Zusammenfassung: Situative Governance und die Transformation des deutschen Energiesystems

Chapter
Part of the Energie in Naturwissenschaft, Technik, Wirtschaft und Gesellschaft book series (ENTWG)

Zusammenfassung

Das System der Stromerzeugung und Stromverteilung in Deutschland befindet sich einer Phase der Transformation. Welchen Beitrag kann die Soziologie zur Analyse der Transformation leisten? Im abschließenden Kapitel werden sowohl grundsätzliche Überlegungen zur Leistungsfähigkeit soziologischer Erklärungen angesichts dieser Herausforderung angestellt, wie die Ergebnisse der Einzelarbeiten resümierend und vergleichend interpretiert. Von besonderer Bedeutung ist dabei eine Auseinandersetzung mit dem Konzept der „situativen Governance“. Weder das Energie“system“ noch das System der Stromversorgung präsentiert sich als ein geschlossenes System, das nach einheitlichen Prinzipien funktioniert. Koordination von Handlungen (Governance) findet situativ auf der Basis des intentionalen Handelns von Akteuren und deren Interpretation von institutionellen Beschränkungen statt. Die institutionellen Beschränkungen werden von den Akteuren über die vier analysierten Innovationsimpulse hinweg als (zunehmende) Behinderung für innovatorisches Handeln wahrgenommen.

Literatur

  1. Agora. 2013. Stromverteilnetze für die Energiewende. Empfehlungen des Stakeholder-Dialogs Verteilnetze für die Bundesrepublik – Schlussbericht. Berlin, Agora Energiewende.Google Scholar
  2. BDI. 2014. 16 unterschiedliche Energiewenden. doi:http://www.bdi.eu/163_18442.htm.
  3. Benz, A., und Dose, N. 2010. Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, 2. veränderte und aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank, und Georg Simonis (Hrsg.). 2007. Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Berger, Peter, und Thomas Luckmann.1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main, Fischer Verlag.Google Scholar
  6. Bulkeley, Harriet, und Vanesa Castan Broto. 2013. Urban governance and climate change experiments, in: Mieg/Toepfer 2013, 72–87.Google Scholar
  7. Bundesregierung. 2016. Energiewende. https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Energiewende/_node.html. Zugegriffen: 22.03.2016.Google Scholar
  8. DENA Deutsche Energie Agentur GmbH (Hrsg.). 2013. Leitfaden Biomethan BHKW – direkt: Eine Handreichung für mit Biomethan betriebene Blockheizkraftwerke gemäß EEG 2012 mit Schwerpunkt Direktvermarktung und der bedarfsgerechten Erzeugung von Strom aus Biomethan. Berlin, dena.Google Scholar
  9. Deutsch, Karl W. 1985. On Theory and Research in Innovation. In: Innovation in the Public Sector, Hrsg. Richard Merritt und Anne Merritt, 17–35. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  10. Fagerberg, Jan, David C. Mowery, David C. und Richard R. Nelson (Hrsg.). 2005. The Oxford Handbook of Innovation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Fligstein, Neil, und Doug McAdam. 2011. Toward a General Theory of Strategic Action Fields. Sociological Theory 29 (1), 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fligstein, Neil, und Doug McAdam. 2012. A Theory of Fields. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Garud, Raghu, und Peter Karnoe. 2003. Bricolage versus breakthrough: distributed and embedded agency in technology entrepreneurship. Research Policy, 32, 277–300.CrossRefGoogle Scholar
  14. Geels, Frank W. 2014. Regime resistance against low-carbon energy transitions: Introducing politics and power in the multi-level perspective. Theory, Culture & Society, 31(5), 21–40.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gross, Matthias, und Rüdiger Mautz. 2015. Renewable Energies, London: Routledge.Google Scholar
  16. Hall, Peter. 2006. Systematic Process Analysis. When and How to Use It. European Management Review (3), 24–31.CrossRefGoogle Scholar
  17. King, B. G. und N.A. Pearce. 2010. The Contentiousness of Markets: Politics, Social Movements, and Institutional Change in Markets. Annual Review of Sociology 36 (1), S. 249–267.CrossRefGoogle Scholar
  18. Latour, Bruno, 1991. Technology is society made durable. In: A Sociology of Monsters – Essays on Power, Technology and Domination, Hrsg. John Law. London: Routledge.Google Scholar
  19. Lazonick, William. 2005. The Innovative Firm. In: Fagerberg et al. 2005, 29–55.Google Scholar
  20. Lazonick, William. 2015. Innovative Enterprise or Sweatshop Economics? In Search of foundations of Economic Analysis. New York: Institute for New Economic Thinking. Working Papers.Google Scholar
  21. Levi-Strauss, Claude. 1977 (1962). Das wilde Denken. 2. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Martin, John Levi. 2003. What is Field Theory? American Journal of Sociology 109 (1), S. 1–49CrossRefGoogle Scholar
  23. Mayntz, R. 2004: Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? MPIfG Working Paper 04/1, Köln: Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  24. McAdam, Doug, und Hilary Schaffer Boudet. 2012. Putting Social Movements in their Place: Explaining Opposition to Energy Projects in the United States. 2000–2005. Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83 (2), 340–63.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mieg, Harald A., und Klaus Töpfer (Hrsg.). 2013. Institutional and Social Innovation for Sustainable Urban Development. London: Routledge.Google Scholar
  27. Padgett, John, und Paul McLean. 2006. Organizational Invention and Elite Transformation. The Birth of Partnership Systems in Renaissance Florence. American Journal of Sociology 111, 1463–1568.CrossRefGoogle Scholar
  28. Priemus, Hugo und Simin Davoudi (Hrsg.). 2014. Climate Change and Sustainable Cities. Routledge: London.Google Scholar
  29. Scharpf, Fritz W. 1997. Games Real Actors Play. Boulder, Co: Westview Press (dt. 2000 unter dem Titel Interaktionsformen).Google Scholar
  30. Simmel, Georg 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Stehr, Nico, Markus Rhomberg, und Reiner Grundmann, Reiner. 2012. Der Klimawandel und die Rolle der Sozialwissenschaften. In: Jenseits traditioneller Wissenschaft? Zur Rolle von Wissenschaft in einer vorsorgenden Gesellschaft, Hrsg. Heike Eigner und Martin Schmid, 95–110. München: Oekom.Google Scholar
  32. Thamling, Nils. 2013. Position der Mini-KWK im künftigen Strom- und Wärmemarkt. Beitrag auf der Fachkonferenz vom 21.11.2013 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Mini-KWK – Energie effizient nutzen. Berlin.Google Scholar
  33. Umweltbundesamt 2016: Erneuerbare Energien in Zahlen. http://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbareenergien/erneuerbare-energien-in-zahlen. Zugegriffen: 10.05.2016.Google Scholar
  34. Ury, John. 2011. Climate Change & Society. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  35. Victor, David G. 2002. Electric Power. In: Technological Innovation and Economic Performance, Hrsg. Benn Steil, David G. Victor, und Richard R. Nelson, 385–415. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  36. White, Harrison C. 2008. Identity and Control. How Social Formations Emerge. 2. Auflage. Princeton: Princeton UP. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations