Advertisement

Compliance Management Systeme – Definition, Bedeutung und Berichterstattung

  • Corinna Ewelt-Knauer
  • Anastasia Bauer
Chapter

Zusammenfassung

Skandale der vergangenen Jahre verdeutlichen, dass Unternehmen fortlaufend mit Compliance‐Verstößen ihrer Mitarbeiter konfrontiert sind. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen zudem, dass Unternehmen aufgrund wirtschaftskrimineller Handlungen neben direkten Kosten hohe Reputationsverluste verkraften müssen, welche die Strafzahlungen oftmals übersteigen und entsprechend negativ auf den Unternehmenswert einwirken. Um die Konsequenzen von Regelverstößen so gering wie möglich zu halten und den nachhaltigen Unternehmenserfolg gewährleisten zu können, sollten Unternehmen ein Compliance Management System (CMS) etablieren, welches ein regelkonformes Verhalten, insbesondere der Mitarbeiter, sicherstellen soll. Zudem sollten sich Unternehmen mit der Frage befassen, wie die Adressaten der Berichterstattung zielführend über die Qualität des implementierten CMS informiert werden können. Hier zeigen erste Auswertungen der Autoren, dass die derzeitige Berichterstattung über CMS sehr unterschiedlich erfolgt und nur wenig reglementiert ist. Angesichts der hohen Wertrelevanz für Unternehmen dürfte aber in naher Zukunft ein intensiver Dialog zwischen Forschung und Praxis zur Gestaltung von und der Berichterstattung über CMS entstehen.

Literatur

  1. Arbeitskreis Externe und Interne Überwachung der Unternehmung der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. (AKEIÜ) (2010). Compliance: 10 Thesen für die Unternehmenspraxis. Der Betrieb, 63(27/28), 1509–1518.Google Scholar
  2. Association of Certified Fraud Examiners (2014). Report to the nations on occupational fraud and abuse. http://www.acfe.com/rttn/docs/2014-report-to-nations.pdf. Zugegriffen: 13. Jun. 2015.Google Scholar
  3. Becker, W., & Holzmann, R. (2011). Verhaltensannahmen betriebswirtschaftlicher Theorien und Wirtschaftskriminalität – Theoriebasierte Typisierung wirtschaftskriminellen Verhaltens. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 12(3), 354–381.Google Scholar
  4. Behringer, S. (2011). Compliance – Modeerscheinung oder Prüfstein für gute Unternehmensführung? In S. Behringer (Hrsg.), Compliance kompakt – Best Practice im Compliance-Management (2. Aufl. S. 31–52). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  5. Behringer, S. (2012). Compliance und KMU. In S. Behringer (Hrsg.), Compliance für KMU – Praxisleitfaden für den Mittelstand (S. 19–28). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  6. Behringer, S. (2015). Compliance-Management. In M. Passarge & S. Behringer (Hrsg.), Handbuch Compliance international – Recht und Praxis der Korruptionsprävention (S. 5–25). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  7. Cialdini, R. B., Reno, R. R., & Kallgren, C. A. (1990). A focus theory of normative conduct: recycling the concept of norms to reduce littering in public places. Journal of Personality and Social Psychology, 58(6), 1015–1026.CrossRefGoogle Scholar
  8. Core, J. E., Holthausen, R. W., & Larcker, D. F. (1999). Corporate governance, chief executive officer compensation, and firm performance. Journal of Finance and Economics, 51(3), 371–406.CrossRefGoogle Scholar
  9. Davis, J. H., Schoorman, F. D., & Donaldson, L. (1997). Toward a stewardship theory of management. Academy of Management Review, 22(1), 20–47.Google Scholar
  10. Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) in der Fassung vom 5. Mai 2015. www.dcgk.de//files/dcgk/usercontent/de/download/kodex/2015-05-05_Deutscher_Corporate_Goverance_Kodex.pdf. Zugegriffen: 07. Jan. 2017
  11. Dolata, U. (2007). Kampf gegen Korruption – Mit wissenschaftlichen Methoden gegen eine Schattenwelt – Ein Überblick. Kriminalistik, 61(4), 246–250.Google Scholar
  12. Dolata, U. (2014). Compliance contra Wirtschaftskriminalität – Korruption im Wandel der Zeit. Hamburg: Disserta.Google Scholar
  13. Donaldson, L. (1990). The ethereal hand: organizational economics and management theory. Academy of Management Review, 15(3), 369–381.Google Scholar
  14. Donaldson, L., & Davis, J. H. (1991). Stewardship theory or agency theory: CEO governance and shareholder returns. Australian Journal of Management, 16(1), 49–64.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ewelt-Knauer, C. (2016). Proaktive Gestaltung der Compliance-Kultur – Impulse für die Gestaltung und Prüfung von Compliance-Management-Systemen. Die Wirtschaftsprüfung, 69(11), 597–601.Google Scholar
  16. Ewelt-Knauer, C., Knauer, T., & Lachmann, M. (2015). Fraud characteristics and their effects on shareholder wealth. Journal of Business Economics, 85, 1011–1047.CrossRefGoogle Scholar
  17. Felps, W., Mitchell, T. R., & Byington, E. (2006). How, when, and why bad apples spoil the barrel: negative group members and dysfunctional groups. Research in Organizational Behavior, 27, 175–222.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grundei, J., & Talaulicar, T. (2009). Corporate compliance. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 38(2), 73–77.CrossRefGoogle Scholar
  19. IDW (2014). Sitzung des Arbeitskreises „Prüfungsfragen und betriebswirtschaftliche Fragen zu Governance, Risk und Compliance (GRC)“ am 08.12.2014. https://www.idw.de/blob/26656/bb0731a7886fd261ad83385de67b54ac/down-ak-pruefungsfragen-betriebswirtschaftliche-fragen-grc-data.pdf. Zugegriffen: 06. Jan. 2017.Google Scholar
  20. IDW PS 980. IDW Prüfungsstandard: Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance-Management-Systemen (Stand: 11. März 2011). FN-IDW, (4), 203–231.Google Scholar
  21. Jensen, M. C., & Meckling, W. H. (1976). Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics, 3(4), 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kalbhenn, P. (2012). Die größten Skandale in deutschen Konzernen. Handelsblatt. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/buero-special/compliance-die-groessten-skandale-in-deutschen-konzernen/6641352.html (Erstellt: 16. Mai 2012). Zugegriffen: 08. Nov. 2016.Google Scholar
  23. Klein, B., & Leffler, K. B. (1981). The role of market forces in assuring contractual performance. Journal of Political Economy, 89(4), 615–641.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rheinmetall AG (2014). Einzelabschluss 2014. http://ir.rheinmetall.com/rheinmetall/pdf/hv2016/Rheinmetall_HGB_2014.pdf. Zugegriffen: 06. Jan. 2017.Google Scholar
  25. Shapiro, C. (1983). Premiums for high quality products as returns to reputations. Quarterly Journal of Economics, 98(4), 659–680.CrossRefGoogle Scholar
  26. Treviño, L. K., & Youngblood, S. A. (1990). Bad apples in bad barrels: a causal analysis of ethical decision-making behavior. Journal of Applied Psychology, 75(4), 378–385.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ulrich, P. (2012). Compliance bei KMU – Status quo. In S. Behringer (Hrsg.), Compliance für KMU – Praxisleitfaden für den Mittelstand (S. 215–236). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  28. Velte, P. (2010). Stewardship-Theorie. Zeitschrift für Planung & Unternehmenssteuerung, 20, 285–293.CrossRefGoogle Scholar
  29. Zeller, R. (2014). Blockierter Waffenhandel mit Indien. Rheinmetall unter Druck. Neue Züricher Zeitung. http://www.nzz.ch/schweiz/blockierter-waffenhandel-mit-indien-1.18342649 (Erstellt: 14. Juli 2014). Zugegriffen: 06. Jan. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Corinna Ewelt-Knauer
    • 1
  • Anastasia Bauer
    • 1
  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften/Professur für Financial Accounting - BWL VIIJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations