Advertisement

Mediatisierte Medienrezeption: Der Second Screen und seine gegenwärtige Nutzung

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Das Thema der mediatisierten Medienrezeption ergibt sich aus unterschiedlichen Überlegungen zum Medien- und Publikumswandel, die sich im Rahmen von Mediatisierungsprozessen stellen. Zur Erfassung und Analyse des gegenwärtigen Wandels der Fernsehnutzung gehen wir im Rahmen unseres Projekts „Mediatisierte Medienrezeption“ Fragen der Veränderung bestehender, aber auch der Ausbildung neuer Routinen und Praktiken in der Fernsehrezeption und -aneignung nach, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Medien ergeben. Im Mittelpunkt stehen insbesondere jene neueren Nutzungs- und Rezeptionsweisen, die sich im Rahmen der parallelen Nutzung von mobilen Endgeräten und dem Fernseher herausbilden.

Literatur

  1. Buschow, C., & Schneider, B. (Hrsg.). (2015). Social TV in Deutschland. Leipzig: Vistas.Google Scholar
  2. Buschow, C., Schneider, B., Ueberheide, S., & Wiens, M. (2015). Social TV in Deutschland 2014: Eine Markteinschätzung. In C. Buschow & B. Schneider (Hrsg.), Social TV in Deutschland (S. 185–199). Leipzig: Vistas.Google Scholar
  3. Carpentier, N. (2011). Media and participation: A site of ideological-democratic struggle. Bristol: Intellect.Google Scholar
  4. Casetti, F., & Odin, R. (2002). Vom Paläo- zum Neo-Fernsehen: Ein semio-pragmatischer Ansatz. In R. Adelmann, J. O. Hesse, M. Keilbach, M. Stauff, & M. Thiele (Hrsg.), Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft: Theorie – Geschichte – Analyse (S. 311–334). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Escudero, L. C. (1997). The media contract. In W. Nöth (Hrsg.), Semiotics of the media. State of the art, projects, and perspectives (S. 99–108). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  6. Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen (Bd. 1, Situationslogik und Handeln). Campus: Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Esser, H. (2000). Soziologie: Spezielle Grundlagen (Bd. 3, Soziales Handeln). Campus: Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Goldhammer, K., Kerkau, F., Matejka, M., & Schlüter, J. (2015). Social TV: Aktuelle Nutzung, Prognosen, Konsequenzen. Leipzig: Vistas.Google Scholar
  9. Göttlich, U., Heinz, L., & Herbers, M. R. (Hrsg.). (2017). Ko-Orientierung in der Medienrezeption: Praktiken der Second-Screen-Nutzung. Wiesbaden: VS (Im Druck).Google Scholar
  10. Gramsci, A. (1991). Gefängnishefte 1–10. Hamburg: Argument.Google Scholar
  11. Hall, S. (1979). Encoding/decoding. In S. Hall, D. Hobson, A. Lowe, & P. Willis (Hrsg.), Culture, media, language. Working papers in cultural studies 1972–1979 (S. 128–138, 294). London: Routledge.Google Scholar
  12. Leggewie, C., & Bieber, C. (2004). Interaktivität – Soziale Emergenzen im Cyberspace? In C. Leggewie & C. Bieber (Hrsg.), Interaktivität: Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff (S. 7–14). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Missika, J. L. (2007). La fin de la télévision. Paris: Seuil.Google Scholar
  14. Noelle-Neumann, E. (2001). Die Schweigespirale: Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut (6. Aufl.). München: Langen Müller.Google Scholar
  15. Pfaller, R. (Hrsg.). (2000). Interpassivität: Studien über delegiertes Genießen. Wien: Springer.Google Scholar
  16. Scheff, T. J. (1967). Toward a sociological model of consensus. American Sociological Review, 32(1), 32–46.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schulz, W. (1989). Massenmedien und Realität: Die „ptolemäische“ und die „kopernikanische“ Auffassung. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation: Theorien, Methoden, Befunde (S. 135–149). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Sutter, T. (2010). Der Wandel von der Massenkommunikation zur Interaktivität neuer Medien. In T. Sutter & A. Mehler (Hrsg.), Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen (S. 83–106). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Thomas, W. I. (1928). The child in America: Behavior problems and programs. New York: Knopf.Google Scholar
  20. Veron, E. (1985). L’analyse du ‘contrat de lecture’: Une nouvelle methode pour les etudes de positionnement des supports presse. In Institut de recherches d’etudes publicitaires (Hrsg.), Les medias: Expériences – recherches actuelles – application (S. 203–229). Paris: Institut de recherches d’etudes publicitaires.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Udo Göttlich
    • 1
  • Luise Heinz
    • 2
  • Martin R. Herbers
    • 1
  1. 1.Zeppelin UniversitätFriedrichshafenDeutschland
  2. 2.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations