Advertisement

Demografisierung des Gesellschaftlichen

Eine diskursanalytische Bestandsaufnahme
  • Reinhard Messerschmidt
Chapter

Zusammenfassung

Demografischer Wandel, typischerweise verstanden als Alterung einer Bevölkerung (Schimany 2003) unter Perspektive ihrer Schrumpfung (Kaufmann 2005), ist seit der Jahrtausendwende zu einem sozialwissenschaftlichen und massenmedialen Gemeinplatz geworden. Sowohl der Diskurs in der Presse als auch in der Wissenschaftsind von Machtrelationen geprägt, deren Verschränkung in diesem Beitrag aus diskuranalytischer Sicht dargestellt wird. In einer Gesellschaft, in der auf vielfältige Weise mittels Zahlen Macht ausgeübt wird, erweist sich diese als prototypisch für ein „numerokratisches“ Macht-Wissen-Regime (Angermüller 2010, Angermüller und Maeße 2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermüller, J. (2010). Wissenschaft zählen. Regieren im digitalen Panoptikum. Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft. Sonderheft 25: Sichtbarkeitsregime. Überwachung, Sicherheit und Privatheit im 21. Jahrhundert, hrsg. v. L. Hempel, S. Krasmann, U. Bröckling, S. 174-190.Google Scholar
  2. Angermuller, J., Maeße, J. (2015). Regieren durch Leistung. Zur Verschulung des Sozialen in der Numerokratie. In A. Schäfer, C. Thompson (Hrsg.), Leistung (S. 61-108). Paderborn: Schoeningh.Google Scholar
  3. Auth, D., Holland-Cunz, B. (2006). Diskurs und Politik zum demographischen Wandel in Deutschland. In Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Demografischer Wandel. Die Stadt, die Frauen und die Zukunft (S. 65-78). Düsseldorf.Google Scholar
  4. Auth, D., Holland-Cunz, B. (2007). Pronatalistischer Aktionismus: von der bevölkerungspolitischen Instrumentalisierung und Ökonomisierung der Familienpolitik in Deutschland. In Auth, D., Holland-Cunz, B. (Hrsg.), Grenzen der Bevölkerungspolitik. Strategien und Diskurse demographischer Steuerung (S. 81-102). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Barlösius, E. (2007). Die Demographisierung des Gesellschaftlichen. Zur Bedeutung der Repräsentationspraxis. In E. Barlösius, D. Schiek (Hrsg.), Demographisierung des Gesellschaftlichen. Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands (S. 9-36). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Barlösius, E. (2010). Bilder des demografischen Wandels. In H. Hartmann, J. Vogel (Hrsg.), Zukunftswissen. Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900 (S. 231-250). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Bartl, W. (2011). Demografisierung der Kommunalpolitik? Bevölkerung als Schema kommunaler Selbstverwaltung. Soziale Welt 62, S. 351-369.Google Scholar
  8. Beetz S. (2007). Die Demographisierung ökonomischer, kultureller und sozialer Veränderungen am Beispiel des ländlichen Raums. E. Barlösius, D. Schiek (Hrsg.),Demographisierung des Gesellschaftlichen. Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands (S. 221-246). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Bieber, D. (Hrsg.) (2011). Sorgenkind demografischer Wandel? Warum die Demografie nicht an allem schuld ist. München: Oekom.Google Scholar
  10. Birg, H. (2001). Die demographische Zeitenwende. München: Beck.Google Scholar
  11. Birg, H. (2005). Die ausgefallene Generation. München: Beck.Google Scholar
  12. Birg, H. (2015). Die alternde Republik und das Versagen der Politik. Eine demographische Prognose. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  13. Bourcarde, K. (2011). Die Rentenkrise: Sündenbock Demographie. Kompromissbildung und Wachstumsabkopplung als Ursachen von Finanzierungsengpässen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (2001). Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (2004). Science of Science and Reflexivity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  16. Bryant, T. (2011). Alterungsangst und Todesgefahr. Der deutsche Demografie-Diskurs (1911–2011). ApuZ. Aus Politik und Zeitgeschichte, 61. Jg., Heft 10-11, S. 40-46.Google Scholar
  17. Daston, L., Galison, P. Objektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Denninger, T., Van Dyk, S., Lessenich, S., Richter, A. (2014). Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Domingo, A. (2008). “Demodystopias”: Prospects of Demographic Hell. Population and Development Review 34(4), S. 725-745.Google Scholar
  20. Etzemüller, T. (2007). Ein ewigwährender Untergang. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Etzemüller, T. (2008). „Dreißig Jahre nach Zwölf?“ Der Apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert. In A. K. Nagel, B. U. Schipper, A. Weymann (Hrsg.), Apokalypse. Zur Soziologie und Geschichte religiöser Krisenrhetorik (S. 197-216). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1973). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Foucault, M. (1983). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Foucault, M. (1983). Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  26. Foucault, M. (2009). Die Regierung des Selbst und der anderen. Vorlesung am Collège de France 1982/83. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Hajer, M. A. (2004). Argumentative Diskursanalyse. Auf der Suche nach Koalitionen, Praktiken und Bedeutung. In R. Keller (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band II: Forschungspraxis (S. 271-98). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Hartmann, H., Vogel, J. (Hrsg.) (2010). Zukunftswissen. Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Hummel, D. (2000). Der Bevölkerungsdiskurs. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Katz, S. (1992). Alarmist Demography: Power, Knowledge, and the Elderly Population. Journal of Aging Studies 6 (3): 203-25.Google Scholar
  31. Kaufmann, F.-X. (2005). Schrumpfende Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Klärner, A. (2001). Aufstand der Ressentiments. Einwanderungsdiskurs, völkischer Nationalismus und die Kampagne der CDU/CSU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  33. Krüger, C. (2016). Diskurse des Alter(n)s. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  34. Kreitzsch, T. (2015). Demografie und politischer Reduktionismus – eine Diskursanalyse der Demografiepolitik in Deutschland, https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/files/8079/kreitsch_diss.pdf. Zugegriffen: 6. Mai 2016.
  35. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Lessenich, S. (2015). Die Externalisierungsgesellschaft. Soziologie: Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 44(1), 22-32.Google Scholar
  38. Lin Y. et al. (2012). Syntactic Annotations for the Google Books Ngram Corpus. Proceedings of the 50th Annual Meeting of the Association for Computational Linguistics, 169-174, http://aclweb.org/anthology//P/P12/P12-3029.pdf. Zugegriffen: 24. April 2015.
  39. Mackensen, R. et al. (Hrsg.). (2009). Ursprünge, Arten und Folgen des Konstrukts „Bevölkerung“ vor, im und nach dem „Dritten Reich“. Aspekte und Erkenntnisse zur Geschichte der deutschen Bevölkerungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Mackensen, R., Reulecke, J. (Hrsg.). (2005). Das Konstrukt „Bevölkerung“ vor, im und nach dem „Dritten Reich“. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  41. Messerschmidt, R. (2011). Review Essay: Ein Diskurs über Diskurse des Diskursiven? Divergenzen und mögliche Konvergenz gegenwärtiger Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus Sicht alethurgischer Diskursanalyse. Forum: Qualitative Sozialforschung, 13 Jg., Nr. 1, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1201195. Zugegriffen: 24. April 2015.
  42. Messerschmidt, R. (2014). ‘Garbled Demography’ or ‘Demographization of the Social’?: A Foucaultian Discourse Analysis of German Demographic Change at the Beginning of the 21st Century. Historical Social Research, 39(1), 299-335.Google Scholar
  43. Messerschmidt, R., Saar, M. (2014). Diskurs und Philosophie. In J. Angermüller, M. Nonhoff, E. Herschinger, F. Macgilchrist, M. Reisigl, J. Wedl, D. Wrana, A. Ziem (Hrsg.), Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band 1 (S. 42-55). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Messerschmidt, R. (2016). Demografischer Wandel als gesellschaftliche Krise. Deutsche Alterungsdiskurse der Gegenwart und die wachsende Kritik an deren Demografisierung und Dramatisierung. Beitrag zur Veranstaltung ‚Altern und Alter als individuelle und gesellschaftliche Krise?‘ der Sektion Alter(n) und Gesellschaft – organisiert von Harald Künemund und Andreas Motel-Klingebiel, http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/68/pdf_71. Zugegriffen: 9. Mai 2916.
  45. Oberndörfer, D. (2005). Demographie und Demagogie. Wissenschaft und Interesse bei Herwig Birg und Charlotte Höhn. Blätter für deutsche und internationale Politik 50 (12), 1481-1491.Google Scholar
  46. Oberndörfer, D. (2006). Vökische Demografie. Zur Abwehr der Zuwanderung durch Herwig Birg und Charlotte Höhn. Sozial.Geschichte.extra. Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts, http://www.stiftung-sozialgeschichte.de/ZeitschriftOnline/pdfs/Birgs%20und%20Hoehns%2002.07.06.pdf. Zugegriffen: 14. Januar 2016.
  47. Reichertz, J. (2015). Wie erlangt man im Diskurs Kommunikationsmacht? Zeitschrift für Diskursforschung 3, 258-272.Google Scholar
  48. Riley, N. E., McCarthy, J. (2003). Demography in the Age of the Postmodern. Cambridge, New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  49. Sackmann, R., Bartl, W. (2008) Demographisierung: Bewältigungsform von Krisen der „zweiten“ Natur des Menschen? In Rehberg, K., Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006 (S.2627-2642). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Sanderson, W. C., Scherbov, S. (2007). A New Perspective on Population Aging. Demographic Research 16(2), 27-58.Google Scholar
  51. Sanderson, W. C., Scherbov, S. (2010). Remeasuring Aging. Science, 329(5997), 1287-1288.Google Scholar
  52. Scherbov, S., Mamolo, M., Lutz, W. (2008). Probabilistic Population Projections for the 27 EU Member States Based on Eurostat Assumptions. Vienna: Vienna Institute of Demography, http://www.oeaw.ac.at/vid/download/edrp_2_08.pdf. Zugegriffen: 24. April 2015.
  53. Schimany, P. (2003). Die Alterung der Gesellschaft. Ursachen und Folgen des demographischen Umbruchs. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Schirrmacher, F. (2004). Das Methusalem-Komplott. München: Karl Blessing Verlag.Google Scholar
  55. Schwentker, B., Vaupel, J. W. (2011). Eine neue Kultur des Wandels. ApuZ. Aus Politik und Zeitgeschichte, 61(10-11), 3-10.Google Scholar
  56. Sobotka, T., Lutz, W. (2010). Wie Politik durch falsche Interpretationen der konventionellen Perioden-TFR in die Irre geführt wird: Sollten wir aufhören, diesen Indikator zu publizieren?, Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 35(3), 665-696, http://www.comparativepopulationstudies.de/index.php/CPoS/article/viewFile/54/39. Zugegriffen: 24. April 2015.
  57. Statistisches Bundesamt (2003). Bevölkerung Deutschlands bis 2050. 10. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Presseexemplar. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, www.bpb.de/system/files/pdf/XCOOB8.pdf. Zugegriffen: 27. August 2015.
  58. Statistisches Bundesamt (2006). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 11. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Presseexemplar. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2006/Bevoelkerungsentwicklung/bevoelkerungsprojektion2050.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. August 2015.
  59. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland-2060Presse5124204099004.pdf?__blob=publicationFile . Zugegriffen: 24. April 2015.
  60. Statistisches Bundesamt (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2015/bevoelkerung/Pressebroschuere_Bevoelk2060.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 24. Juli 2015.
  61. Teddlie, C., Tashakkori, A. (2009). Foundations of Mixed Methods Research: Integrating Quantitative and Qualitative Approaches in the Social and Behavioral Sciences. London: Sage.Google Scholar
  62. Teitelbaum, M. S., Winter, J. M. (1985). The Fear of Population Decline. Orlando: Academic Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations