Vorgehensweisen beim Transfer von Aufgaben, Wissen und Mitarbeitern im Kontext internationaler HR Shared Service Center

Chapter

Zusammenfassung

Ein effektiver Transitionsansatz, der alle Phasen einer HR-Transformation von der Konzeption bis hin zur Stabilisierung mit den entsprechen Methoden und Tools strukturiert begleitet, beinhaltet auch ein passgenaues Vorgehen für den Wissens- und Mitarbeitertransfer von der Ist- in die Ziel-Organisation. Kritische Erfolgsfaktoren sind dabei neben einer ganzheitlichen Vorbereitung und detaillierten Bewertung der Übergabe- und Aufnahmebereitschaft der jeweiligen Belegschaft unter anderem eine strukturierte Wissensübergabe nach dem „Observe-support-perform“-Prinzip, ein mit den entsprechenden Kompetenzen und Tools ausgestattetes Team im neuen HR Service Hub sowie entsprechend verfügbare Wissensträger an den abgebenden lokalen HR-Standorten (sog. Knowledge Champions), um das Workshadowing gemäß zeitlich und inhaltlich konkreter Planung durchzuführen. Als unterstützende Funktionen im Kontext der Wissensübertragung sind ein transitionserfahrenes Projektteam, eine einheitliche und nachhaltige Dokumentationsmethodik und ein ganzheitliches Change-Management-Konzept mit entsprechenden Kommunikations-, Onboarding- und Trainingsmaßnahmen ebenso unerlässlich wie das konsequente Risikomanagement bzw. das Monitoring von Fortschritt und Qualität im gesamten Transferprozess.

Literatur

  1. Ackermann, B. (2016). Die zunehmende Beschleunigung von Marktentwicklung, Business und Projektgeschäft verlang nach…. http://www.wissenstransfer.ch/wp-content/uploads/2016/03/wissenstransfer-kurzversion.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2016.
  2. Amelingmeyer, J. (2004). Wissensmanagement: Analyse und Gestaltung der Wissensbasis von Unternehmen. Wiesbaden: Gabler & DUV.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aries, R. (2012). Aspekte des HR-Shared Service Center im internationalen Umfeld. In W. Appel & W. Felisiak (Hrsg.), HR-Servicemanagement: Produktion von Personalservices (S. 185–199). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beinhauer, M., & Kayser, S. (2012). Wissensmanagement. In W. Appel & W. Felisiak (Hrsg.), HR-Servicemanagement: Produktion von Personalservices (S. 180–184). München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Kern, E., et al. (2009). Wissensmanagement in Projektorganisationen – Instrumentarium zur Überwindung von Wissensbarrieren. In F. Keuper & F. Neumann (Hrsg.), Wissens- und Informationsmanagement (S. 53–69). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2010). Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schwarz, M. (2012). Die Einführung eines HR-Shared Service Centers als Projektaufgabe. In W. Appel & W. Felisiak (Hrsg.), HR-Servicemanagement: Produktion von Personalservices (S. 37–59). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  8. Wolter, C. (2009). Akzeptanz als Erfolgsfaktor in Wissensmanagement-Projekten – Aspekte der personellen Implementierung. In F. Keuper & F. Neumann (Hrsg.), Wissens- und Informationsmanagement (S. 71–91). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Zilken, W., et al. (2010). Bedeutung des Wissensmanagements und Wissenscontrollings für das intellektuelle Kapital im interkulturellen Kontext vor dem Hintergrund des Risikomanagements. In F. Keuper & F. Neumann (Hrsg.), Governance, Risk Management und Compliance (S. 93–117). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernst & Young WirtschaftsprüfungsgesellschaftEschbornDeutschland

Personalised recommendations