Die Akademisierung der christlichen Theologie

Chapter

Zusammenfassung

„Hochreligionen“, Religionen in Hochkulturen, die sich auf Schriftlichkeit gründen, entwickeln in mehr oder weniger expliziter Weise auch den Anspruch einer vernünftigen Gesamtdeutung der Wirklichkeit. Theologien sind so der Versuch der vernünftigen Gottesrede; das religiöse Wissen und die vernünftige Durchdringung der Wirklichkeit sollen in ihnen vermittelt werden. Theologien helfen so, die Religionen zu begreifen, die Wirklichkeit religiös zu deuten und Religion und Vernunft produktiv zu vermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battlori, M. 1990. Der Beitrag der Ratio studiorum für die Bildung des modernen katholischen Bewußtseins. In Ignatianisch. Eigenart und Methode der Gesellschaft Jesu, hrsg. M. Sivenich & G. Switek, 314-322. Freiburg, Basel & Wien: Herder.Google Scholar
  2. Benrath, G. 1970. Die deutsche evangelische Universität der Reformationszeit. In Universität und Gelehrtenstand 1400-1800, hrsg. H. Rössler & G. Franz, 63-83. Limburg: Starke.Google Scholar
  3. Beumer, J. 1962. Die mündliche Überlieferung als Glaubensquelle. Freiburg, Basel & Wien: Herder.Google Scholar
  4. Beumer, J. 1972. Die theologische Methode. Freiburg, Basel & Wien: Herder.Google Scholar
  5. Beyer, M. & Wartenberg, G. (Hrsg.). 1996. Humanismus und Wittenberger Reformation. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Bonora, E. 2008. La Controriforma. 4. Aufl. Roma-Bari: Laterza.Google Scholar
  7. Brox, N. 2000. Der einfache Glaube und die Theologie. Zur altkirchlichen Geschichte eines Dauerproblems. In Das Frühchristentum. Schriften zur historischen Theologie, hrsg. ders., 305-336. Freiburg, Basel & Wien: Herder.Google Scholar
  8. Beutel, A. 2009. Kirchengeschichte im Zeitalter der Aufklärung. Ein Kompendium. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Burkard, D./Weiß, W. 2007/2011. Katholische Theologie im Nationalsozialismus. Institutionen und Strukturen. I/1-2. Würzburg: Echter.Google Scholar
  10. Campenhausen, H. v. 1977. Die Entstehung der christlichen Bibel. 2. Aufl.: Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  11. Chenu, M.-D. 1966. La théologie au douzième siècle. 3. Aufl. Paris: Vrin.Google Scholar
  12. Clanchy, M. T. 2000. Abaelard. Ein mittelalterliches Leben. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Classen, P. 1993. Die geistesgeschichtliche Lage im 12. Jahrhundert. In Ausgewählte Aufsätze, hrsg. ders., 327-346. Sigmaringen: Thorbecke.Google Scholar
  14. De Libera, A. 1997. Die Rolle der Logik im Rationalisierungsprozeß des Mittelalters. In Das Licht der Vernunft. Die Anfänge der Aufklärung im Mittelalter, hrsg. K. Flasch & U. R. Jeck, 110-122. München: C. H. Beck.Google Scholar
  15. Enders, M. 2007. Zur Bedeutung des Ausdrucks theologia im 12. Jahrhundert und seinen antiken Quellen. In What is „Theology“ in the Middle Ages. Religous Cultures of Europa (11th-15th Centuries) as reflected in their Self-Understanding, hrsg. M. Olszewski, 19-37. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  16. Ernst, S. 2003. Petrus Abaelardus. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  17. Fiedrowicz, M. 2007. Theologie der Kirchenväter. Grundlagen frühchristlicher Reflexion. Freiburg, Basel & Wien: Herder.Google Scholar
  18. Flasch, K. 1986. Das philosophische Denken im Mittelalter. Von Augustin zu Machiavelli. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Flasch, K. 1989. Aufklärung im Mittelalter? Die Verurteilung von 1277. Mainz: Dieterich.Google Scholar
  20. Gäbler, U. 1985. Huldrych Zwingli. Eine Einführung in sein Leben und sein Werk. Berlin: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  21. Garhammer, E. 1990. Seminaridee und Klerusbildung bei Karl August Graf von Reisach. Eine pastoralgeschichtliche Studie zum Ultramontanismus des 19. Jahrhunderts. Stuttgart, Berlin & Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Genthe, H. J. 1977. Kleine Geschichte der neutestamentlichen Wissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Grane, L. 1962. Contra Gabrielem. Luthers Auseinandersetzung mit Gabriel Biel in der Disputatio Contra Scholasticam Theologiam 1517. Kopenhagen: Gyldendal.Google Scholar
  24. Grundmann, H. 1964. Vom Ursprung der Universität im Mittelalter. 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  25. Hammerstein, N. 1983. Die deutschen Universitäten im Zeitalter der Aufklärung. In ZHF 10 (1983): 73-89.Google Scholar
  26. Hammerstein, N. 2003. Bildung und Wissenschaft vom 15. bis zum 17. Jahrhundert. München: Oldenbourg.Google Scholar
  27. Heckel, M. 1986. Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  28. Hengst, K. 1981. Jesuiten an Universitäten und Jesuitenuniversitäten. Zur Geschichte der Universitäten der Oberdeutschen und Rheinischen Provinz der Gesellschaft Jesu im Zeitalter der konfessionellen Auseinandersetzung. Paderborn-München: Schöningh.Google Scholar
  29. Hinske, N. (Hrsg). 1989. Halle. Aufklärung und Pietismus. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  30. Hoffmann, M. 1972. Erkenntnis und Verwirklichung der wahren Theologie nach Erasmus von Rotterdam. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  31. Hürten, H. 1984. Die Kirchen in der Novemberrevolution. Eine Untersuchung zur Geschichte der Deutschen Revolution 1918/19. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  32. Jakobs, H. 1988. Kirchenreform und Hochmittelalter. 2. Aufl. München & Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Kade, F. 1925. Schleiermachers Anteil an der Entwicklung des preußischen Bildungswesens 1808-1818. Mit einem bisher ungedruckten Votum Schleiermachers. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  34. Köhn, R. 1986. Monastisches Bildungsideal und weltgeistliches Wissenschaftsdenken. Zur Vorgeschichte des Mendikantenstreites an der Universität Paris. In Die Auseinandersetzungen an der Pariser Universität im XIII. Jahrhundert, hrsg. A. Zimmermann, 1-37. Berlin & New York: De Gruyter.Google Scholar
  35. Köpf, U. 2001.Theologie und Kirchenleitung von der Alten Kirche zum Mittelalter. Einleitende Bemerkungen. In Wissenschaftliche Theologie und Kirchenleitung. Beiträge zur Geschichte einer spannungsreichen Beziehung, hrsg. ders., 1-27. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  36. Kraus, H. J. 1969. Geschichte der historisch-kritischen Erforschung des Alten Testaments. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  37. Lehmann, H. (Hrsg.). 2002. Jansenismus, Quietismus, Pietismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Lehner, U. M./Printy, M. (Hrsg.). 2013. A Companion to the Catholic Enlightenment in Europe. Leiden: Brill.Google Scholar
  39. Leinsle, U. G. 1995. Einführung in die scholastische Theologie. Paderborn, München, Wien & Zürich: Schöningh.Google Scholar
  40. Meier, K. 1996. Die Theologischen Fakultäten im Dritten Reich. Berlin & New York: De Gruyter.Google Scholar
  41. Menze, C. 1975. Die Bildungsreform Wilhelm von Humboldts. Hannover: Hermann Schroedel.Google Scholar
  42. Möller, B. (Hrsg.). 1987. Theologie in Göttingen. Eine Vorlesungsreihe. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  43. Müller, R. A. 1986. Akademische Ausbildung zwischen Staat und Kirche. Das bayerische Lyzealwesen 1773-1849. I: Darstellung, II: Quellen. Paderborn, München, Wien & Zürich: Schöningh.Google Scholar
  44. Mussinghoff, H. 1979. Theologische Fakultäten im Spannungsfeld von Staat und Kirche. Entstehung und Auslegung des Konkordats mit Preußen von 1929, dargelegt unter Berücksichtigung des Preußischen Statutenrechts und der Bestimmungen des Reichskonkordats. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  45. Neymeyr, U. 1989. Die christlichen Lehrer im zweiten Jahrhundert. Ihre Lehrtätigkeit, ihr Selbstverständnis und ihre Geschichte. Leiden: Brill.Google Scholar
  46. Oberste, J. 2003. Zwischen Heiligkeit und Häresie. Religiosität und sozialer Aufstieg in der Stadt des hohen Mittelalters. I: Städtische Eliten in der Kirche des Hohen Mittelalters. Köln-Weimar-Wien: Böhlau.Google Scholar
  47. Pasternak, P. (Hrsg.). 1996. Hochschule & Kirche. Theologie & Politik. Besichtigung eines Beziehungsgeflechts in der DDR. Berlin: Berliner Debatte Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  48. Pilvousek, J. 2002. Theologische Ausbildung und gesellschaftliche Umbrüche. 50 Jahre Katholische Hochschule und Priesterausbildung in Erfurt. Leipzig: Benno.Google Scholar
  49. Polman, P. 1932. L’Élement Historique dans la Controverse religieuse du XVIe Siècle. Gembloux: Duculot.Google Scholar
  50. Scharfenecker, U. 1998. Die Katholisch-Theologische Fakultät Gießen (1830-1859). Ereignisse, Strukturen, Personen. Paderborn, München, Wien & Zürich: Schöningh.Google Scholar
  51. Schepers, J. 2009. „So viel und rasch wie in der Modernistenverfolgung hat die Kurie lange nicht gearbeitet …“ Zur kurialen Interpretation des Antimodernisteneides. In „In wilder zügelloser Jagd nach Neuem“. 100 Jahre Modernismus und Antimodernismus, hrsg. H. Wolf & J. Schepers, 337-367. Paderborn, München, Wien & Zürich: Schöningh.Google Scholar
  52. Schorn-Schütte, L. 1996. Evangelische Geistlichkeit in der Frühneuzeit. Deren Anteil an der Entfaltung frühmoderner Staatlichkeit und Gesellschaft, dargestellt am Beispiel des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel, der Landgrafschaft Hessen-Kassel und der Stadt Braunschweig. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  53. Schröter, M. 1912. Aufklärung durch Historisierung. Johann Salomo Semlers Hermeneutik des Christentums. Berlin & Boston: De Gruyter.Google Scholar
  54. Schulze, M. 1981. Via Gregorii in Forschung und Quellen. In Gregor von Rimini. Werk und Wirkung bis zur Reformation, hrsg. H. A. Oberman, 1-126. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  55. Smolinsky, H. 1978. Johannes Gerson (1363-1429), Kanzler der Universität Paris und seine Vorschläge zur Reform der theologischen Studien, in HJb 96 (1978): 270-295.Google Scholar
  56. Stroumsa, G. 2011. Das Ende des Opferkults. Die religiösen Mutationen der Spätantike. Berlin: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  57. Unterburger, K. 2010. Vom Lehramt der Theologen zum Lehramt der Päpste? Pius XI., die Apostolische Konstitution „Deus scientiarum Dominus“ und die Reform der Universitätstheologie. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  58. Unterburger, K. 2011. Gefahren, die der Kirche drohen. Eine Denkschrift des Jesuiten Augustinus Bea über den deutschen Katholizismus aus dem Jahr 1926. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  59. Unterburger, K. 2015. Unter dem Gegensatz verborgen. Tradition und Innovation in der Auseinandersetzung des jungen Martin Luther mit seinen theologischen Gegnern. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  60. Weber, W. E. J. 2002. Geschichte der europäischen Universität. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  61. Wischmeyer, J. 2008. Theologiae Facultas. Rahmenbedingungen, Akteure und Wissenschaftsorganisation protestantischer Universitätstheologie in Tübingen, Jena, Erlangen und Berlin 1850-1870. Berlin & New York: De Gruyter.Google Scholar
  62. Zahn-Harnack, A. v. 1950. Der Apostolikumsstreit des Jahres 1892 und seine Bedeutung für die Gegenwart. Marburg: Elwert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations