Advertisement

Führung in digitalen Zeiten

Chapter

Zusammenfassung

Das „Digital Mindset “, das heißt Sharing, Partizipation, Kooperation und Kollaboration in- und außerhalb der Unternehmen, mit Partnern und Konkurrenten, fordert die bisher zumeist hierarchisch strukturierten und alphatierartig sich generierenden Führungskräfte in neuer Weise. Wo Wirksamkeit sich bisher als qua Hierarchie definierte Macht erzeugte, stehen jetzt Überzeugung, Werben, empathisches Verstehen, gemeinsames Ringen um den gemeinsamen Erfolg im Fokus. Egoismen, narzisstische Machtspiele, politisch erfolgreiche, aber inhaltsarme Ränkespiele verhindern Kreativität und in Folge Innovation.

Im folgenden Beitrag wird der Fokus auf die Entwicklung einer Arbeitswelt 4.0, die Notwendigkeit einer stabilen Unternehmenskultur als Anker und Motor des Wandels in digitalen Zeiten und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Führung gerichtet. Ziel ist es, Anregungen zur Reflexion zu geben.

Unternehmen agieren heute in einer Welt, die durch Globalisierung, rasenden Wissens- und Informationszuwachs, starke Konkurrenz und schwindende Ressourcen gekennzeichnet ist. Die Volatilität der Märkte, verkürzte Produktlebenszyklen, unübersichtliche und sich ständig verändernde Kundenwünsche bedingen einen starken Innovationsdruck. Diese Komplexitäten müssen analysiert, verstanden, strategisch integriert, kulturell adaptiert und, begleitet von Mitarbeitern und Führungskräften, erfolgreich umgesetzt werden. Und dies nicht einmalig oder in den bisher bekannten mehrjährigen Zyklen, sondern in einem an Geschwindigkeit ständig zunehmenden Kontinuum. Der stetig und in hoher Geschwindigkeit stattfindende Wandel wird zur stabilen Anforderungsgröße für Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter.

Literatur

  1. Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Bass, B. M., & Riggio, R. E. (2006). Transformational leadership (2. Aufl.). New Jersey: Erlbaum.Google Scholar
  3. Basu, R., & Green, S. G. (1997). Leader-member exchange and transformational leadership: An empirical examination of innovative behaviors in leader-member dyads. Journal of Applied Social Psychology, 27, 447–499.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruch, H., & Vogel, B. (2009). Organisationale Energie. Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Burns, J. M. (1978). Leadership. New York: Harper and Row.Google Scholar
  6. Downton, C. V. (1973). Rebel leadership: Commitment and charisma in a revolutionary process. New York: Free Press.Google Scholar
  7. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Giernalczyk, T., & Lohmer, M. (2012). Das Unbewusste im Unternehmen, Psychodynamik von Führung, Beratung und Change Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Institut für Demoskopie Allensbach. (2014). Die Zukunft der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. http://www.digital-ist.de/fileadmin/content/Die-Themen/Umfrage/Ergebnisse_Umfrage_komplett.pdf.
  10. Jung, D. I., Chow, C., & Wu, A. (2003). The role of transformational leadership in enhancing organizational innovation: Hypotheses and some preliminary findings. The Leadership Quarterly, 14, 525–544.CrossRefGoogle Scholar
  11. Waldman, D. A., Bass, B. M., & Yammarino, F. J. (1990). Adding to contingent-reward behavior: The augmenting effect of charismatic leadership. Group and Organizational Studies, 15, 381–394.CrossRefGoogle Scholar
  12. Waldman, D. A., Ramirez, G. G., House, R. J., & Puraman, P. (2001). Does leadership matter? CEO leadership attributes and profitability under conditions of perceived environmental uncertainty. Academy of Management Journal, 44, 134–144.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DB Mobility Logistics AGBerlinDeutschland

Personalised recommendations