Advertisement

HR-Exzellenz pp 253-268 | Cite as

„Eines Tages, Baby, werden wir alt sein“: Heterogene Generationenkonzepte im Demografiemanagement am Beispiel der Generation Y

  • Theresa Belch
  • Frank Stein
  • Julia Frohne
Chapter

Zusammenfassung

Die Generation Y , als Repräsentantin der aktuell jüngsten Belegschaftsgruppe in Unternehmen, ist Gegenstand des Interesses von Wissenschaft und Praxis gleichermaßen. Um ihre Ziele, Wertvorstellungen und Karriereorientierung empirisch zu überprüfen und mit den bestehenden Stereotypen zu vergleichen, hat das Kienbaum Institut @ ISM für Leadership & Transformation im Jahr 2015 eine Befragung unter 601 Absolventen von Bachelor- und Masterstudiengängen durchgeführt. Die Analyse der gewonnenen Daten mündete in die Entwicklung einer Vier-Felder-Matrix, mithilfe derer sich die Befragten zu einem von vier Absolvententypen zuordnen ließen. Das ursprünglich eher als homogen beschriebene Konzept der Generation Y ist damit für Absolventen zu einem heterogenen Konzept weiterentwickelt worden. Die Darstellung der Vier-Felder-Matrix als Kernergebnis der Absolventenstudie, die Interpretation der Befundmuster sowie die daraus abgeleiteten Implikationen für das Demografiemanagement sind Inhalte des vorliegenden Beitrags.

Literatur

  1. Anger, C., Geis, W., Plünnecke, A., & Seyda, S. (2014). Demografischer Wandel und Fachkräftesicherung. Ein Fortschrittsbericht. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  2. Berger, P., Berger-Klein, A., Krüger, D., & Linhart, H. M. (2004). Human Resource Management und Arbeitsgestaltung: Erfolgsfaktoren und betriebliche Erfahrungen. Düsseldorf: Symposion Publishing.Google Scholar
  3. Bund, K., Heuser, U. J., & Kunze, A. (2013). Generation Y – Wollen die auch arbeiten? http://www.zeit.de/2013/11/Generation-Y-Arbeitswelt.
  4. Dahlmanns, A. (2014). Generation Y und Personalmanagement. Stuttgart: Rainer Hampp.Google Scholar
  5. Engelmann, J. (2013). 5. Bielefelder Hörsaal-Slam – Julia Engelmann – Campus TV 2013. https://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8.
  6. Engelmann, J. (2014). Eines Tages, Baby. Poetry-Slam-Texte. Mit Illustrationen der Autorin. München: Wilhelm Goldmann.Google Scholar
  7. Erickson, T. (2008). Plugged. In: The Generation Y Guide to Thriving at Work. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  8. Festing, M., & Schäfer, L. (2014). Generational challenges to talent management: A framework for talent retention based on the psychological-contract perspective. Journal of World Business, 49, 262–271.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hesse, G., & Mattmüller, R. (Hrsg.). (2015). Perspektivwechsel im Employer Branding. Neue Ansätze für die Generationen Y und Z. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Kienbaum Institut @ ISM für Leadership & Transformation. (2015). Absolventen 2015 unter die Lupe genommen: Ziele, Wertvorstellungen und Karriereorientierung der Generation Y. http://www.kienbauminstitut-ism.de/fileadmin/user_data/veroeffentlichungen/kienbaum_institut_ism_studie_absolventen_08_2015.pdf.
  11. Klaffke, M. (Hrsg.). (2014). Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millenials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millenials. Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–21). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Kosser, U. (2014). Ohne uns: Die Generation Y und ihre Absage an das Leistungsdenken. Köln: Dumont.Google Scholar
  14. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations – Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Ng, E. S. W., Schweitzer, L., & Lyons, S. T. (2010). New generation, great expectations: Field study of the millennial generation. Journal of Business and Psychology, 25(2), 281–292.CrossRefGoogle Scholar
  16. Parment, A. (2013). Die Generation Y: Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ruthus, J. (2014). Arbeitgeberattraktivität aus Sicht der Generation Y. Handlungsempfehlungen für das Human Resource Management. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Sattelberger, T., Welpe, I. M., & Boes, A. (Hrsg.). (2015). Das demokratische Unternehmen: Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  19. Schein, E. H. (1975). How “career anchors“ hold executives to their career paths. Personnel, 52, 11–24.Google Scholar
  20. Scherm, M. (Hrsg.). (2005). 360-Grad-Beurteilungen. Diagnose und Entwicklung von Führungskompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Scherm, M., & Sarges, W. (2002). 360°-Feedback. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Trost, A. (2013). Employer Branding: Arbeitgeber positionieren und präsentieren. München: Luchterhand.Google Scholar
  23. Tulgan, B. (2009). Not everyone gets a trophy – How to manage Generation Y. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  24. Wenzel, U. J. (2014). Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. http://www.nzz.ch/feuilleton/vielleicht-vielleicht-aber-auch-nicht-1.18272857.
  25. Zemke, R. (2001). Here come the millennials. Training, 38(7), 44–49.Google Scholar
  26. Zemke, R., Raines, C., & Filipczak, B. (2000). Managing the Clash of Veterans, Boomers, Xers, and Nexters in Your Workplace. New York: Amacom.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kienbaum Management ConsultantsDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Kienbaum Institut @ ISM für Leadership & TransformationDortmundDeutschland
  3. 3.Westfälische Hochschule. Professorin für KommunikationsmanagementGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations