Advertisement

Ambulant betreute Wohngemeinschaften – Entwicklungen und Perspektiven

  • Karin Wolf-Ostermann
  • Annika Schmidt
  • Johannes Gräske
Chapter
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassug

Veränderungen in der demografischen Altersstruktur der Bundesrepublik Deutschland, mit einer Verschiebung hin zu einem größeren Anteil alter und zunehmend unterstützungsbedürftiger Menschen (vgl. Rothgang, Müller & Unger 2012), werden die Gesellschaft zukünftig vor große Herausforderungen stellen. Insgesamt 2,5 Mio. Menschen mit Pflegebedarf gibt es derzeit, von den 1,18 Mio. allein durch Angehörige, 576.000 durch Angehörige und/oder ambulante Pflegedienste und 743.000 vollstationär in Heimen versorgt werden (vgl. Statistisches Bundesamt 2015, S. 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickel, H. (2014). Das Wichtigste - Die Epidemiologie der Demenz. http://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/factsheets/infoblatt1_haeufigkeit_demenzerkrankungen_dalzg.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2015.
  2. Brinker-Meyendriesch, E. (2006). Ausgewählte Inhalts- und Strukturelemente von Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit Demenz leben. PR-InterNet für die Pflege 8(4), 240-246.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit (2012). Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG). Bundesgesetzblatt 51.Google Scholar
  4. DIMDI (2014). ICD-10-GM Version 2014 - Kapitel V: Psychische und Verhaltensstörungen (F00-F99). https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2013/block-f00-f09.htm. Zugegriffen: 12. Oktober 2015.
  5. Fischer, T., Worch, A., Nordheim, J., Wulff, I., Gräske, J., Meye, S. et al. (2011). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für alte, pflegebedürftige Menschen - Merkmale, Entwicklungen und Einflussfaktoren. Pflege 23(2), 97-109.Google Scholar
  6. Gräske, J., Meyer, S., Worch, A., & Wolf-Ostermann, K. (2015). Family visits in shared-housing arrangements for residents with dementia – a cross-sectional study on the impact on residents’ quality of life. BMC Geriatrics 15(14), 1-9.Google Scholar
  7. Gräske, J., Worch, A., Meyer, S., & Wolf-Ostermann, K. (2013). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen in Deutschland - Eine Literaturübersicht zu Strukturen, Versorgungsoutcomes und Qualitätsmangagement. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 56(10), 1410–1417.Google Scholar
  8. Gräske, J., Fischer, T., Kuhlmey, A., & Wolf-Ostermann, K. (2012). Quality of life in dementia care - differences in quality of life measurements performed by residents with dementia and by nursing staff. Aging & Mental Health 16(7), 818-827.Google Scholar
  9. Gräske, J., Wulff, I., Fischer, T., Meye, S., Worch, A., & Wolf-Ostermann, K. (2011). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für ältere, pflegebedürftige Menschen - Unterstützung von Angehörigen und Ehrenamtlichen. Pflegezeitschrift 64(11), 664-669.Google Scholar
  10. Heinen, I., van den Bussche, H., Koller, D., Wiese, B., Hansen, H., Schäfer, I. et al. (2015). Morbiditätsunterschiede bei Pflegebedürftigen in Abhängigkeit von Pflegesektor und Pflegestufe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 48(3), 237-245.Google Scholar
  11. Helck, S. (2007). In Nascha Kwartihra feiert man den Internationalen Frauentag: Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz aus Russland. Pro Alter 28(2), 16-20.Google Scholar
  12. Herholz, K., & Zanzonico, P. (2009). Alzheimer´s disease – A brief review. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  13. Kremer-Preiß, U., & Mehnert, T. (2014). Wohnatlas - Rahmenbedingungen der Bundesländer bei Wohnen im Alter - Teil 1: Bestandsanalyse und Praxisbeispiele. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  14. Kremer-Preiß, U., & Narten, R. (2004). Betreute Wohngruppen. Struktur des Angebots und Aspekte der Leistungsqualität. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  15. Luppa, M., Luck, T., Weyerer, S., König, H.-H., Brähler, E., & Riedel-Heller, S. G. (2010). Prediction of institutionalization in the elderly. A systematic review. Age and Ageing 39(1), 31-38.Google Scholar
  16. Meyer, S., Fleischer-Schlechtiger, N., Gräske, J., Worch, A., & Wolf-Ostermann, K. (2014). Vergleich der Ernährungssituation von Bewohnern ambulant betreuter Wohngemeinschaften und einer stationären Pflegeeinrichtung - Eine Sekundärdatenanalyse. Pflegezeitschrift 67(4), 224-29.Google Scholar
  17. Nordheim, J., Worch, A., Wulff, I., & Wolf-Ostermann, K. (2011). Psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Bewohnern und Bewohnerinnen von Demenz-Wohngemeinschaften. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 24(2), 106-116.Google Scholar
  18. Pawletko, K. (1996). “Manchmal habe ich das Gefühl, ich gehöre irgendwie hierhin” Erste ambulant betreute Wohngemeinschaft für dementiell erkrankte alte Menschen in Berlin. Häusliche Pflege 7, 484-486.Google Scholar
  19. Peters, E., Pritzkuleit, R., Beske, F., & Katalinic, A. (2010). Demografischer Wandel und Krankheitshäufigkeiten. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 53(5), 417-426.Google Scholar
  20. Piechotta-Henze, G. (2012). Sich wohlfühlen in der WG für Menschen mit Migrationshintergrund. Demenz. Das Magazin 14, 12-14.Google Scholar
  21. Rothgang, H., Müller, R. & Unger, R. (2012). Themenreport “Pflege 2030” - Was ist zu erwarten - was ist zu tun? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  22. Schwendner, C. (2013). Bürgerschaftliches Engagement in ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  23. Stachen, J. (2013). Wohnen im Alter - Anspruch und Realität in einer alternden Gesellschaft. Berlin: Deutsche Pflegeheim Fonds.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2015). Pflegestatistik 2013 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2013). Pflegestatistik 2011 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich - Pflegebedürftige. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Staub, A. (2010). Demenz-WG in Köln. Alltag statt Therapie. Die Schwester Der Pfleger 49(6), 566-568.Google Scholar
  27. Steiner, B. (2006). Bewohner sehen die WG nicht als Übergangslösung. Häusliche Pflege 15(6), 38-41.Google Scholar
  28. Verbeek, H., van Rossum, E., Zwakhalen, S. M. G., Kempen, G. I. J. M., & Hamers, J. P. H. (2009). Small, homelike care environments for older people with dementia: a literature review. International Psychogeriatrics 21(2), 252-264.Google Scholar
  29. Weyerer, S. (2005). Altersdemenz. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert- Koch-Institut.Google Scholar
  30. Weyerer, S., & Schäufele, M. (2006). Commentary: Medical care for nursing home residents: national perspectives in international context. In H.-W. Wahl, H. Brenner, & D. Rothenbacher (Hrsg.), The many faces of health, competence and well-being in old age (S. 189-196). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  31. Wimo, A., & Prince, M. (2010). World Alzheimer report 2010. The global economic impact of dementia. London: Alzheimer´s Disease International.Google Scholar
  32. Wißmann, P. (2003). Attraktives Umfeld: Der Heidehof - wegweisendes Wohnprojekt für Menschen mit Demenz. Doppel:Punkt 2(4), 12-14.Google Scholar
  33. Wolf-Ostermann, K. (2011). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Pflegebedarf. Informationsdienst Altersfragen 38(3), 5-10.Google Scholar
  34. Wolf-Ostermann, K., & Fischer, T. (2010). Mit 80 in die Wohngemeinschaft - Berliner Studie zu Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen. Pflegewissenschaft 2010(5), 261-272.Google Scholar
  35. Wolf-Ostermann, K., Meyer, S., Worch, A., & Gräske, J. (2015). Physical and psychosocial outcomes of people with dementia in shared housing arrangements – A cluster-randomized study on longterm progression. Jacobs Journal of Gerontology 1(2), 007.Google Scholar
  36. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Meyer, S., & Gräske, J. (2014a). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Pflegebedarf - Eine Studie zu gesetzlichen Rahmenbedingungen und Versorgungsangeboten in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 47(7), 583-589.Google Scholar
  37. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Meyer, S., & Gräske, J. (2014b). Quality of care and its impact on quality of life for care-dependent persons with dementia in shared-housing arrangements – Results of the Berlin WGQual-study. Applied Nursing Research 27(1), 33-40.Google Scholar
  38. Wolf-Ostermann, K., Gräske, J., Worch, A., & Meyer, S. (2014c). Hintergrund. In: K. Wolf-Ostermann, & J. Gräske (Hrsg.) Ambulant betreute Wohngemeinschaften - Praxisleitfaden zur Qualitätsentwicklung (S. 15-25). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., & Gräske, J. (2012). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Entwicklung, Struktur und Versorgungsergebnisse. Berlin: Schibri.Google Scholar
  40. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Meyer, S., & Gräske, J. (2012a). Expertise zur Bewertung des Versorgungssettings ambulant betreuter Wohngemeinschaften unter besonderer Berücksichtigung von Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz. Berlin: GKV-Spitzenverband.Google Scholar
  41. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Meyer, S., & Gräske, J. (2012b). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz - eine Versorgungsform für die Zukunft? Monitor Versorgungsforschung 5(4), 32-37.Google Scholar
  42. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Fischer, T., Wulff, I, & Gräske, J. (2012c). Health outcomes and quality of life of residents of shared-housing arrangements compared to residents of special care units - results of the Berlin DeWeGE-study. Journal of Clinical Nursing 21(21-22), 3047-3060.Google Scholar
  43. Wolf-Ostermann, K., Worch, A., Wulff, I., & Gräske, J. (2011). Ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige ältere Menschen - Angebots- und Nutzerstrukturen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 24(2), 83-96.Google Scholar
  44. Worch, A., Gräske, J., Dierich, K., & Wolf-Ostermann, K. (2011). Wissensbasierte Qualitätsindikatoren zur Verbesserung gesundheitsbezogener Zielgrößen für Menschen mit Demenz in ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 24(2), 139-153.Google Scholar
  45. Wulff, I., Gräske, J., Fischer, T., & Wolf-Ostermann, K. (2011). Versorgungsstrukturen für ältere, pflegebedürftige Menschen mit und ohne Vorliegen einer Demenzerkrankung im Vergleich zwischen ambulant betreuten Wohngemeinschaften und Spezialwohnbereichen vollstationärer Einrichtungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 24(2), 97-105.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Karin Wolf-Ostermann
    • 1
  • Annika Schmidt
    • 1
  • Johannes Gräske
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations