Advertisement

Organisierte Interessen und die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg

  • Patrick Bernhagen
  • Saskia Geyer
  • Felix Goldberg
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem baden-württembergischen Machtwechsel im Mai 2011 ging ein Ruck durch die Verbandslandschaft. Insbesondere Unternehmen und Industrieverbände äußerten Befürchtungen, dass sich die Rahmenbedingungen ihrer Branchen aufgrund des Regierungswechsels verschlechtern könnten. Gleichzeitig bekundeten Bürger-, Umwelt- und Wohlfahrtsverbände sowie Gewerkschaften Hoffnungen, dass ihre politischen Ziele stärkere Berücksichtigung finden. Das Kapitel untersucht die Veränderungen des Verhältnisses zwischen Regierung und organisierten Interessen, die sich durch den Regierungswechsel zu Grün-Rot ergaben, indem sowohl die Aktivitäten der Verbände seit 2011 als auch die Gesetzgebungstätigkeit der grün-roten Landesregierung mit der Zeit der schwarz-gelben Vorgängerregierung verglichen werden. Im Ergebnis zeigt sich, dass sich im Alltag der Verbände nur wenig verändert hat. Insbesondere stehen Schwankungen der Verbandstätigkeit nur eingeschränkt mit einem parteipolitisch begründeten Politikwechsel in Verbindung.

Schlüsselwörter

Interessengruppen Verbände Unternehmen Lobbying Medieninhaltsanalyse Medienpräsenz 

Literatur

  1. Alemann, U.von 1985. Der Wandel organisierter Interessen in der Bundesrepublik. Erosion oder Transformation? Aus Politik und Zeitgeschichte B49 (85): 3–21.Google Scholar
  2. Allern, E., und T. Bale. 2012. Political parties and interest groups: Disentangling complex relationships. Party Politics 18 (1): 7–25.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baroni, L., C. J. Brendan, A. W. Chalmers, L. M. Munoz Marquez, und A. Rasmussen. 2014. Defining and classifying interest groups. Interest Groups & Advocacy 3 (2): 141–159.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumgartner, F. R., und B. D. Jones. 2009. Agendas and instability in American politics, 2. Aufl. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumgartner, F. R., und B. L. Leech. 1998. Basic interests. The importance of groups in politics and in political science. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Baumgartner, F. R., J. M. Berry, M. Hojnacki, B. L. Leech, und D. C. Kimball. 2009. Lobbying and policy change: Who wins, who loses, and why. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Behördenverzeichnis Baden-Württemberg 2016. Stuttgart: Staatsanzeiger.Google Scholar
  8. Bernhagen, P., und B. Trani. 2012. Interest group mobilization and lobbying patterns in Britain: A newspaper analysis. Interest groups & Advocacy 1 (1): 48–66.CrossRefGoogle Scholar
  9. Berry, J. M. 1999. The new liberalism. Washington: Brookings Institute.Google Scholar
  10. Bevern, S. 2015. Party communication in routine times of politics. Issue dynamics, party competition, agenda-setting, and representation in Germany. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Beyers, J., und B. Kerremans. 2012. Domestic embeddedness and the dynamics of multilevel venue shopping in four EU member states. Governance 25 (2): 90–263.CrossRefGoogle Scholar
  12. Binderkrantz, A. S. 2012. Interest groups in the media: Bias and diversity over time. European Journal of Political Research 51 (1): 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  13. Budge, I., und H. Keman. 1990. Parties and democracy. Coalition formation and government functioning in twenty states. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Busemeyer, M., und S. Haastert. i. d. B. Bildungspolitik. Nicht alles anders, aber manches. In Das grün-rote Experiment. Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann, Hrsg. F. Hörisch und S. Wurster. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Crenson, M. A. 1971. The un-politics of air pollution: A study of non-decisionmaking in American Cities. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  16. Dahl, R. A. 1961. Who governs? Democracy and power in an American City. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  17. Die Welt online. 2011. Autofirmen haben Angst vor Grün-Roter Landesregierung. http://www.welt.de/wirtschaft/article13371623/Autofirmen-haben-Angst-vor-gruener-Landesregierung.html. Zugegriffen: 11. Febr. 2016.
  18. Frevel, B., und H. Groß. 2008. „Polizei ist Ländersache!“ – Politik der Inneren Sicherheit. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 67–88. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Grant, W. 1993. Business and Politics in Britain. 2. Aufl. London: Macmillan.Google Scholar
  20. Hildebrandt, A., und F. Wolf. 2008. Die Potentiale des Bundesländervergleichs. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 11–20. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Jones, B. D., und F. R. Baumgartner. 2005. The Politics of Attention: How Government Prioritizes Problems. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  22. Jordan, G., et al. 2004. Defining interests: Disambiguation and the need for new distinctions? British Journal of Politics and International Relations 6 ( 2): 195–212.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jordan, G., F. R. Baumgartner, J. D. McCarthy, S. Bevan, und J. Greenan. 2012. Tracking interest group populations in the US and the UK. In The scale of interest organization in democratic politics. Data and research methods, Hrsg. D. Halpin und G. Jordan, 141–160. Houndsmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  24. Laver, M., und I. Budge, Hrsg. 1992. Party Policy and Government Coalitions. London: St. Martin’s Press.Google Scholar
  25. LT-Drs 15/6593: Gesetzentwurf der Landesregierung. Gesetz über die Mitwirkungsrechte und das Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen.Google Scholar
  26. MfW Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. 2015. Bericht über die Finanzhilfen des Landes Baden-Württemberg für die Haushaltsjahre 2013-2015 (Subventionsbericht). https://mfw.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mfw/intern/Dateien/Downloads/Haushalt_und_Finanzen/Subventionsbericht_2013-2015.pdf. Zugegriffen: 02. März 2016.
  27. MfW Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. 2016. Landesbeteiligungen sind Standortpolitik. https://mfw.baden-wuerttemberg.de/de/haushalt-finanzen/unternehmen-und-beteiligungen/. Zugegriffen: 06. März 2016.
  28. Müller, M. M. 2008. Länderwirtschaftspolitik. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 215–234. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Offe, C. 1975. The theory of the capitalist state and the problem of policy formation. In Stress and contradiction in modern capitalism, Hrsg. L. Lindberg, R. A. Alford, C. Crouch und C. Offe, 243–259. Lexington: D. C. Heath.Google Scholar
  30. Pfeffer, J., und G. R. Salancik. 1978. The external control of organizations: A resource dependence perspective. New York: Harper and Row.Google Scholar
  31. Poguntke, T. 2006. Political parties and other organizations. In Handbook of political parties, Hrsg. R. S. Katz und W. Crotty, 396–405. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  32. Policy Agendas Project. 2014. Topic Codebook. http://www.policyagendas.org/sites/policyagendas.org/files/Topics_Codebook_2014.pdf. Zugegriffen: 02.März 2016.
  33. Raschke, P. 1978. Vereine und Verbände. Zur Organisation von Interessen in der Bundesrepublik Deutschland. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  34. Rose, R. 1980. Do Parties Make a Difference?. London: Macmillan.Google Scholar
  35. Rothgang, H., und A. C. Wessel. 2008. Sozialpolitik in den Bundesländern. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 136–172. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Sabatier, P. A. 1988. An advocacy coalition framework of policy change and the role of policy-oriented learning therein. Policy Sciences 21 (1): 129–168.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sabatier, P. A., und H. C. Jenkins-Smith. 1993. The advocacy coalition framework: Assessment, revisions, and implications for scholars and practitioners. In Policy change and learning: An advocacy coalition approach, Hrsg. P. Sabatier und H. C. Jenkins-Smith, 211–235. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  38. Sayre, W. S., und H. Kaufman. 1965. Governing New York City: Politics in the metropolis. New York: Norton.Google Scholar
  39. Schmid, J., und H. Hedrich. 2008. Arbeitslosigkeit und Arbeitsmarktpolitik in den Bundesländern: Differenzierungen und Differenzen. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 193–211. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Schneider, H. 1987. Verbände im Bundesland Baden-Württemberg. In Verbände in Baden-Württemberg. Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs, Hrsg. H. Schneider, 17–48. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Schöller-Schwedes, O., und L. Ruhrort. 2008. Länderverkehrspolitik. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 235–256. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Spiegel Online. 2011. Grün-Rot in Baden-Württemberg: Kretschmann will weniger Autos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/gruen-rot-in-baden-wuerttemberg-kretschmann-will-weniger-autos-a-758915.html. Zugegriffen: 11. Febr. 2016.
  43. Staff, H., und G. Wenzelburger. i. d. B. Innere Sicherheit und Justiz: Zwischen Großreform und Kontinuität. In Das grün-rote Experiment – Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann, Hrsg. F. Hörisch und S. Wurster. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Straßner, A. 2004. Das Spektrum der Verbände in Deutschland. In Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung, Hrsg. M. Sebaldt und A. Straßner, 73–138. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stuttgarter Nachrichten Online. 2012. Kretschmann versöhnt sich mit Autobauern. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.autobauer-kretschmann-versoehnt-sich-mit-daimler.ecf2164b-63f4-4650-b3e4-35de5ac6d124.html. Zugegriffen: 11. Febr. 2016.
  46. Stuttgarter Zeitung Online. 2011. „Die Erwartungen sind hoch, aber erfüllbar“. Reaktionen auf den Machtwechsel im Land. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.reaktionen-auf-den-machtwechsel-im-land-die-erwartungen-sind-hoch-aber-erfuellbar.0fa29330-9bc6-40c4-99bf-773fe3638cf2.html. Zugegriffen: 11. Febr. 2016.
  47. Tosun, J., und U. Hartung. i. d. B. Wie „grün“ wurde die Agrar- und Verbraucherpolitik unter Grün-Rot? In Das grün-rote Experiment – Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann, Hrsg. F. Hörisch und S. Wurster. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Wagschal, U. 2013. Politikwechsel nach dem Machtwechsel: Die Regierungstätigkeit von Grün-Rot in Baden-Württemberg. In Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. U. Wagschal, U. Eith, und M. Wehner, 247–267. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wolf, F. 2008. : Die Schulpolitik – Kernbestand der Kulturhoheit. In Politik der Länder. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg. A. Hildebrandt und F. Wolf, 21–41. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Wurster, S. i. d. B. Energiewende in Baden-Württemberg: Ausmaß und Folgen. In Das grün-rote Experiment – Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann, Hrsg. F. Hörisch und S. Wurster. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Patrick Bernhagen
    • 1
  • Saskia Geyer
    • 2
  • Felix Goldberg
    • 2
  1. 1.Abteilung für Politische Systeme und Politische Soziologie, Institut für SozialwissenschaftenUniversität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Abteilung für Politische Systeme und Politische Soziologie, Institut für SozialwissenschaftenUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations