Sozialmanagement als Steuerung hybrider sozialwirtschaftlicher Organisationen

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag entwickelt unter Bezugnahme auf politologische und soziologische Diskurse ein spezifisches Verständnis von Sozialmanagement, genauer als Steuerung hybrider sozialwirtschaftlicher Organisationen. Ausgehend von der breiten Diskussion um (Sozial-)Managementkonzepte „für und in der Sozialwirtschaft“ plädieren wir für einen Zugang, der die vielfältigen Spannungsfelder, in denen sich sozialwirtschaftliche Einrichtungen bewegen (und bewähren müssen), aufnimmt und mit einem spezifischen Organisations- und Managementverständnis verknüpft.

Literatur

  1. Benz, Arthur, und Nicolai Dose, Hrsg. 2010a. Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, 2., aktualisierte und veränderte Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Benz, Arthur, und Nicolai Dose. 2010b. Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, 2., aktualisierte und veränderte Aufl., Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 13–39. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Billis, David, Hrsg. 2010. Hybrid organizations and the third sector. Challenges for practice, theory an policy. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Evers, Adalbert. 2004a. Sektor und Spannungsfeld. Zur Politik und Theorie des Dritten Sektor. Diskussionspapiere zum Nonprofit-Sektor 27, Berlin. http://www.dritte-sektor-forschung.de. Zugegriffen: 30. Juni 2008.
  5. Evers, Adalbert. 2004b. Wohlfahrtspluralismus. Es geht um mehr als Staat und Markt. Aktive Bürgerschaft aktuell 2004 (4): 3.Google Scholar
  6. Evers, Adalbert. 2011. Wohlfahrtsmix und soziale Dienste. In Handbuch Soziale Dienste, Hrsg. Adalbert Evers, Rolf G. Heinze, und Thomas Olk, 265–283. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Evers, Adalbert. 2013. Hybride Organisationen. In Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., völlig überarbeitete Aufl., Hrsg. Klaus Grunwald, Georg Horcher, und Bernd Maelicke, 470–471. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Evers, Adalbert, und Thomas Olk. 1996. Wohlfahrtspluralismus – Analytische und normativ-politische Dimensionen eines Leitbegriffs. In Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft, Hrsg. Adalbert Evers und Thomas Olk, 9–60. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  9. Evers, Adalbert, Ulrich Rauch, und Uta Stitz. 2002. Von öffentlichen Einrichtungen zu sozialen Unternehmen. Hybride Organisationsformen im Bereich sozialer Dienstleistungen (Modernisierung des öffentlichen Sektors Sonderbd. 16). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  10. Glänzel, Gunnar, und Björn Schmitz. 2012. Hybride Organisationen – Spezial- oder Regelfall? In Soziale Investitionen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Helmut Anheier, Andreas Schröer, und Bdker Then, 181–203. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gomez, Peter, und Tim Zimmermann. 1993. Unternehmensorganisation, 2. Aufl. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  12. Grunwald, Klaus. 2001. Neugestaltung der freien Wohlfahrtspflege. Management des organisationalen Wandels und die Ziele der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Grunwald, Klaus, Hrsg. 2009. Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme, 85–138. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  14. Grunwald, Klaus. 2012. Zur Bewältigung von Dilemmata und Paradoxien als zentrale Qualifikation von Leitungskräften in der Sozialwirtschaft. In Personal im Sozialmanagement. Neueste Entwicklungen in Forschung, Lehre und Praxis, Hrsg. Herbert Bassarak und Sebastian Noll, 55–79. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grunwald, Klaus. 2013a. Steuerung. In Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Aufl., Hrsg. Klaus Grunwald, Georg Horcher, und Bernd Maelicke, 993–997. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Grunwald, Klaus. 2013b. Systemisches Management. In Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., völlig überarbeitete Aufl., Hrsg. Klaus Grunwald, Georg Horcher, und Bernd Maelicke, 1012–1017. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Grunwald, Klaus. 2014. Sozialwirtschaft. In Lehrbuch der Sozialwirtschaft, 4., erweiterte Aufl., Hrsg. Ulrich Arnold, Klaus Grunwald, und Bernd Maelicke, 33–63. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Grunwald, Klaus. 2015. Organisation und Organisationsgestaltung. In Handbuch Soziale Arbeit, 5. Aufl., Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 1139–1150. München: Reinhardt.Google Scholar
  19. Grunwald, Klaus, und Paul-Stefan Roß. 2014. „Governance Sozialer Arbeit“. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In Öffentliche und Soziale Steuerung – Public Management und Sozialmanagement im Diskurs, Hrsg. Andrea Tabatt-Hirschfeldt, 17–64. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Hämel, Kerstin. 2011. Öffnung und Engagement. Altenpflegeheime zwischen staatlicher Regulierung, Wettbewerb und Zivilgesellschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Heinze, Rolf G., Katrin Schneiders, und Stephan Grohs. 2011. Social Entrepreneurship im deutschen Wohlfahrtsstaat – Hybride Organisationen zwischen Markt, Staat und Gemeinschaft. In Social Entrepreneurship – Social Buisness: Für die Gesellschaft unternehmen, Hrsg. Helga Hackenberg und Stefan Empter, 86–102. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jann, Werner, und Kai Wegrich. 2010. Governance und Verwaltungspolitik: Leitbilder und Reformkonzepte. In Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, 2., aktualisierte und veränderte Aufl., Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 175–200. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klie, Thomas, und Paul-Stefan Roß. 2007. WelfareMix. Sozialpolitische Neuorientierung zwischen Beschwörung und Strategie. In Sozialarbeitswissenschaft und angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit (Festschrift für Prof. Dr. Konrad Maier), Hrsg. Thomas Klie und Paul-Stefan Roß, 67–108. Freiburg: FEL.Google Scholar
  24. Otto, Hans-Uwe, und Holger Ziegler. 2015. Managerialismus. In Handbuch Soziale Arbeit, 5., erw. Aufl., Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 991–1001. München: Reinhardt.Google Scholar
  25. Papadopoulos, Yannis. 2010. Governance und Demokratie. In Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, 2., aktualisierte und veränderte Aufl., Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 225–250. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reiser, Brigitte. 2010. Koproduktion. Vom Klienten zum Bürger. sozialwirtschaft 2010 (6): 13–15.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rieger, Günter. 2012. Schwache Interessen in Governanceprozessen. In Diversität und Soziale Ungleichheit. Analytische Zugänge und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Herbert Effinger, Stefan Borrmann, Silke Birgitta Gahleitner, Michaela Köttig, Björn Kraus, und Susanne Stövesand, 193–203. Berlin: Budrich.Google Scholar
  28. Roß, Paul-Stefan. 2012. Demokratie weiter denken. Reflexionen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements in der Bürgerkommune. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Roß, Paul-Stefan. 2013. Koproduktion. In Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Aufl., Hrsg. Klaus Grunwald, Georg Horcher, und Bernd Maelicke, 567–570. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Roß, Paul-Stefan, und Günter Rieger. 2015. Governance. In Handbuch Soziale Arbeit, 5., erw. Aufl., Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 644–657. München: Reinhardt.Google Scholar
  31. Schubert, H. 2010. Governance sichert Legitimität. Organisationale Aspekte in der Sozialwirtschaft. Blätter der Wohlfahrtspflege 2010 (157): 214–216.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wasel, Wolfgang, und Hanns-Stephan Haas. 2012. Hybride Organisationen – Antworten auf Markt und Inklusion. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 2012 (92): 586–593.Google Scholar
  33. Willke, Helmut. 2001. Systemtheorie III: Steuerungstheorie, 3. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  34. Wöhrle, Armin, Hrsg. 2012. Auf der Suche nach Sozialmanagementkonzepten und Managementkonzepten für und in der Sozialwirtschaft. Eine Bestandsaufnahme zum Stand der Diskussion und Forschung in drei Bänden. Augsburg: Ziel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Duale Hochschule Baden-Württemberg StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations