Sekely)Google Scholar
  11. Revolt of the Zombies (1936; R.: Victor Halperin)Google Scholar
  12. The Birds (1963; R.: Alfred Hitchcock)Google Scholar
  13. The Boogie Man Will Get You (1942; R.: Johnny Lew Landers)Google Scholar
  14. White Zombie (1932; R.: Victor Halperin)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations