Advertisement

Erkenntnis und Sprechen

  • Jan Rommerskirchen
Chapter

Zusammenfassung

Das Problem der Wahrheit einer Aussage ist für die Kommunikation von entscheidender Bedeutung: Wie ist eine wahre Aussage möglich und welche Form von Erkenntnis der Wirklichkeit ist hierfür notwendig? Schon bei Platon und Aristoteles gibt es auf diese Fragen unterschiedliche Antworten und im mittelalterlichen Universalienstreit zwischen Realisten, Repräsentationalisten und Nominalisten geht es nicht nur um die Bedeutung der Begriffe – es geht um die existentielle Frage, ob der Mensch überhaupt die Wahrheit erkennen kann. Mit Hilfe seines Selbstexperiments des Zweifels versucht Descartes diese Frage durch die Trennung in eine physikalische Welt und eine Welt der klaren und deutlichen Gedanken zu beantworten, doch die Empiristen wie Locke und Hume bestreiten diese Möglichkeit der Erkenntnis ohne Erfahrung. Erst Kant gelingt es, diesen Streit durch eine Kritik der reinen Vernunft beizulegen und der Erkenntnis einen Weg zu den Dingen an sich zu bahnen: Die Urteilskraft wird zur zentralen Instanz bei der Vermittlung zwischen Wahrnehmung und Verstand. Damit legt Kant zugleich den Grundstein für eine normative Wende im Verständnis von Kommunikation und bereitet den Pragmatismus als Kommunikationstheorie vor.

Literatur

  1. Aristoteles. (1995). (NE). Nikomachische Ethik. In Aristoteles. (Hrsg.), Philosophische Schriften (Bd. 3). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Aristoteles. (2014). (ZA). Zweite Analytik. In Aristoteles. (Hrsg.), Philosophische Schriften (Bd. 1). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Brandom, R. (2000). Expressive Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brandom, R. (2001). Der Mensch, das normative Wesen. Die Zeit, 29, S. 61–63.Google Scholar
  5. Brandom, R. (2011). Perspectives on pragmatism. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Descartes, R. (2009). (MGP). Meditationen über die Grundlagen der Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  7. Eco, U. (2000). Kant und das Schnabeltier. München: Hanser.Google Scholar
  8. Flasch, K. (1988). Das philosophische Denken im Mittelalter. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Heidegger, M. (1999). (BP). Zur Bestimmung der Philosophie. In M. Heidegger (Hrsg.), Gesamtausgabe (Bd. 56/57). Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  10. Heidegger, M. (2004). (Meta). Was ist Metaphysik? In M. Heidegger (Hrsg.), Gesamtausgabe (Bd. 9). Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  11. Höffe, O. (1985). Aristoteles. In O. Höffe (Hrsg.), Klasssiker der Philosophie (Bd. I, S. 63–93). München: Beck.Google Scholar
  12. Kant, I. (1990a). (GMS). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. VII). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Kant, I. (1990b). (KpV). Kritik der praktischen Vernunft. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. VII). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kant, I. (1990c). (KrV). Kritik der reinen Vernunft. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. III). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kant, I. (1990d). (ÜdG). Über den Gemeinspruch. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. XI). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Miethke, J. (1969). Ockhams Weg zur Sozialphilosophie. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ockham, W. v. (1984) (OEW). Texte zur Theorie der Erkenntnis und der Wissenschaft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Platon. (2011a). (PP). Politeia. In Platon. (Hrsg.), Werke in acht Bänden. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Platon. (2011b) (Tim). Timaios. In Platon. (Hrsg.), Werke in acht Bänden. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  20. Rorty, R. (1987). Der Spiegel der Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Schubert, H.-J. (2009). Pragmatismus und Symbolischer Interaktionismus. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien (S. 345–367). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Taylor, C. (2012). Ein säkulares Zeitalter. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Ullmann, W. (1978). Kurze Geschichte des Papsttums im Mittelalter. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  24. Vossenkuhl, W. (1986). Wilhelm von Ockham. In O. Aicher, G. Greindl, W. Vossenkuhl, & Wilhelm von Ockham (Hrsg.), Das Risiko modern zu denken (S. 98–177). München: Callwey.Google Scholar
  25. Wöhler, H.-U. (1994). Die Naturphilosophie als ‚scienca realis‘ bei Wilhelm von Ockham. In I. Craemer-Ruegenberg & A. Speer (Hrsg.), Scientia und ars im Hoch- und Spätmittelalter (S. 440–445). Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusKölnDeutschland

Personalised recommendations