Ambulante Operationszentren als Profit-Center

Chapter

Zusammenfassung

Klinik- und praxisambulantes Operieren hat in Deutschland noch ein großes Potenzial, welches aufgrund unvorteilhafter Vergütungsstrukturen nicht genutzt wird. Durch eine Verlagerung bislang unter stationären Bedingungen erbrachter und nach diagnosis related groups (DRG) abgerechneter Operationsleistungen in den ambulanten Bereich kommt es zwar zu geringeren Einnahmen im stationären Bereich, jedoch werden kostenintensive Strukturen der Zentralen Operation (OP)-Bereiche für höherwertige operative Leistungen nutzbar. Durch die Nutzung der Einheit im Ambulanten Operationszentrum (AOZ-Einheit) auch für kurzstationäre Eingriffe und die Bereitstellung operativer Kapazitäten für externe Operateure aus dem niedergelassenen Bereich können wirtschaftlich interessante Modelle für ein Krankenhaus entwickelt werden.

Literatur

  1. GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin (2016) Vertrag nach § 115b Abs.1 SGB V – Ambulantes Operieren und sonstige stationsersetzende Eingriffe im Krankenhaus – (AOP-Vertrag) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V., Berlin, sowie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  2. Brökelmann J (2014) BAO-Depesche, Ausgabe 52, Vergleich von OECD-Daten durch die IAAS: Deutschlands OP-Statistik ist mangelhaft!, S 1–6Google Scholar
  3. Destatis (2015) IM FOKUS vom 12.10.2015, Destatis (Hrsg.), https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/Gesundheit/BehandlungsformenKrankenhaus.html. Zugriffsdatum 12 Okt. 2015
  4. Oberender & Partner Unternehmensberatung im Gesundheitswesen und Bundesverband für Ambulantes Operieren e.V. (2010) Ökonomische Betrachtung des ambulanten Operierens, Gutachten, Stand 09.04.2010, Oberender & Partner Unternehmensberatung im Gesundheitswesen und Bundesverband für Ambulantes Operieren e.V. (Hrsg.), BayreuthGoogle Scholar
  5. Mitteilungen der Herausgeber (2016) Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Deutsches Ärzteblatt 113(18):A892–A895Google Scholar
  6. Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen: DeutschesÄrzteblatt, Jg.113, Heft 18, 6.Mai 2016:A892 – A895.Google Scholar
  7. Öffentlicher Dienst (2016) Infoseite Öffentlicher Dienst, Öffentlicher Dienst (Hrsg.) http://oeffentlicher-dienst.info. Zugegriffen: 20. Dez. 2016
  8. Augurzky B, Krolop S, Pilny A, Schmidt CM, Wuckel C (2016) Krankenhaus Rating Report 2016, Mit Rückenwind in die Zukunft?. medhochzwei Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  9. KHSG (2015) Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung, Krankenhausstrukturgesetz (KHSG). Bundesgesetzblatt, Jg. 2015, Teil I, Nr. 51, Bonn 17.12.2015, S 2229–2253Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fischer + RauchKompetenz im GesundheitswesenKemptenDeutschland

Personalised recommendations