Advertisement

Was sind und wie bestimmt man angemessene Diskontierungssätze?

  • Lutz KruschwitzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zunächst muss festgelegt werden, unter welchen Bedingungen man Diskontierungssätze als angemessen bezeichnen will. Es scheint zweckmäßig, zwei Eigenschaften zugleich zu verlangen. Diskontierungssätze sollen wegen des Stichtagsprinzips tagesaktuell und außerdem „in die Zukunft blickend“ sein. Da insbesondere die an zweiter Stelle genannte Eigenschaft unterschiedlich ausgelegt werden kann, wird der Versuch unternommen, mögliche Mehrdeutigkeiten soweit wie möglich auszumerzen.

Die Gewinnung entsprechender Kapitalisierungszinssätze wird entlang der Leitlinien des Capital Asset Pricing Models diskutiert. Es geht also um angemessene Basiszinssätze, Marktrisikoprämien und Betafaktoren. Um die Diskussion transparent zu halten, wird sie zunächst unter der vereinfachenden Annahme eines Einperiodenmodells geführt. Dabei erweist es sich als besonders schwierig, Marktrisikoprämien und Betafaktoren zu gewinnen, die uneingeschränkt für sich in Anspruch nehmen können, „in die Zukunft blickend“ zu sein.

Abschließend wird der realistischere Fall eines Mehrperiodenmodells erörtert. Es zeigt sich, dass man beim Basiszins auf kaum zu überwindende Grenzen stößt, wenn es um Laufzeiten von mehr als 30 Jahren geht. Zur Frage, wie man Marktrisikoprämien und Betafaktoren ermitteln soll, wenn man es mit mehrperiodigen Zusammenhängen zu tun hat, pflegt die Literatur sogar weitgehend zu schweigen. Insgesamt haben wir die wenig befriedigende Situation, dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander klaffen, wenn man sich auf die Suche nach angemessenen Diskontierungszinssätzen begibt.

Literatur

  1. Ballwieser, W. (2005). Die Ermittlung impliziter Eigenkapitalkosten aus Gewinnschätzungen und Aktienkursen: Ansatz und Probleme. In D. Schneider, D. Rückle, H.-U. Küpper & F. W. Wagner (Hrsg.), Kritisches zu Rechnungslegung und Unternehmensbesteuerung: Festschrift zur Vollendung des 65. Lebensjahres von Theodor Siegel (S. 321–337). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Ballwieser, W., & Friedrich, T. (2015). „Peers, Marktrisikoprämie und Insolvenzrisiko: Einige Anmerkungen zu drei Problemen der Unternehmensbewertung“. Corporate Finance biz, 6, 449–457.Google Scholar
  3. Ballwieser, W., & Hachmeister, D. (2016). Unternehmensbewertung: Prozess, Methoden und Probleme (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Bamberg, G., Baur, F., & Krapp, M. (2007). Statistik (13. Aufl.). München Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Bassemir, M., Gebhardt, G., & Ruffing, P. (2012). Zur Diskussion um die (Nicht-)Berücksichtigung der Finanz- und Schuldenkrise bei der Ermittlung der Kapitalkosten. Die Wirtschaftsprüfung, 65, 882–892.Google Scholar
  6. Baule, R., Korn, O., & Saßning, S. (2013). Which beta is best? On the information content of option-implied betas. Discussion Paper. (S. 13–11). Köln: University of Cologne, Centre for Financial Research.Google Scholar
  7. Blume, M.E. (1975). Betas and their regression tendencies. The Journal of Finance, 30, 785–795.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buss, A., & Vilkov, G. (2012). Measuring equity risk with option-implied correlations. The Review of Financial Studies, 25, 3113–3140.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chang, B.-Y., Christoffersen, P., Jacobs, K., & Vainberg, G. (2012). Option-implied measures of equity risk. Review of Finance, 16, 385–428.CrossRefGoogle Scholar
  10. Christoffersen, P., & Pan, X. (2014). Equity portfolio management using option price information. SSRN elibrary. http://ssrn.com/paper=2419587 (Zugegriffen am 01.07.2017)Google Scholar
  11. Damodaran, A. (2010). Into the abyss: what if nothing is risk free? SSRN elibrary. http://ssrn.com/paper=1648164 (Zugegriffen am 01.07.2017)Google Scholar
  12. Daske, H., Gebhardt, G., & Klein, S. (2006). Estimating the expected cost of equity capital using analysts’ consensus forecasts. Schmalenbach Business Review, 58, 2–36.Google Scholar
  13. Deutsche Bundesbank (1997). Schätzung von Zinsstrukturkurven. Monatsberichte der Deutschen Bundesbank. (S. 61–66).Google Scholar
  14. EIOPA Board of Supervisors (2016). Technical documentation of the methodology to derive EIOPA’s risk-free interest rate term structures. EIOPA-BoS-15/035. Frankfurt am Main: European Insurance und Occupational Pensions Authority.Google Scholar
  15. Fama, E. (1970). Multi-period consumption-investment decisions. American Economic Review, 60, 163–174.Google Scholar
  16. Fama, E. (1974). Tests of the multiperiod two parameter model. Journal of Financial Economics, 1, 43–66.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fama, E. (1977). Risk-adjusted discount rates and capital budgeting under uncertainty. Journal of Financial Economics, 5, 3–24.CrossRefGoogle Scholar
  18. French, D. W., Groth, J. C., & Kolari, J. W. (1983). Current investor expectations and better betas. The Journal of Portfolio Management, 10, 12–17.CrossRefGoogle Scholar
  19. Husmann, S., & Stephan, A. (2007). On estimating an asset’s implicit beta. The Journal of Futures Markets, 27, 961–979.CrossRefGoogle Scholar
  20. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (2002). WP Handbuch 2002: Handbuch für Rechnungslegung, Prüfung und Beratung (12. Aufl.). Bd. II. Düsseldorf: IDW-Verlag.Google Scholar
  21. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (2008). IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen [IDW S 1]. Die Wirtschaftsprüfung, 3(Supplement), 68–89.Google Scholar
  22. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (2012). FAUB: Auswirkungen der aktuellen Kapitalmarktsituation auf die Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes. IDW-Fachnachrichten,  2/2012, 122.Google Scholar
  23. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (2013). WP Handbuch 2014: Wirtschaftsprüfung, Rechnungslegung, Beratung (14. Aufl.). Bd. II. Düsseldorf: IDW-Verlag.Google Scholar
  24. Jäckel, C., Kaserer, C., & Mühlhäuser, K. (2013). Analystenschätzungen und zeitvariable Marktrisikoprämien – Eine Betrachtung der europäischen Kapitalmärkte. Die Wirtschaftsprüfung, 66, 365–383.Google Scholar
  25. Jonas, M., Wieland-Blöse, H., & Schiffarth, S. (2005). „Basiszinssatz in der Unternehmensbewertung“. FinanzBetrieb, 7, 647–653.Google Scholar
  26. Kammer der Wirtschaftstreuhänder (2014). Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Unternehmensbewertung [KFS/BW1] (beschlossen am 26.3.2014) Google Scholar
  27. Kempf, A., Korn, O., & Saßning, S. (2014). Portfolio optimization using forward-looking information. Discussion Paper 11-10 Current Version January 2014. Köln: University of Cologne, Centre for Financial Research.Google Scholar
  28. Knoll, L. (2007). „Der Risikozuschlag in der Unternehmensbewertung: Was erscheint plausibel?“. Deutsches Steuerrecht, 45, 1053–1058.Google Scholar
  29. Knoll, L., & Schneider, C. (2008). Marktrisikoprämien für Unternehmensbewertung und Altersvorsorge in Österreich. Europäische Wirtschaft und Management, 8, 81–109.Google Scholar
  30. Knoll, L., & Wenger, E. (2011). Marktrisikoprämie versus Laufzeitprämie. Bewertungs-Praktiker, 7(3), 18–21.Google Scholar
  31. Knoll, L., Wenger, E., & Tartler, T. (2011). Die Marktrisikoprämie nach den Vorgaben des IDW: Ein empirischer Vertretbarkeitstest. Zeitschrift für Steuern & Recht, 8, 47–56.Google Scholar
  32. Knoll, L., Tartler, T., & Wala, T. (2012). Die österreichische Marktrisikoprämie für Unternehmensbewertung und Altersvorsorge: Ein Update; Reduzierung der Marktrisikoprämie ist bei langfristigen Zeithorizonten angebracht. CFO aktuell., 6(48), 51.Google Scholar
  33. Kruschwitz, L. (2009). Zum Problem der Anschlussverzinsung. Diskussionsbeitrag 2009/15. Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft. Berlin: Freie Universität Berlin (FACTS).Google Scholar
  34. Kruschwitz, L., Löffler, A., & Essler, W. (2009). Unternehmensbewertung für die Praxis: Fragen und Antworten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  35. Kruschwitz, L., Löffler, A., & Lorenz, D. (2011). Unlevering und Relevering – Modigliani/Miller versus Miles/Ezzell. Die Wirtschaftsprüfung, 64, 672–678.Google Scholar
  36. Kruschwitz, L., Löffler, A., & Lorenz, D. (2012). Zum Unlevering und Relevering von Betafaktoren: Stellungnahme zu Meitner/Streitferdt, Wpg 2012, S. 1037: Zugleich Grundsatzüberlegungen zu Kapitalkostendefinitionen“. Die Wirtschaftsprüfung, 65, 1048–1052.Google Scholar
  37. Meitner, M., & Streitferdt, F. (2012). Zum Unlevering und Relevering von Betafaktoren: Stellungnahme zu Kruschwitz/Löffler/Lorenz, Wpg 2011, S. 672“. Die Wirtschaftsprüfung, 65, 1037–1047.Google Scholar
  38. Merton, R. (1973). An intertemporal capital asset pricing model. Econometrica, 41, 867–888.CrossRefGoogle Scholar
  39. Moxter, A. (1983). Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nelson, C. R., & Siegel, A. F. (1987). Parsimonious modeling of yield curves. Journal of Business, 60, 473–489.CrossRefGoogle Scholar
  41. Obermaier, R. (2008). Die kapitalmarktorientierte Bestimmung des Basiszinssatzes für die Unternehmensbewertung: The Good, the Bad and the Ugly. FinanzBetrieb, 10, 493–507.Google Scholar
  42. Pratt, S. P., & Grabowski, R. J. (2010). Cost of capital: applications and examples (4. Aufl.). Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  43. Rausch, B. (2008). Unternehmensbewertung mit zukunftsorientierten Eigenkapitalkostensätzen: Möglichkeiten und Grenzen der Schätzung von Eigenkapitalkostensätzen ohne Verwendung historischer Renditen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Ruiz de Vargas, S., & Schüler, A. (2013). Zum risikolosen Basiszinssatz in der Unternehmensbewertung: Zinsstrukturkurven und deren Verarbeitung. In G. von Seicht (Hrsg.), Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2013 (S. 163–178). Wien: LexisNexis.Google Scholar
  45. Saßning, S. (2012). Portfolio-Optimierung und Beta-Bestimmung unter Verwendung impliziter Informationen. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  46. Schich, S. T. (1997). Schätzung der deutschen Zinsstrukturkurve. Diskussionspapier 4/97 / Volkswirtschaftliche Forschungsgruppe der Deutschen Bundesbank. Frankfurt am Main: Deutsche Bundesbank.Google Scholar
  47. Siegel, A. F. (1995). Measuring systematic risk using implicit beta. Management Science, 41, 124–128.CrossRefGoogle Scholar
  48. Smith, A. D., & Wilson, T. (2000). Fitting yield curves with long term constraints. Research Report. Epsom: Bacon & Woodrow.Google Scholar
  49. Stehle, R. (2004). Die Festlegung der Risikoprämie von Aktien im Rahmen der Schätzung des Wertes von börsennotierten Kapitalgesellschaften. Die Wirtschaftsprüfung, 57, 906–927.Google Scholar
  50. Svensson, L. E. O. (1995). Estimating forward interest rates with the extended Nelson & Siegel method. Sveriges Riksbank Economic Review, 3, 13–26.Google Scholar
  51. Wenger, E. (2005). Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung: Betrachtungen aus theoretischer und empirischer Sicht. Die Aktiengesellschaft, 50, 9–22.Google Scholar
  52. Wiese, J., & Gampenrieder, P. (2007). Kapitalmarktorientierte Bestimmung des Basiszinses: Möglichkeiten und Grenzen. Der Schweizer Treuhänder, 81, 442–448.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität Berlin, lnstitut für Bank- und FinanzwirtschaftBerlinDeutschland

Personalised recommendations