Advertisement

Erwartungen der Mitarbeiter/innen an Führungspersönlichkeiten – Entwicklung eines Tools bei Daimler Financial Services

  • Pia Schuster
  • Stefan Jepsen
Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Bei der Daimler Financial Services AG wurde ein deutschsprachiges Tool zur Erfassung der Mitarbeitererwartungen an die direkte Führungskraft konzipiert, um neuen Führungskräften eine systematische Erwartungsklärung auf Teamebene zu ermöglichen. Die Toolkonstruktion erfolgte auf Basis der Rollentheorie der Führung, Rollendilemmata der Führung nach Neuberger (2002) und der Workshop-Ergebnisse einer hierarchieübergreifenden, interdisziplinären Projektgruppe des Unternehmens. Anhand von 50 finalen Items zu zentralen Themen der Führungskraft-Mitarbeiter-Beziehung werden verschiedene Erwartungen transparent. Das Tool trägt zur Vermeidung von Missverständnissen, zur Erhöhung der Rollenklarheit und zur positiven Gestaltung der Zusammenarbeit bei.

Literatur

  1. Bartholdt, L., & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brenner, D. (2014). Onboarding. Als Führungskraft neue Mitarbeiter erfolgreich einarbeiten und integrieren. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (3. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  5. Cleff, T. (2008). Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse. Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Dörr, S., Schmidt-Huber, M., Winkler, B., & Klebl, U. (2013). Führung. In M. Landes, & E. Steiner (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft. Psychologie für die berufliche Praxis (S. 247–278). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Drumm, H. J. (2008). Personalwirtschaft (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Faulbaum, F., Prüfer, P., & Rexroth, M. (2009). Was ist eine gute Frage? Die systematische Evaluation der Fragenqualität. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fischer, L., & Wiswede, G. (2009). Grundlagen der Sozialpsychologie (3. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Gast, H. (2011). Der Bundeskanzler als politischer Führer. Potenziale und Probleme deutscher Regierungschefs aus interdisziplinärer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Henecka, H. P. (2006). Grundkurs Soziologie (8. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  12. Hofbauer, H., & Kauer, A. (2014). Einstieg in die Führungsrolle. Praxisbuch für die ersten 100 Tage (5. Aufl.). München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hornstein, E. von. (2012). Same procedure as every year? Aufwärtsfeedback: Quo vadis? In M. Domsch, E. Regnet, & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Fallstudien zum Personalmanagement (3. Aufl., S. 118–122). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Hornstein, E. von, & Spörrle, M. (2014). Aufwärtsfeedback in Unternehmen: Rahmenbedingungen, Wirkmechanismen und praktische Implementation. In H. Ditton, & A. Müller (Hrsg.), Feedback und Rückmeldungen. Theoretische Grundlagen, empirische Befunde, praktische Anwendungsfelder (S. 213–226). Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Jacob, R., Heinz, A., Décieux, J. P., & Eirmbter, W. H. (2011). Umfrage. Einführung in die Methoden der Umfrageforschung (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jonkisz, E., Moosbrugger, H., & Brandt, H. (2012). Planung und Entwicklung von Tests und Fragebogen. In H. Moosbrugger, & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl., S. 27–74). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kahn, R. L., Wolfe, D. M., Quinn, R. P., Snoek, J. D., & Rosenthal, R. A. (1964). Organizational stress: Studies in role conflict and ambiguity. New York: Wiley.Google Scholar
  18. Kelava, A., & Moosbrugger, H. (2012). Deskriptivstatistische Evaluation von Items (Item analyse) und Testwertverteilungen. In H. Moosbrugger, & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl., S. 75–102). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lieber, B. (2007). Personalführung … leicht verständlich. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  20. Lienert, G. A., & Raatz, U. (1998). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.). Weinheim: Psychologische Verlags Union.Google Scholar
  21. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Morgenstern, C., & Landes, M. (2013). Teamentwicklung. In M. Landes, E. Steiner, & R. Wunderer (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft. Psychologie für die berufliche Praxis (2. Aufl., S. 403–425). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Mosier, C. I. (1943). On the reliability of a weighted composite. Psychometrika, 8(3), 161–168.CrossRefGoogle Scholar
  24. Neuberger, O. (1995a). Führungsdilemmata. In A. Kieser, G. Reber, & R. Wunderer (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (2. Aufl., S. 533–540). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Neuberger, O. (1995b). Führungstheorien – Rollentheorie. In A. Kieser, G. Reber, & R. Wunderer (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (2. Aufl., S. 979–993). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  27. Preyer, G. (2012). Rolle, Status, Erwartungen und soziale Gruppe. Mitgliedschaftstheoretische Reinterpretationen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pundt, A., & Franke, F. (2013). Führung gehen – Wie man den passenden Führungsstil findet. In K. Häring & S. Litzcke (Hrsg.), Führungskompetenzen lernen. Eignung, Entwicklung, Aufstieg (2. Aufl., S. 111–136). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  29. Richter, M. (2005). Dynamik von Kundenerwartungen im Dienstleistungsprozess. Konzeptionalisierung und empirische Befunde. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rosenstiel, L. von, & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie. Basiswissen und Anwendungshinweise (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  31. Sattler, J., Förster, L., Saller, T., & Studer, T. (2011). Führung. Die erfolgreichsten Instrumente und Techniken (2. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  32. Schwefeß, H., Schweer, R., & Genz, A. (2002). Emotion und Kommunikation als Herausforderung im Call Center – Ein Tool zur Erfassung emotionaler und kommunikativer Anforderungen. Hamburg: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.Google Scholar
  33. Steiger, T. (2013). Das Rollenkonzept der Führung. In T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen (4. Aufl., S. 35–61). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63(6), 384–399.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. Winkler, I. (2004). Schriften zur Organisationswissenschaft Nr. 2. Aktuelle theoretische Ansätze der Führungsforschung. Technische Universität Chemnitz. http://www.econbiz.de/archiv1/2009/99283_lehr_%20ansaetze_fuehrungsforschung.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2014.
  36. Wiswede, G. (2012). Einführung in die Wirtschaftspsychologie (5. Aufl.). München: UTB.Google Scholar
  37. Wunderer, R. (2011). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre (9. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  38. Wurzbacher, G. (2002). Gruppen – Rollen – Status. In G. Cyprian, H.-P. Frey, & F. Heckmann (Hrsg.), Soziologie für Erziehungs- und Sozialberufe (11. Aufl., S. 7–22). München: TR-Verl.-Union.Google Scholar
  39. Zeidler, K. (1972). Anforderungen an kaufmännische Führungskräfte. Ergebnis einer Rollenanalyse. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Mercedes-Benz Bank AG, HRF/GStuttgartDeutschland

Personalised recommendations