Wie (un)politisch ist Sozialmanagement?

Anmerkungen zu den konzeptionellen Zielen, politischen Rahmenbedingungen und künftigen Aufgaben des Sozialmanagements
Chapter

Zusammenfassung

Die folgenden Überlegungen kreisen um einige grundsätzliche und aktuelle Fragen nach dem Selbstverständnis des Sozialmanagements und bewegen sich auf mehreren Ebenen sowie in verschiedenen Richtungen. Einen Anspruch auf Vollständigkeit oder empirisch belegte Gültigkeit erheben sie nicht, wollen vielmehr einige neue Anreize und Akzente für die „Bilanz nach 25 Jahren“ setzen und zur Diskussion einladen.

Literatur

  1. Bader, Cornelia. 1999. Sozialmanagement. Anspruch eines Konzepts und seine Wirklichkeit in NonProfit-Organisationen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  2. Bleicher, Knut. 1991. Das Konzept Integriertes Management. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. 1999. Forschung für die Produktion von morgen, Berlin.Google Scholar
  4. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Dahme, Heinz-Jürgen, und Norbert Wohlfahrt, Hrsg. 2012. Produktionsbedingungen Sozialer Arbeit in Europa. Analysen und Länderberichte. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  6. Dahrendorf, R. 2009. Nach der Krise: Zurück zur protestantischen Ethik? Sechs Anmerkungen. Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 2009 (720): 373–381. Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  7. Engelhardt, Hans-Dietrich, Pedro Graf, und Gotthart Schwarz. 1996. Organisationsentwicklung. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  8. Esping-Andersen, Gosta, 1998: „Die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Zur Politischen Ökonomie des Wohlfahrtsstaates“, In Welten des Wohlfahrtskapitalismus, Hrsg. Stephan Lessenich und Ilona Ostner, 19–59. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Felber, Christian. 2008. Neue Werte für die Wirtschaft. Eine Alternative zu Kommunismus und Kapitalismus. Wien: Szolnay.Google Scholar
  10. Hartwich, Hans-Hermann. 1970. Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher Status quo. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kolhoff, Ludger. 2011. Die Wohlfahrtspflege im Spannungsfeld von Ökonomie und sozialer Verantwortung. In Sozialwirtschaftliche Leistungen. Versorgungsgestaltung und Produktivität, Hrsg. Wolf Rainer Wendt, 75–102. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  12. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. 1993. Das Neue Steuerungsmodell. Begründung, Konturen, Umsetzung (Bericht 5/1993) Köln.Google Scholar
  13. Küng, Hans. 2010. Anständig wirtschaften. Warum die Ökonomie eine Moral braucht. München: Piper.Google Scholar
  14. Lambsdorff, Otto. 1982. Konzept für eine Überwindung der Wachstumsschwäche und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. http://www.1000Schlüsseldokumente.de. Zugegriffen: 5. Okt. 2016.
  15. Lessenich, Stephan. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  16. Picot, Arnold, Heino Freudenberg, und Winfried Gassner. 1999. Management von Reorganisation. Maßschneidern als Konzept für den Wandel. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Prantl, Heribert. 2011. Wir sind Viele. Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus. München: Süddeutsche Zeitung Edition.Google Scholar
  18. Rüegg-Stürm, Johannes. 2003. Das neue Sankt Galler Management – Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Der HSG-Ansatz. Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Schröder, Gerhard. 2003. „Mut zum Frieden und zur Veränderung“ Regierungserklärung im Deutschen Bundestag/Stenografischer Bericht, 32. Sitzung. Berlin, 14. März 2003.Google Scholar
  20. Schröder, Gerhard, und Tony, Blair. 1999. Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten. http://www.glasnost.de/pol/schroederblair.html. Zugegriffen: 18. Juli 2015.
  21. Schwarz, Gotthart, Hrsg. 1993. Profil und Professionalität. Praxis der Sozialarbeit im Umbruch. Fachhochschulschriften Dr. Jürgen Sandmann, Soziale Arbeit in der Wende Bd. 16, München: Fachhochschule München.Google Scholar
  22. Schwarz, Gotthart. 1996. Warum Organisationsentwicklung. In Organisationsentwicklung, Hrsg. Hans Dietrich Engelhardt, Pedro Graf, und Gotthart Schwarz, 13–62. Alling: ZIEL.Google Scholar
  23. Schwarz, Gotthart. 2012. Sozialarbeit – Sozialmanagement zwischen Professionalisierung und Problematisierung. In Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten für und in der Sozialwirtschaft. Bd.1: Übersicht, Einordnung, und Bilanzen, Hrsg. Armin Wöhrle, 133–170. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  24. Schwarz, Gotthart, und Reinhilde Beck. 2010. Sozialstaat, Sozialpolitik und Sozialverwaltung im Kontext der politischen Entwicklung (Studienbrief des HDL 0 – 020 – 0101), 2. Aufl. Brandenburg: HDL.Google Scholar
  25. Schwarz, Gotthart, und Manfred Cramer. 1983. Wirtschaftskrise und Sozialstaat. Bemerkungen zu den künftigen Bedingungen von Sozialpolitik und Sozialarbeit. In Soziale Arbeit in der Wende, Hrsg. Gotthard Schwarz, 12–26. München: Fachhochschule München.Google Scholar
  26. Ulrich, Hans, und Gilbert J. B. Probst. 1988. Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln. Ein Brevier für Führungskräfte, 1. Aufl. Bern: Paul.Google Scholar
  27. Voßkuhle, Andreas. 2011. Der Sozialstaat in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Sozialgerichtsbarkeit (SGb) 2011:181–186. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  28. Washington Consensus. 1990. http://www.cid.harvard.edu/cidtrade/issues/washington.html. Zugegriffen: 4. Jan. 2016.
  29. Wöhrle, Armin. 2007. Zum Stand der Theorieentwicklung des Sozialmanagements. In Sozialwirtschaft und Sozialmanagement in der Entwicklung ihrer Theorie, Hrsg. Wolf Rainer Wendt und Armin Wöhrle, 101–159. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  30. Wöhrle, Armin, Hrsg. 2012. Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten in und für die Sozialwirtschaft. Eine Bestandsaufnahme zum Stand der Diskussion und Forschung in drei Bänden. Augsburg: ZIEL.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations