Advertisement

Energiewende in Baden-Württemberg: Ausmaß und Folgen

Chapter

Zusammenfassung

Der Reaktorunfall in Fukushima Daiichi im März 2011 leitete in Deutschland nicht nur eine beschleunigte Phase der Energiewende ein, sondern trug auch maßgeblich zum Machtwechsel in Baden Württemberg hin zu einer grün-roten Landesregierung bei. Der Artikel untersucht die Energiepolitik der neuen baden-württembergischen Landesregierung in den Bereichen Energieerzeugung, Energieverteilung und Energieverbrauch. Dabei stellt er nicht nur die energiepolitische Programmatik der Regierungsparteien vor, sondern untersucht auch, inwieweit sich das Regierungshandeln von dem der Vorgängerregierung unterschieden hat. Zusätzlich wird auch in den Blick genommen, welchen Beitrag Baden-Württemberg, unter der Regierung Kretschmann, für das Gelingen einer bundesweiten Energiewende leisten konnte.

Schlüsselwörter

Energiepolitik Energiewende Baden-Württemberg grün-rote Landesregierung Energiemix Erneuerbare Energien Energietrassen Energieeffizienz 

Literatur

  1. Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). 2013. Bundesländer mit neuer Energie. Jahresreport Föderal Erneuerbar 2013. Berlin.Google Scholar
  2. Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). 2015a. Bundesländer mit neuer Energie. Jahresreport Föderal Erneuerbar 2014/15. Berlin.Google Scholar
  3. Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). 2015b. Bundesländer – Übersicht zu Erneuerbaren Energien. http://foederal-erneuerbar.de/uebersicht/bundeslaender. Zugegriffen: 09. März 2016.
  4. Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), DIW Berlin und ZSW. 2014. Vergleich der Bundesländer: Analyse der Erfolgsfaktoren für den Ausbau der Erneuerbaren Energien 2014. Indikatoren und Ranking. Berlin.Google Scholar
  5. Baden-Württemberg. 2012. Windenergieerlass Baden-Württemberg. Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft. 09. Mai 2012.Google Scholar
  6. Badische Zeitung. 2014. Energiewende versus Naturschutz: Der Milan stört die Windkraft. http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/energiewende-versus-naturschutz-der-milan-stoert-die-windkraft–95723520.html. Zugegriffen: 11. März 2016.
  7. Brost, M., und M. Schieritz. 2012. Ein ganz normales Geschäft Der Kauf von EnBW gilt als einer der größten Skandale in Baden-Württemberg – aber stimmt das auch? Die Zeit, 11.10.2012. http://www.zeit.de/2012/42/Energiekonzern-EnBW-Baden-Wuerttemberg. Zugegriffen: 08. März 2016.
  8. Bruns, E., M. Futterlieb, D. Ohlhorst, und B. Wenzel. 2013. Netze als Rückgrat der Energiewende. Hemmnisse für die Integration erneuerbarer Energien in Strom-, Gas- und Wärmenetze. Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 2015. Ein gutes Stück Arbeit. Energie der Zukunft. Vierter Monitoring-Bericht zur Energiewende. Stand November 2015.Google Scholar
  10. Bundesnetzagentur. 2015. Leitungsvorhaben. http://www.netzausbau.de/leitungsvorhaben/de.html. Zugegriffen: 09. Jan. 2016.
  11. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Baden-Württemberg. 2010. Das neue Programm für Baden-Württemberg. Jetzt. http://www.gruene-drogenpolitik.de/wp-content/uploads/2011/04/Landtagswahlprogramm-web.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  12. Byzio, A., R. Mautz, und W. Rosenbaum. 2005. Energiewende in schwerer See? Konflikte um die Offshore-Windkraftnutzung. München: Oekom verlag.Google Scholar
  13. CDU Baden-Württemberg. 2011. Chancen ergreifen. Wohlstand sichern. Regierungsprogramm der CDU Baden-Württemberg. http://www.cdu-bw.de/uploads/media/CDU-Regierungsprogramm.pdf. Zugegriffen: 03. März 2016.
  14. Die Welt. 2014. Schwarz-grün-rote Allianz gegen Sigmar Gabriel. http://www.welt.de/politik/deutschland/article124233989/Schwarz-gruen-rote-Allianz-gegen-Sigmar-Gabriel.html. Zugegriffen: 10. März 2016.
  15. Eichelbrönner, M., und H. Henssen. 1997. Kriterien für die Bewertung zukünftiger Energiesysteme. In Energiepolitik Technische Entwicklung, politische Strategien, Handlungskonzepte zu erneuerbaren Energien und zur rationellen Energienutzung, Hrsg. Hans Günter Brauch, 461–470. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Eising, R. 2000. Liberalisierung und Europäisierung. Die regulative Reform der Elektrizitätsversorgung in Großbritannien, der Europäischen Gemeinschaft und der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. FDP Baden-Württemberg. 2011. Vorn bleiben. Erfolgsmodell Baden-Württemberg. Das Regierungsprogramm der FDP/DVP Baden-Württemberg 2011–2016. https://www.fdp-bw.de/docs/ltw2011_programm_web.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  18. Gebhardt, H. 2015. Verkehr und Energie in Baden-Württemberg. In Fünf Jahre Grün-Rot. Der Bürger im Staat, Hrsg. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Bd. 64, Nr. 4, 223–230.Google Scholar
  19. Hall, P. 1993. Policy paradigms, social learning, and the state. The case of economic policymaking in britain. Comparative Politics 25:275–296.CrossRefGoogle Scholar
  20. Huß, C. 2015. Durch Fukushima zum neuen Konsens? Die Umweltpolitik von 2009 bis 2013. In Politik im Schatten der Krise. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2009–2013, Hrsg. Reimut Zohlnhöfer und Thomas Saalfeld, 521–553. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Jochum, G., und W. Pfaffenberger. 2006. Die Zukunft der Stromerzeugung. Aus Politik und Zeitgeschichte 13 (2006): 19–26.Google Scholar
  22. Kästner, T., und A. Kießling. 2009. Energie in 60 Minuten. Ein Reiseführer durch die Stromwirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Kiderlen, E. 2015. Energiepolitische Ernüchterung im vierten Jahr Grün-Rot. https://gutvertreten.boell.de/2015/04/10/baden-wuerttemberg-der-gruen-rote-aufbruch-und-die-ernuechterung-im-vierten-jahr. Zugegriffen: 10. März 2016.
  24. Koalitionsvertrag. 2011. Der Wechsel beginnt. Koalitionsvertrag zwischen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der SPD Baden-Württemberg. https://www.gruene-bw.de/app/uploads/2015/10/Koalitionsvertrag-Der-Wechsel-beginnt.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  25. Koenig, C., J. Kühling, und W. Rasbach. 2006. Energierecht. Frankfurt a. M.: Verlag Recht u. Wirtschaft UTB.Google Scholar
  26. LAK Energiebilanzen. 2015. Energiebilanzen der Länder. http://www.lak-energiebilanzen.de. Zugegriffen: 09. Jan. 2015.
  27. Landesregierung von Baden-Württemberg und Bayerische Staatsregierung. 2014. Energie für Deutschlands starken Süden: Energiepolitisches Positionspapier der Landesregierung von Baden-Württemberg und der Bayerischen Staatsregierung. https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/140128_Positionspapier_Energiewende.pdf. Zugegriffen: 10. März 2016.
  28. Landtag BW. 2013. Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes in Baden-Württemberg (Erneuerbare-Wärme-Gesetz – EwärmeG). 17. Juli 2013.Google Scholar
  29. Landtag BW. 2015. Gesetz zur Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie in Baden-Württemberg (Erneuerbare-Wärme-Gesetz – EwärmeG). 17. März 2015.Google Scholar
  30. Mez, L., S. Schneider, D. Reiche, S. Tempel, S. Klinski, und E. Schmitz. 2007. Zukünftiger Ausbau erneuerbarer Energieträger unter besonderer Berücksichtigung der Bundesländer. Endbericht für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Berlin: Forschungsstelle für Umweltpolitik Freie Universität Berlin.Google Scholar
  31. Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (MUKE BW). 2014. Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg (IEKK). Stuttgart.Google Scholar
  32. Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (MUKE BW). 2015. Dialog zum SuedLink. https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/versorgungssicherheit/ netzausbau/dialogverfahren-suedlink. Zugegriffen: 09. Jan. 2016.
  33. Projektträger Jülich (PtJ). 2013. Förderung der nichtnuklearen Energieforschung durch die Bundesländer im Jahre 2011. https://www.ptj.de/lw_resource/datapool/_items/item_6619/laenderbericht_2011.pdf. Zugegriffen: 11. März 2016.
  34. Projektträger Jülich (PtJ). 2015. Förderung der nichtnuklearen Energieforschung durch die Bundesländer im Jahre 2013. https://www.ptj.de/lw_resource/datapool/_items/item_6621 /laenderbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 09. Jan. 2016.
  35. Regierungserklärung. 2011. Regierungserklärung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann am 25. Mai 2011 im Landtag von Baden-Württemberg. https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/Altdaten/202/110525_Regierungserklaerung_MP_Kretschmann_Protokollfassung.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  36. Schmidt, M. G. 2010. Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  37. Schreurs, M., und S. Steuwer. 2015. Der Koordinierungsbedarf zwischen Bund und Ländern bei der Umsetzung der Energiewende aus politikwissenschaftlicher Sicht. In Energiewende im Föderalismus, Hrsg. T. Müller und H. Kahl, 45–67. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. SPD Baden-Württemberg. 2011. Regierungsprogramm der SPD Baden-Württemberg 2011–2016. https://www.spd-bw.de/dl/ltw11_regierungsprogramm.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016.
  39. Stuttgarter Zeitung. 2016. Energiewende in Baden-Württemberg Weichenstellung für Generationen. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.energiewende-in-baden-wuerttemberg-weichenstellung-fuer-generationen.2f4ab0d9-23a3-4439-bff5-c3f64809060e.html. Zugegriffen: 10. März 2016.
  40. Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (WM BW). 2009. Energiekonzept Baden-Württemberg 2020. Stuttgart.Google Scholar
  41. Wurster, S. 2010. Zukunftsvorsorge in Deutschland. Eine vergleichende Untersuchung der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt-, und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Wurster, S. 2013. Zielkonflikte in der Energiepolitik. Ein OECD-Ländervergleich. In Staatstätigkeit, Parteien und Demokratie, Festschrift für Manfred G. Schmidt, Hrsg. K. Armingeon, 353–376. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Wurster, S. und C. Köhler. 2016. Die Energiepolitik der Bundesländer. Scheitert die Energiewende am deutschen Föderalismus? In Politik in den Bundesländern: Zwischen Föderalismusreform und Schuldenbremse, Hrsg. F. Wolf, und A. Hildebrandt, 283–314. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Politik München an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations