Advertisement

Versorgungsforschung zur vernetzten ambulanten Versorgung von Menschen mit Demenz – Strategien und Empfehlungen anhand von Praxiserfahrungen

  • Karin Wolf-Ostermann
  • Katja Dierich
  • Annika Schmidt
  • Johannes Gräske
Chapter
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassung

Die zunehmende Alterung sowie eine abnehmende Geburtenrate führen in den nächsten Jahren zu deutlichen Veränderungen in der demografischen Altersstruktur der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 2050 wird sich die Zahl der über 80-Jährigen von 4,4 Millionen im Jahr 2013 auf ca. 10 Millionen mehr als verdoppeln (vgl. Statistisches Bundesamt 2015a, S. 6). Aus dieser Alterung der deutschen Bevölkerung resultiert die anzahlmäßige Zunahme von Personen mit bestimmten altersspezifischen Erkrankungen einerseits und andererseits der Anteile von Personen mit Mehrfacherkrankungen (vgl. Wurm & Tesch-Römer 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickel, H. (2014). Das Wichtigste - Die Epidemiologie der Demenz. http://www.deutschealzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/factsheets/infoblatt1_haeufigkeit_demenzerkrankungen_dalzg.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2015.
  2. Bormann, C. & Heller, G. (2007). Bedarf und Verfügbarkeit von Daten der nutzerorientierten Versorgungsforschung in Deutschland. In: C. Janßen, B. Borgetto, & G. Heller (Hrsg.), Medizinsoziologische Versorgungsforschung - Theoretische Ansätze, Methoden, Instrumente und empirische Befunde (S. 85-92). Weinheim: Beltz: Juventa.Google Scholar
  3. Bundesärztekammer: Arbeitskreis Versorgungsforschung (2004). Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung. Berlin.Google Scholar
  4. Busse, R. (2006). Methoden der Versorgungsforschung. In: M. Hey, & U. Maschewsky-Schneider (Hrsg.), Kursbuch Versorgungsforschung (S. 244-251). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. Ettema, T. P., Dröes, R.-M., de Lange, J., Mellenbergh, G. J., & Ribbe, M. W. (2005). A review of quality of life instruments used in dementia. Quality of Life Research 14(3), 675-686.Google Scholar
  6. Garand, L., Lingler, J. H., Conner, K. O.; & Dew, M. A. (2009). Diagnostic labels, stigma, and participation in research related to dementia and mild cognitive impairment. Research in Gerontological Nursing 2(2), 112-121.Google Scholar
  7. Gräske, J., Meyer, S., & Wolf-Ostermann, K. (2014). Quality of life ratings in dementia care - a cross-sectional study to identify factors associated with proxy-ratings. Health and Quality of Life Outcomes 12(1), 177.Google Scholar
  8. Gräske, J., Meyer, S., Schmidt, A. Schmidt, S., Laporte Uribe, F., Thyrian, J.R., Schäfer-Walkmann, S. & Wolf-Ostermann, K. (2016). Regionale Demenznetzwerke in Deutschland – Ergebnisse der DemNet-D-Studie zur Lebensqualität der Nutzer/innen. Pflege 29(2), Epub first.Google Scholar
  9. Gräske, J., Fischer, T., Kuhlmey, A., & Wolf-Ostermann, K. (2012). Quality of life in dementia care - differences in quality of life measurements performed by residents with dementia and by nursing staff. Aging & Mental Health 16(7), 818-827.Google Scholar
  10. Grenz-Farenholtz, B., Schmidt, A., Zach, D., Verheyen, F., & Pfaff, H. (2011). Projektdatenbank Versorgungsforschung Deutschland. Gesundheitswesen 73(12), 862-864.Google Scholar
  11. Heinen, I., van den Bussche, H., Koller, D., Wiese, B., Hansen, H., Schäfer, I. et al. (2015). Morbiditätsunterschiede bei Pflegebedürftigen in Abhängigkeit von Pflegesektor und Pflegestufe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48(3), 237-245.Google Scholar
  12. Jakob, A., Busse, A., Riedel-Heller, S. G., Pavlicek, M. und Angermeyer, M. C. (2002). Prävalenz und Inzidenz von Demenzerkrankungen in Alten- und Altenpflegeheimen im Vergleich mit Privathaushalten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35(5), 474-481.Google Scholar
  13. Koller, D., Eisele, M., Kaduszkiewicz, H., Schon, G., Steinmann, S., Wiese, B. et al. (2010). Ambulatory health services utilization in patients with dementia - Is there an urban-rural difference? International Journal of Health Geographics 9(1), 59.Google Scholar
  14. Luppa, M., Luck, T., Weyerer, S., König, H.-H., Brähler, E., & Riedel-Heller, S. G. (2010). Prediction of institutionalization in the elderly. A systematic review. Age and Ageing 39(1), 31-38.Google Scholar
  15. Magaziner, J., Zimmerman, S. I., Gruber-Baldini, A. L., Hebel, J. R., & Fox, K. M. (1997). Proxy reporting in five areas of functional status. American Journal of Epidemiology 146(5), 418-428.Google Scholar
  16. Moyle, W., Murfield, J. E., Griffiths, S. G., & Venturato, L. (2012). Assessing quality of life of older people with dementia: a comparison of quantitative self-report and proxy accounts. Journal of Advanced Nursing 68(10), 2237-2246.Google Scholar
  17. Pfaff, H., & Schrappe, M. (2011). Einführung in die Versorgungsforschung. In: H. Pfaff, E. A. Neugebauer, G. Glaeske, & Schrappe, M. (Hrsg.), Lehrbuch Versorgungsforschung Systematik - Methodik - Anwendung, (S. 2-39). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  18. Pfaff, H., Abholz, H., Glaeske, G., Icks, A., Klinkhammer-Schalke, M., Nellessen-Martens, G. et al. (2011). Versorgungsforschung: unverzichtbar bei Allokationsentscheidungen – eine Stellungnahme. Deutsche Medizinische Wochenschrift 136(48), 2496-2500.Google Scholar
  19. Pfaff, H., Glaeske, G., Neugebauer, E. A. M., & Schrappe, M. (2009). Memorandum III: Methoden für die Versorgungsforschung (Teil I). Gesundheitswesen 71(8/9), 505-510.Google Scholar
  20. Quasdorf, T., Hoben, M., Riesner, C., Dichter, M. N., & Halek, M. (2013). Einflussfaktoren in Disseminations- und Implementierungsprozessen. Pflege & Gesellschaft 18(3), 235-252.Google Scholar
  21. Rabin, B., & Brownson, R. (2012). Developing the terminology for dissemination and implementation research. In: R. Brownson, G. Colditz, & E. Proctor (Hrsg.), Dissemintation and implementation research in health (S. 23-51). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Roes, M., Buscher, I., & Riesner, C. (2013). Implementierungs- und Disseminationswissenschaft - Konzeptionelle Analysen von Gaps zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis. Pflege & Gesellschaft 18(3), 213-235.Google Scholar
  23. Roes, M., de Jong, A., & Wulff, I. (2013). Implementierungs- und Disseminationsforschung - ein notwendiger Diskurs. Pflege & Gesellschaft 18(3), 197-213.Google Scholar
  24. Rothgang, H., Müller, R. & Unger, R. (2012). Themenreport “Pflege 2030” - Was ist zu erwarten - was ist zu tun? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  25. Schäufele, M., Köhler, L., Teufel, S., & Weyerer, S. (2006). Betreuung von demenziell erkrankten Menschen in Privathaushalten: Potenziale und Grenzen. In: U. Schneekloth, & H.-W. Wahl (Hrsg.), Selbstständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten. Pflegearrangements, Demenz, Versorgungsangebote (S. 103-145). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Schmidt, A. (2014). Analyse der Motivation zur Teilnahme an Studien der Versorgungsforschung am Beispiel der Studie DemNet-D. Masterarbeit, Alice Salomon Hochschule Berlin.Google Scholar
  27. Schneekloth, U., & Wahl, H.-W. (2006). Schlussfolgerungen, sozialpolitische Implikationen und Ausblick. In: U. Schneekloth, & H.-W. Wahl (Hrsg.), Selbstständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten. Pflegearrangements, Demenz, Versorgungsangebote (S. 243-248). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Schrappe, M., & Pfaff, H. (2011). Versorgungsforschung: Konzept und Methodik. Deutsche Medizinische Wochenschrift 138(8), 381-386.Google Scholar
  29. Schwarzkopf, L., Menn, P., Kunz, S., Holle, R., Lauterberg, J., Marx, P. et al. (2011). Costs of care for dementia patients in community setting: an analysis for mild and moderate disease stage. Value in Health 14(6), 827-835.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Berlin.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2015). Pflegestatistik 2013 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Streiner, D. L., & Norman, G. R. (2003). Health measurements scales - a practical guide to their development and use (3. Aufl.). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Wimo, A., & Prince, M. (2010). World Alzheimer report 2010. The global economic impact of dementia. London: Alzheimer´s Disease International.Google Scholar
  34. Wolf-Ostermann, K., Meyer, S., Schmidt, A., Schritz, A., Holle, B., Wübbeler, M., Schäfer-Walkmann, S., & Gräske, J. (2016). Nutzer und Nutzerinnen regionaler Demenznetzwerke in Deutschland - Erste Ergebnisse der Evaluationsstudie DemNet-D. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Epub first.Google Scholar
  35. Wübbeler, M., Thyrian, J. R., Michalowsky, B., Hertel, J., Laporte Uribe, F., Wolf-Ostermann, K. et al. (2015). Nonpharmacological therapies and provision of aids in outpatient dementia networks in Germany: utilization rates and associated factors. Journal of Multidisciplinary Healthcare 8, 229-236.Google Scholar
  36. Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (2006). Gesundheit, Hilfebedarf und Versorgung. In: C. Tesch-Römer, H. Engstler, & S. Wurm (Hrsg.), Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (S. 329-383). Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Karin Wolf-Ostermann
    • 1
  • Katja Dierich
    • 2
  • Annika Schmidt
    • 1
  • Johannes Gräske
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations