Advertisement

Wie Paare Second Screen beim Fernsehen nutzen: Eine ethnografische Studie zur Mediatisierung des Zuhauses

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert die Nutzung von Second Screens während des Fernsehens am Beispiel von Paaren. U.a. wird nachvollzogen, aus welchen Gründen und auf welche Weise die Partner die Nutzung von Fernseher und digitalen Medien miteinander verbinden.

Literatur

  1. Ahrens, J. (2009). Going online, doing gender: Alltagspraktiken rund um das Internet in Deutschland und Australien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bausinger, H. (1984). Media, technology and daily life. Media, Cult. Soc., 6(4), 343–351.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berker, T., Hartmann, M., Punie, Y., & Ward, K. J. (2006). Introduction. In T. Berker, M. Hartmann, Y. Punie, & K. J. Ward (Hrsg.), Domestication of media and technology (S. 1–17). Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  4. Busemann, K., & Tippelt, F. (2014). Second Screen. Parallelnutzung von Fernsehen und Internet. Media Perspektiven, (7–8), 408–416.Google Scholar
  5. D’heer, E., & Courtois, C. (2016). The changing dynamics of television consumption in the multimedia living room. Convergence. The International Journal of Research into New Media Technologies, 22(1), 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ebele, M. (2013). Social TV, “Second Screen” und vernetzte Öffentlichkeiten: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven auf Schnittstellen zwischen Fernsehen und Social Web. In U. Breitenborn, G. Frey-Vor, & C. Schurig (Hrsg.), Medienumbrüche im Rundfunk seit 1950 (S. 73–89). Köln: von Halem.Google Scholar
  7. Eimeren, B. van, & Frees, B. (2014).79 Prozent der Deutschen online – Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. Media Perspektiven, 2014(7–8), 378–396.Google Scholar
  8. Engel, B., & Breuning. C. (2015). Massenkommunikation 2015: Mediennutzung im Intermediavergleich. Media Perspektiven, (7–8), 310–322.Google Scholar
  9. Giglietto, F., & Selva, D. (2014). Second screen and participation: A content analysis on a full season dataset of tweets. Journal of Communication, 64(2), 260–277.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goldhammer, K., Kerkau, F., Matejka, M., & Schlüter, J. (2015). Social TV: Aktuelle Nutzung, Prognosen, Konsequenzen. Leipzig: VISTAS.Google Scholar
  11. Groebel, J. (2014). Das neue Fernsehen. Mediennutzung – Typologie – Verhalten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Gugel, B. (2014). Wettstreit um den Second Screen. Tendenz, 2, 22–24.Google Scholar
  13. Guo, M., & Chan-Olmsted, S. (2015). Predictors of social television viewing: How perceived program, media, and audience characteristics affect social engagement with television programming. Journal of Broadcasting and Electronic Media, 59(2), 240–258.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hartmann, M. (2009). Roger Silverstone: Medienobjekte und Domestizierung. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 304–315). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hasebrink, U. (2012). Any Time? Modi linearer und nicht-linearer Fernsehnutzung. medien & zeit, 27(2), 44–53.Google Scholar
  16. Hasebrink, U. (2014). Medienrepertoires. Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des „Nebeneinander“ verschiedener Medien. In K. Kleinen-von Königslöw & K. Förster (Hrsg.), Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive (S. 15–36). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Hertreiter, L., & Schmieder, J. (2014). Wisch Dir was. Süddeutsche.de. http://www.sueddeutsche.de/medien/trend-zum-second-screen-wisch-dir-was-1.1942035.
  18. Johnen, M., & Stark, B. (2015). Wenn der Fernseher nicht mehr ausreicht. Eine empirische Analyse der Second Screen Nutzung. SC|M, 4(4), 365–406.Google Scholar
  19. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Morley, D. (1999). Bemerkungen zur Ethnographie des Fernsehpublikums. In R. Bromley, U. Göttlich, & C. Winter (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 281–316). Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  21. Neverla, I. (2007). Medienalltag und Zeithandeln. In J. Röser (Hrsg.), MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien (S. 43–53). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Peil, C., & Röser, J. (2014). The meaning of home in the context of digitization, mobilization and mediatization. In A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Mediatized worlds: Culture and society in a media age (S. 233–249). Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  23. Röser, J. (2007). Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In J. Röser (Hrsg.), MedienAlltag: Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien (S. 15–30). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Röser, J., & Hüsig, U. (2012). Fernsehzeit reloaded: Medienalltag und Zeithandeln zwischen Konstanz und Wandel. medien & zeit, 27(2), 35–43.Google Scholar
  25. Röser, J., & Kroll, C. (1995). Was Männer und Frauen vor dem Bildschirm erleben. Rezeption von Sexismus und Gewalt im Fernsehen (Studie). In Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), (Dokumente und Berichte 32), (S. 123–126). Düsseldorf: Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  26. Röser, J., Müller, K. F., Niemand, S., Peil, C., & Roth, U. (2016). Medienethnografische Porträts als Auswertungsinstrument. Techniken der kontextsensiblen Rezeptionsanalyse. In A. Scheu (Hrsg.), Auswertung qualitativer Daten in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  27. Röser, J., & Peil, C. (2010). Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugänge zum Internet im Wandel 1997-2007. Medien und Kommunikationswissenschaft, 58(4), 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  28. Röser, J., & Peil, C. (2014). Internetnutzung im häuslichen Alltag: Räumliche Arrangements zwischen Fragmentierung und Gemeinschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wegener, C. (2015). Von Second Screen zum Multi-Screen: Eine qualitative Analyse neuer Formen der Mediennutzung. medien + erziehung, 59(4), 42–49.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations