Advertisement

Wissenschaft, Politik und Profession als Quellen diskursiver Autorität

  • Christian Schmidt-Wellenburg
Chapter

Zusammenfassung

Gesellschaft wird gemeinhin als funktional differenzierte Entität gedacht, komponiert aus einzelnen Sphären, die sich voneinander durch ihre jeweilige Logik unterscheiden, sich aktiv gegeneinander abgrenzen und so Autonomie erlangen. Jede Sphäre besitzt ein eigenes Weltverhältnis, eine eigene historisch-institutionelle Entwicklung, eigenes Wissen und eigenes Personal. Geschulten Soziolog_innen fällt es nicht schwer, ihre Forschungsgegenstände unter Zuhilfenahme des differenzierungstheoretischen Blicks zu verorten und zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. D. (1988). The System of Professions. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Augier, M., & March, J. G. (2011). The Roots, Rituals, and Rhetorics of Change. North American Business Schools After the Second World War. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  3. Bachelard, G. (1978). Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes. Beitrag zu einer Psychoanalyse der objektiven Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bernhard, S. & Schmidt-Wellenburg, C. (2012). Feldanalyse als Forschungsprogramm. In S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 1: Der programmatische Kern (S. 27-56). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2011). Soziologie der kritischen Kompetenzen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 43-68). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Zur Theorie sozialer Ungleichheiten. Sonderband 2 der Sozialen Welt (S. 183-198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1986). Delegation und politischer Fetischismus. Ästhetik und Kommunikation 61/62, 184-195.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1991). „Inzwischen kenne ich alle Krankheiten der soziologischen Vernunft.“ Pierre Bourdieu im Gespräch mit Beate Krais. In P. Bourdieu, J.-C. Chamboredon & J.-C. Passeron (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis (S. 269-284). Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1992). Sozialer Raum und symbolische Macht. In ders. (Hrsg.), Rede und Antwort (S. 135-154). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1996). Die Praxis der reflexiven Anthropologie. In ders. & L. J. D. Wacquant (Hrsg.), Reflexive Anthropologie (S. 251-294). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1998a). Die Ökonomie der symbolischen Güter. In ders. (Hrsg.), Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns (S. 161-200). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1998b). Staatsgeist. Genese und Struktur des bürokratischen Feldes. In ders. (Hrsg.), Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns (S. 93-125). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (2000). Das religiöse Feld. Texte zur Ökonomie des Heilsgeschehens. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (2001a). Das politische Feld. In ders. (Hrsg.), Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft (S. 41-65). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (2001b). Die politische Repräsentation. In Bourdieu P. (Hrsg.), Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft (S. 67-114). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (2004). Science of Science and Reflexivity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  19. Bourdieu, P. (2013). De la méthode structurale au concept de champ. Actes de la Recherche en Sciences Sociales 200, 12-37.Google Scholar
  20. Bourdieu, P. (2014). Über den Staat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bourdieu, P., & Boltanski, L. (1981). Titel und Stelle. Zum Verhältnis von Bildung und Beschäftigung. In ders. & L. Boltanski (Hrsg.), Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht (S. 89-115). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  22. Bourdieu, P., & Wacquant, L. J. D. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Braun, B. (2014). Why Models Matter: The Making and Unmaking of Governability in Macroeconomic Discourse. Journal of Critical Globalisation Studies 7, 48-79.Google Scholar
  24. Bruno, I., & Emmanuel, D. (2013). Benchmarking. L’État sous pression statistique. Paris: Édition la Découverte.Google Scholar
  25. Burrage, M., Jarausch, K., & Siegrist, H. (1990). An Actor-Based Framework for the Study of the Professions. In M. Burrage & R. Torstendahl (Hrsg.), Professions in Theory and History. Rethinking the Study of Professions (S. 203-225). London et al.: Sage.Google Scholar
  26. Chassé, S. (2013). Die Erfindung des Bruttosozialprodukts. Globale Ungleichheit in der Wissensgeschichte der Ökonomie. Göttingen: Vadenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  27. Collins, R. (2004). Schließungsprozesse und die Konflikttheorie der Professionen. In J. Mackert (Hrsg.), Die Theorie sozialer Schließung. Tradition, Analyen, Perspektiven (S. 67-85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Davies, W. (2016). From Jurisdiction to Translation: Elite Power Under Advanced Neoliberalism. Theory, Culture and Society i.E.Google Scholar
  29. Deleuze, G. (1993). Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In ders. (Hrsg.), Unterhandlungen 1972-1990 (S. 254-262). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Desrosières, A. (2005). Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise. Berlin/New York: Springer.Google Scholar
  31. Dezalay, Y., & Madsen, R. M. (2012). The Force of Law and Lawyers: Pierre Bourdieu and the Reflexive Sociology of Law. Annual Review of Law and Social Science 8, 433-452.Google Scholar
  32. Diaz-Bone, R. (2007). Die französische Epistemologie und ihre Revision. Zur Rekonstruktion des methodologischen Standortes der Foucaultschen Diskursanalyses. Forum Qualitative Sozialforschung 8(2), Art. 24.Google Scholar
  33. Eyal, G. (2013). For a Sociology of Expertise: The Social Origins if the Autism Epidemic. American Journal of Sociology 118, 863-907.Google Scholar
  34. Faulconbridge, J. R., & Muzio, D. (2012). Professions in a Globalizing World: Towards a Transnational Sociology of the Professions. International Sociology 27, 136-152.Google Scholar
  35. Flood, J. (2011). The Re-Landscaping of the Legal Profession: Large Law Firms and Professional Re-regulation. Current Sociology 59, 507-529.Google Scholar
  36. Foucault, M. (1977). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Foucault, M. (2004a). Geschichte der Gouvernementalität I. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Foucault, M. (2004b). Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Foucault, M. (2005). Subjekt und Macht. In ders. (Hrsg.), Analytik der Macht (S. 240-263). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Fourcade, M. (2009). Economists and Societies. Disciplin and Profession in the United States, Britain, and France, 1890s to 1990s. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  42. Hesse, J.-O. (2010). Wirtschaft als Wissenschaft. Die Volkswirtschaft in der frühen Bundesrepublik. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  43. Keller, R. (2005). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Khurana, R. (2007). From Higher Aims to Hired Hands. The Social Transformation of American Business Schools and the Unfulfilled Promise of Management as a Profession. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  45. Laclau, E., & Mouffe, C. (1985). Hegemony and Socialist Strategy. Towards a Radical Democratic Politics. London/New York: Verso.Google Scholar
  46. Lebaron, F. (2009). How Bourdieu Quantified ‚Bourdieu‘: The Geometric Modelling of Data. In K. Robson & C. Sanders (Hrsg.), Quantifying Theory: Pierre Bourdieu (S. 11-29). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  47. Lebaron, F. (2012). Grundzüge einer geometrischen Formalisierung des Feldkonzepts. In S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 1: Der programmatische Kern (S. 123-150). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  48. Lemke, T., Krasmann, S., & Bröckling, U. (2000). Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologie. In dies. (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 7-40). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Maesse, J. (2015). Economic Experts: a Discoursive Political Economy of Economics. Journal of Multicultural Discourses 3, 279-305.Google Scholar
  50. Maeße, J., & Hamann, J. (2016). Die Universität als Dispositiv. Die gesellschaftliche Einbettung von Bildung und Wissenschaft aus diskurstheoretischer Perspektive. Zeitschrift für Diskursforschung 2014(1), 29-50.Google Scholar
  51. Marttila, T. (2013). Whither Governmentality Research? A Case Study of the Governmentalization of the Entrepreneur in the French Epistemological Tradition. Forum Qualitative Sozialforschung 14(3), Art. 10.Google Scholar
  52. Marx, K., & Engels, F. (1983). Die deutsche Ideologie. Kritik der neuesten deutschen Philosophie in ihren Repräsentanten Feuerbach, B. Bauer und Stirner, und des deutschen Sozialismus in seinen verschiedenen Propheten. In dies. (Hrsg.), Marx Engels Werke. Bd. 3. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  53. Meyer, J. W., & Jepperson, R. L. (2005). Die ‚Akteure‘ der modernen Gesellschaft: Die kulturelle Konstruktion sozialer Agentschaft. In J. W. Meyer (Hrsg.), Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen (S. 47-86). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Migdal, J. S., & Schlichte, K. (2005). Rethinking the State. In K. Schlichte (Hrsg.), The Dynamics of States. The Formation and Crises of State Domination (S. 1-40). Farnham/Burlington: Ashgate.Google Scholar
  55. Münch, R. (1995). Elemente einer Theorie der Integration moderner Gesellschaften. Eine Bestandsaufnahme. Berliner Journal für Soziologie 5, 5-24.Google Scholar
  56. Münch, R. (2010). Der Monopolmechanismus in der Wissenschaft. Auf den Schultern von Robert K. Merton. Berliner Journal für Soziologie 20, 341-370.Google Scholar
  57. Muzio, D., & Kirkpatrick, I. (2011). Introduction: Professions and Organizations – A Conceptual Framework. Current Sociology 59, 389-405.Google Scholar
  58. Parsons, T. (1968). Die akademischen Berufe und die Sozialstruktur. In ders. (Hrsg.), Beiträge zur soziologischen Theorie (S. 160-179). Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  59. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität: eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  60. Pfadenhauer, M. (2009). Professioneller Stil und Kompetenz. Einleitende Überlegungen im Rekurs auf Bourdieus Habitus-Konzept. In M. Pfadenhauer & T. Scheffer (Hrsg.), Profession, Habitus und Wandel (S. 7-19). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  61. Pfadenhauer, M., & Sander, T. (2010). Professionssoziologie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 361-378). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Sapiro, G. (2013). Le champ est-il national? Actes de la Recherche en Sciences Sociales 200, 70-85.Google Scholar
  63. Schmeiser, M. (2006). Soziologische Ansätze der Analyse von Professionen, der Professionalisierung und des professionellen Handelns. Soziale Welt 57, 295-318.Google Scholar
  64. Schmidt-Wellenburg, C. (2009). Die neoliberale Gouvernementalität des Unternehmens – Management und Managementberatung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Zeitschrift für Soziologie 38, 320-341.Google Scholar
  65. Schmidt-Wellenburg, C. (2013a). Die Regierung des Unternehmens. Managementberatung im neoliberalen Kapitalismus. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  66. Schmidt-Wellenburg, C. (2013b). How the Firm Became Consultable – Constructing Governability in the Field of Management. Economic sociology_the european electronic newsletter 14(2), 32-38.Google Scholar
  67. Schmidt-Wellenburg, C. (2015). Europeanization, Stateness, and Professions. Working Paper. Universität Potsdam. Google Scholar
  68. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Siegrist, H. (1990). Professionalisation as a Process. Patterns, Progression, and Discontinuity. In M. Burrage & R. Torstendahl (Hrsg.), Professions in Theory and History. Rethinking the Study of Professions (S. 177-202). London: Sage.Google Scholar
  70. Starkey, K., & Tiratsoo, N. (2007). The Business School and the Bottom Line. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  71. Straßheim, H., Jung, A., & Korinek, R.-L. (2014). Reframing Expertise: The Rise of Behavioural Insights and Interventions in Public Policy. In A. Berthoin Antal, M. Hutter & D. Stark (Hrsg.), Moments of Valuation. Exploring Sites of Dissonance (S. 249-270). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  72. Swartz, D. L. (2013). Symbolic Power, Politics, and Intellectuals. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  73. Taylor, C. (1993). To Follow a Rule … In G. Calhoun, E. LiPuma & M. Postone (Hrsg.), Bourdieu. Critical Perspectives (S. 45-60). Cambridge/Oxford: Polity Press.Google Scholar
  74. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie. Besorgt von Johannes Winkelmann. 5. Auflage. Studienausgabe. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  75. Wittgenstein, L. (1980). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations