Advertisement

‚Flirting with disaster‘

Die Krisenerzählungen der Filmforschung am Beispiel des Katastrophen-Films
  • Fehmi AkalinEmail author
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Bei der Behandlung des Themenkomplexes ‚Kino und Krise‘ assoziiert man zunächst wohl die nahezu seit Bestehen des Mediums aufgestellte Diagnose, wonach das Kino in der Krise stecke, weil z.B. die Zuschauerzahlen stetig zurückgingen und das Verbreitungsmedium Kino längst kein Monopol mehr auf die Distribution der Kommunikationsform Spielfilm besitze: angestoßen zuerst durch den Siegeszug des Mediums Fernsehen, dann der Videokassette, der DVD, des HD-Fernsehens, zuletzt der Internetpiraterie usw. Man könnte in diesem Falle dann der Frage nachgehen, wie die Kinobranche versucht hat und fortlaufend versucht, diesem offenbar stets virulenten Problem zu begegnen, etwa indem sie innovative Darbietungsformen erprobt, welche die Konkurrenzmedien nicht (oder noch nicht) angemessen oder zufriedenstellend ausbeuten können. Kinogeschichte als Krisengeschichte ließe sich in dieser Optik schreiben als Krisen-induzierte, technisch flankierte Erfolgsgeschichte: vom Tonfilm über den Farbfilm und den Breitwandfilm bis hin zum 3D-Film und dem digitalen Film.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akalin, F. (2011). Die kulturellen Dimensionen des Sozialen. Ein Vergleich handlungstheoretischer und systemsoziologischer Kulturkonzepte. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  2. Akalin, F. (2012). Film als Kommunikation. Soziologie des Films aus systemtheoretischer Perspektive. In C. Heinze et al. (Hrsg.), Perspektiven der Filmsoziologie (S. 60–77). Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Akalin, F. (2014). Neuromancer – Zum Verhältnis von Liebe als Kulturmuster und Liebe als soziale Praxis am Beispiel des neuen US-amerikanischen Liebesfilms. In T. Morikawa (Hrsg.), Die Welt der Liebe. Liebessemantiken zwischen Globalität und Lokalität (S. 359–379). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2011). Wie in einer Krise die Gesellschaft funktioniert. powision: Neue Räume für Politik, Jg. VI, Heft 1, 4–7.Google Scholar
  5. Busse, T. (1999). Weltuntergang als Erlebnis. Apokalyptische Erzählungen in den Massenmedien. Wiesbaden: Dt. Univ-Verl.Google Scholar
  6. Carroll, N. (1988). Mystifying Movies. Fads and Fallacies in Contemporary Film Theory. New York: Columbia Univ. Press.Google Scholar
  7. Enzensberger, H. M. (2001). Die Wiederkehr des Menschenopfers. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Sept. 2001, S. 49.Google Scholar
  8. Feil, K. (2006). Dying for a laugh. Disaster Movies and Camp. Middletown, Conn.: Wesleyan Univ. Press.Google Scholar
  9. Friend, T. (2004). Wrecked Again. The New Yorker, 24.05.2004, S. 8.Google Scholar
  10. Grigat, N. M. (2009). Gender- und Race-Topographien im amerikanischen Disasterfilm zwischen 1970 und 2006. Marburg: Tectum-Verl.Google Scholar
  11. Hansen, K. P. (1991). Die Überforderung des Lesers. Strukturwandel der amerikanischen Kurzgeschichte nach 1853. In M. Titzmann (Hrsg.), Modelle des literarischen Strukturwandels (S. 149–166), Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  12. Keane, S. (2001). Disaster Movies. The Cinema of Catastrophe. London [u.a.]: Wallflower.Google Scholar
  13. Koselleck, R. (1972). Krise. In O. Brunner et al. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Bd 3 (S. 617–650). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Kuhn, O. E. (2014). Alltagswissen in der Krise. Über die Zurechnung von Verantwortung in der Finanzkrise. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Kunczik, M. (1979). Massenkommunikation. Köln: Böhlau.Google Scholar
  16. Lünnemann, O. (1993). Vom Kalten Krieg bis Perestroika. James Bond – Ein Filmagent zwischen Entspannung und Konfrontation. Eine inhaltsanalytische Studie zur Reflexund Kontrollhypothese. Münster: Lit.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2002). Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Meyer, C. et al. (2013). (Hrsg.). Krisengeschichte(n). „Krise“ als Leitbegriff und Erzählmuster in kulturwissenschaftlicher Perspektive. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  20. Plumpe, G. und Werber, N. (1993): Literatur ist codierbar. Aspekte einer systemtheoretischen Literaturwissenschaft. In S. J. Schmidt (Hrsg.), Literaturwissenschaft und Systemtheorie. Positionen, Kontroversen, Perspektiven (S. 9–43). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Roddick, N. (1980). Only the Stars Survive. Disaster Movies in the Seventies. In D. Bradby et al. (Hrsg.), Performance and Politics in Popular Drama (S. 243–269), London [u.a.]: Cambridge Univ.Press.Google Scholar
  22. Ryan, M. und Kellner, D. (1991). Camera Politica. The Politics and Ideology of Contemporary Hollywood Film. Bloomington [u.a.]: Indiana Univ. Press.Google Scholar
  23. Scheffer, B. (2004). „… wie im Film“. Der 11. September und die USA als Teil Hollywoods. In B. Scheffer und O. Jahraus (Hrsg.), Wie im Film. Zur Analyse populärer Medienereignisse (S. 13–44), Bielefeld: Aisthesis-Verl.Google Scholar
  24. Seewald, F. (2011). Bilder vom Ende. Zur Affizierung im Kino am Beispiel des Naturkatastrophenfilms Hollywoods. Marburg: Tectum-Verl.Google Scholar
  25. Werber, N. (1992). Literatur als System. Zur Ausdifferenzierung literarischer Kommunikation. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  26. Wolf, W. (1993). Ästhetische Illusion und Illusionsdurchbrechung in der Erzählkunst. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

Filme

  1. Armageddon (1998; R.: Michael Bay)Google Scholar
  2. Deep Impact (1998; R.: Mimi Leder)Google Scholar
  3. Earthquake (Erdebeben; 1974; R.: Mark Robson)Google Scholar
  4. Godzilla (1998; R.: Roland Emmerich)Google Scholar
  5. Independence Day (1998; R.: Roland Emmerich)Google Scholar
  6. Lake Placid (1999; R.: Steve Miner)Google Scholar
  7. Mars Attacks! (1996; R.: Tim Burton)Google Scholar
  8. The Core (2003; R.: Jon Amiel)Google Scholar
  9. The Day After Tomorrow (2004; R.: Roland Emmerich)Google Scholar
  10. The Sum of All Fears (Der Anschlag; 2002; R.: Phil Alden Robinson).Google Scholar
  11. The Towering Inferno (Flammendes Inferno; 1974; R.: John Guillermin)Google Scholar
  12. Titanic (1997; R.: James Cameron)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations