Die Entwicklung ausgewählter Fachbereiche: Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Bremen und Bonn

Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Im Folgenden soll die personelle und paradigmatische Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften – beides lässt sich natürlich nicht voneinander trennen – an zwei ausgewählten Fachbereichen an deutschen Universitäten genauer untersucht und einander gegenüber gestellt werden. Im Zentrum des Erkenntnisinteresses stehen einerseits die konkreten Umstände der personellen Aufstellung und paradigmatischen Ausrichtung der Volkswirtschaftslehre unter den Bedingungen der Studentenbewegung und der universitären Reformpolitik ab den 1960er Jahren – also die Berufungspolitik -, andererseits die qualitativ-inhaltliche und quantitative Entwicklung der Fachbereiche während der letzten 50 Jahre und die Rahmenbedingungen der Reproduktion und Rekrutierung unter sich wandelnden Vorstellungen von den Aufgaben der Wissenschaft, der effektiven Steuerung einer Universität und informellen Institutionalisierung von Wissenschaftsstandards.

Literatur

  1. Bayrische Akademie der Wissenschaften. 2004. Nachrufe. http://www.badw.de/publikationen/sonstige/nachrufe/2004/Krelle.pdf. Zugegriffen: 2. Sept. 2014.
  2. Bremer Universitätsarchiv. Nr. 1/GS-Nr. 155a.Google Scholar
  3. Bremer Universitätsarchiv. Berufungsvoraussetzungen: Nr. 2/BK-Nr. 179a.Google Scholar
  4. Bremer Universitätsarchiv. Informationen der Arbeitsgruppe „Berufungen“ Nr. 7/P-Nr. 677.Google Scholar
  5. Brügmann, Wolf Gunter. 1971. Staatsschutz versus Wissenschaftsfreiheit – Eine Kurzdokumentation. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  6. Caspari, Volker, und Bertram Schefold (Hrsg.). 2011. Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methodenstreit in der Volkswirtschaftslehre. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Corneo, Giacommo. 2005. Editorial – the journal of economics, 75 years ago and now. Journal of Economics 84 (1): iii–vi.CrossRefGoogle Scholar
  8. Desrosières, Alain. 2005. Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Deumelandt, Kathrin, und Arne Heise. 2014. And the winner is… Von Rankings und Ökonomen-Hitparaden: Einige provokante Überlegungen. Momentum Quarterly 3 (1): 48–57.Google Scholar
  10. DFG. 2013. DFG zur Zukunft des deutschen Wissenschaftssystems. Pressemitteilung Nr. 26 vom 4. Juli 2013. http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2013/pressemitteilung_nr_26/index.html. Zugegriffen: 21. Aug. 2014.
  11. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1971. Rote Kaderschmiede. 15. Januar.Google Scholar
  12. FAZ. 2014. Auf diese Wirtschaftsforscher hört das Land. FAZ vom 4.9.2014. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/f-a-z-oekonomenranking-2014-hans-werner-sinn-gewinnt-13134115.html. Zugegriffen: 12. Dez. 2014.
  13. Franke, Horst-Werner. 1992. Die Entwicklung der Universität Bremen. In 20 Jahre Universität Bremen, 121–122. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  14. Friedeburg, Ludwig von, Volker von Hagen, Wilhelm Hennis, Erwin K. Scheuch, und Thomas von der Vring. 1970. Reform-Universität oder Kader-Hochschule? Ein Streitgespräch. Bremen: Schünemann.Google Scholar
  15. Griesche, Hans-Detlef. 1974. Die Bremer Hochschulreform und die Presse. Bremen: Schünemann.Google Scholar
  16. Handelsblatt. 2013a. Handelsblatt-VWL-Ranking 2013: Journal list. http://www.handelsblatt.com/downloads/9665428/1/Journal-Ranking. Zugegriffen: 20. Nov. 2014.
  17. Handelsblatt. 2013b. Handelsblatt-VWL-Ranking 2013: Die Top-Fakultäten für VWL 2013: Journal list. http://tool.handelsblatt.com/tabelle/index.php?id=135&so=1a&pc=25. Zugegriffen: 20. Nov. 2014.
  18. Herzbruch, Barbara. 1975. Der Diplomstudiengang Wirtschaftswissenschaft. In Studien- und Prüfungsreform an der Universität Bremen, Bd. 1, 158–161. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  19. Hesse, Jan-Otmar. 2010. Wirtschaft als Wissenschaft. Die Volkswirtschaftslehre der frühen Bundesrepublik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Hickel, Rudolf. 1979. Die theoretischen Grundlagen des Memorandums. Eine Auseinandersetzung mit der Kritik Hajo Rieses. Das Argument. Sonderband 35: 47–69.Google Scholar
  21. Janssen, Hauke. 2000. Nationalökonomie und Nationalsozialismus. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  22. Kalmbach, Peter. 2012. Heinz Kurz in Bremen (und anderswo). In Modell, Wirklichkeit und Krise: Politische Ökonomie heute, Hrsg. C. Gehrke, und R. Sturn, 151–163. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  23. Kamp, M. Ernst. 1970. Nationalökonomen in der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn. In Juristen und Nationalökonomen an der Universität Bonn. Schriftenreihe: Alma Mater. Beiträge zur Geschichte der Universität Bonn 25/26, Hrsg. E. Friesenhahn, M. Gutzwiller, und M. E. Kamp, 49–76. Bonn: Peter Hanstein Verlag.Google Scholar
  24. Katzner, Donald. 2011. At the Edge of Camelot. Debating Economics in Turbulent Times. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Krelle, Wilhelm. 1985. Die Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn, Geschichte des Wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichs der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät. Projektbereich B „Information und die Koordination wirtschaftlicher Aktivitäten“, Discussion Paper Nr. B-13, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar
  26. Meier-Hüsing, Peter. 2011. Universität Bremen. Vierzig Jahre in Bewegung. Bremen: Edition Temmen.Google Scholar
  27. Münkel, Daniela. 2008. Der „Bund Freiheit der Wissenschaft“. Die Auseinandersetzungen um die Demokratisierung der Hochschule. In Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960–1980, Hrsg. D. GeSert und J. Hacke, 169–187. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  28. o. V. 1967. „Politisierte Wissenschaft“ – Ein Diskussionsbeitrag. In Wider die Untertanenfabrik. Handbuch zur Demokratisierung der Hochschulen, Hrsg. S. Leibfried, 335–339. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  29. Schmidt, Claudia. 2013. Deutschlands beste Professoren: Der Radikalforscher. Spiegel vom 20.11.2013. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/professor-armin-falk-sucht-nach-der-moral-in-der-oekonomie-a-930093.html. Zugegriffen: 28. Aug. 2014.
  30. Schmoeckel, Mathias. 2004. Die Einrichtung einer „Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät“ an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. In 75-Jahr-Feier der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bonner Akademische Reden 88, Hrsg. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 7–18. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  31. Siegrist, Hannes. 2003. Perspektiven der vergleichenden Geschichtswissenschaft. Gesellschaft, Kultur und Raum. In Vergleich und Transfer. Komparatistik in den Sozial-, Geschichts- und Kulturwissenschaften, Hrsg. H. Kaelble und J. Schriewer, 305–340. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  32. Universität Bonn. 1998. Forschungsbericht 1996–1998. http://forbe.informatik.uni-bonn.de/bericht1998/class105_id0.html. Zugegriffen: 6. Nov. 2014.
  33. Universität Bonn. 1999. Abschlussbericht des Sonderforschungsbereiches 303 „Information and Coordination of Economic Activities“. http://www.wiwi.uni-bonn.de/sfb303/papers/SFB303_FinalReport.pdf. Zugegriffen: 6. Nov. 2014.
  34. Universität Bonn. 2001. Forschungsbericht 1999-2001. http://forbe.informatik.uni-bonn.de/bericht2001/index.html. Zugegriffen: 6. Nov. 2014.
  35. Universität Bonn. 2002. „forsch“ – die Bonner Universitäts-Nachrichten. Ausgabe April 2. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  36. Universität Bonn. 2004. Chronik des akademischen Jahres 2002/2003. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  37. Universität Bonn. 2007. Chronik des akademischen Jahres 2006/2007. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  38. Universität Bonn. 2008. Chronik des akademischen Jahres 2007/2008. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  39. Universität Bonn. 2009. Chronik des akademischen Jahres 2008/2009. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  40. Universität Bonn. 2011a. Chronik des akademischen Jahres 2009/2010. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  41. Universität Bonn. 2011b. Chronik des akademischen Jahres 2010/2011. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  42. Universität Bonn. 2012. Chronik des akademischen Jahres 2011/2012. Bonn: Druckerei der Universität Bonn.Google Scholar
  43. Universität Bremen. 2011. Ambitioniert und Agil. Antrag zur Einrichtung und Förderung eines Zukunftskonzepts zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung. Bremen.Google Scholar
  44. Verbund Norddeutscher Universitäten. 2011. Evaluation der Entwicklung, Implementierung und Erprobung von Elementen für ein Qualitätsmanagement in Studium und Lehre am Beispiel wirtschaftswissenschaftlicher Einrichtungen 2009/2010. Verbund-Materialien Bd. 24. BremenGoogle Scholar
  45. Vring, Thomas von der. 1975. Hochschulreform in Bremen. Bericht des Rektors über Gründung und Aufbau der Universität Bremen während seiner Amtszeit von 1970 – 1974. Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  46. Wittkowsky, Alexander. 1982. Gespräch mit dem Rektor. In Diskurs – Bremer Beiträge zur Wissenschaft und Gesellschaft. Bd. 7: 10 Jahre Universität Bremen - Keine Festschrift, 69–75. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Winsen (Luhe)Deutschland
  3. 3.Katholische Sozialakademie ÖsterreichsWienÖsterreich

Personalised recommendations