Advertisement

Personalbeschaffung

Chapter

Zusammenfassung

Personalauswahl, Employer Branding (Arbeitgebermarke) und Personalbeschaffung gewinnen für ein Unternehmen heute zunehmend den Charakter von Investitionsentscheidungen. Personalbeschaffung durchläuft idealerweise einen mehrstufigen Prozess, und es gilt, die Vor- und Nachteile mehrerer Formen der Beschaffung gegeneinander abzuwägen. Google oder Facebook protokollieren heute jeden Schritt, den wir im Internet machen, und aus der damit gesammelten Datenfülle erstellen sie exakte Personenprofile. Auf Bestellung selektieren sie daraus Vertreter der Zielgruppe, die ein Unternehmen sucht, die in der Folge mit Werbebannern auf ihren bevorzugten Internet-Seiten erfreut werden. Ganz vermeiden lässt sich ein Streuverlust in großen Business-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn nicht. Und – vor allem bei gehobeneren Positionen – kommt auch Executive Search durch spezialisierte Personalberater zum Einsatz.

Literatur

  1. Beck, C. (2002). Professionelles E-Recruitment: Strategien, Instrumente, Beispiele. Neuwied: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  2. Berthel, J. (1979). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betriebliche Personalarbeit. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Böhm, W., & Poppelreuter, S. (2009). Bewerberauswahl und Einstellungsgespräch (7. Aufl.). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  4. Buckesfeld, Y. (2012). Employer Branding: Strategie für die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität in KMU. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  5. Cyganski, P., & Hass, B. (2008). Potentiale sozialer Netzwerke für Unternehmen. In B. Hass, G. Walsh, & T. Kilian (Hrsg.), Web 2.0 – Neue Perspektiven für Marketing und Medien (S. 101–120). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. DEBA. (2016). Deutsche Employer Branding Akademie, 2013. www.employerbranding.org. Zugegriffen: 12. Febr. 2016.
  7. Dincher, R. (2007). Personalmarketing und Personalbeschaffung: Einführung und Fallstudie zur Anforderungsanalyse und Personalakquisition (2. Aufl.). Neuhofen: FBP.Google Scholar
  8. Frank, G. P., & Giesen, B. (2004). Personalmarketing und Recruiting im Internet. In U. Konradt & G. Hertel (Hrsg.), Human Resource Management im Inter- und Intranet. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Frey, H. (1991). Handbuch Personalbeschaffung. München: Heyne.Google Scholar
  10. Hays-Studie. (2013). Rekrutierungsprozesse auf dem Prüfstand. http://www.hays.de/aktuelles/arbeitsmarkt.cfm?nid=c6c16b5f-952a-4885-b33a-b9c5e14149bc&dieseSID=4c2eb8c6-95c3-4928-8313-1bf0d6a2fe15. Zugegriffen: 14. Juli 2015.
  11. Holtbrügge, D. (2005). Personalmanagement (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Koch, M., & Richter, A. (2008). Social-Networking-Dienste. In A. Back, N. Gronau, & K. Tochtermann (Hrsg.), Web 2.0 in der Unternehmenspraxis – Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software (S. 71–84). München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Kompa, A. (1984). Personalbeschaffung und Personalauswahl – Staff recruitment and staff selection. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Krol, B., & Vosberg, D. (2009). Netzwerke und Rekrutierung. Personal, 3, 15–17.Google Scholar
  15. Kuster, T. (2012). Personalmanagement und Web 2.0. Das Wirtschaftsstudium (Wisu), 2012(3), 315–316.Google Scholar
  16. Kuster, T., & Finking, M. (2013). Social media and leadership – Challenges and potentials of new IT in the face of leadership. In F. Keuper & M. Hiebeler (Hrsg.), Leadership and talent management in a digital world (S. 133–154). Berlin: Logos.Google Scholar
  17. Kuster, T., & Schablitzki, M. (2012). Aufspringen ist Pflicht. Personalwirtschaft, 2012(5), 43–45.Google Scholar
  18. Nerdinger, F., Flickle, G., & Schaper, N. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. o. V. (o. J.). Trends im Personalrecruiting. http://www.personalreferent.biz/insiderwissen/trends-im-recruiting. Zugegriffen: 7. Juni 2016.
  20. P&C. (19. Oktober 2014). Authentisch und glaubwürdig sein. Die Presse, S. 18.Google Scholar
  21. Richter, J., & Horster, K. (2002). Die Besten gehen ins Netz. In L. Hünninghausen (Hrsg.), Die Besten gehen ins Netz – Report E-Recruitment: Innovative Wege bei der Personalauswahl (S. 223–248). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  22. Staehle, W. (1994). Management (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  23. Stotz, W., & Wedel, A. (2009). Employer Branding. Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber. München: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  24. Strutz, H. (2004). Personalmarketing. In E. Gangler, W. A. Oechsler, & W. Weber (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens (3. Aufl., S. 1596–1601). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Thommen, J.-P., & Achleitner, A.-K. (2012). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Weitzel, T., Eckhardt, A., Laumer, S., Stetten, A. von., & Maier, C. (2013). Recruiting trends 2013. http://media.newjobs.com/dege/redaktion/Recruiting_Trends2013.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hays Professional Solutions GmbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations